Bernard Schultze - LinkFang.de





Bernard Schultze


Dieser Artikel behandelt den Maler Bernard Schultze. Zu anderen Personen siehe Bernhard Schultze.

Bernard Schultze (* 31. Mai 1915 in Schneidemühl, damals Provinz Posen, Deutsches Reich heute in (Großpolen); † 14. April 2005 in Köln) war ein deutscher Maler und ein Vertreter der Kunstrichtung Informel.

Leben

Im Alter von sieben Jahren zog er, durch die Anstellung des Vaters am Berliner Kammergericht bedingt, nach Berlin um. Dort besuchte er die Schule und entwickelte erste Vorlieben für die Künste. Die Sommer verbrachte er auf der Insel Usedom in der großelterlichen Villa Augusta in Heringsdorf.

Er studierte 1934 bis 1939 an der Hochschule für Kunsterziehung in Berlin und an der Kunstakademie in Düsseldorf. Zwischen 1952 und 1954 veröffentlichte Victor Otto Stomps drei Bücher mit originalgrafischen Texturen von Schultze in der Eremitenpresse in Stierstadt. 1955 heirateten er und die Malerin Ursula Bluhm. Er siedelte 1968 nach Köln über und war zwischen 1972 und 1992 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin, aus der er 1992 austrat. Studienreisen führten Schultze in die USA, viele asiatische Länder, Mexiko und Guatemala. Am 14. April 2005 starb er im Alter von 89 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung. Bis zuletzt hatte er noch gemalt.

Werk

Schultze war einer der großen deutschen Maler der Abstraktion in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine frühen Arbeiten wurden durch einen Luftangriff auf Berlin zerstört. 1952 gründete er zusammen mit Karl Otto Götz, Otto Greis und Heinz Kreutz die Künstlergruppe Quadriga, die Kerngruppe der deutschen informellen Malerei.

Nachhaltig beeinflusst von Wols (Otto Wolfgang Schulze) und Jean-Paul Riopelle, dem Tachismus und dem Action Painting, entwickelte Bernard Schultze einen sehr persönlichen Stil der gestisch abstrakten Malerei. Schultzes Arbeiten werden häufig als lyrisch abstrakt bezeichnet. Seine überwiegend farbenfrohen und detailreichen akribisch hergestellten Gemälde sind voller Elemente, die unterschiedlichste Assoziationen beim Betrachter wecken. Sie enthalten meist Anspielungen und Zitate aus der Natur, erinnern an Wurzeln, Wald und andere Gewächse und imaginieren ganz eigene hermetische Gegenwirklichkeiten.

In den 1960ern erweitert er sein Œuvre um Skulpturen, „Migofs“ wie er sie bezeichnete, in denen seine Bildersprache die dritte Dimension erobert. In „Zungen-Collagen“ integriert er dreidimensionale bemalte Elemente. Während der 1970er integriert er in diese Skulpturen, anscheinend angeregt von der Pop-Art, Elemente aus den Regalen der Konsumgesellschaft. In den 1980ern schließlich erobert er die Fläche großer Gemälde und ihm gelingt ein beeindruckendes Alterswerk, an dem er bis kurz vor seinem Tod intensiv arbeitete.

Bernard Schultze war Mitglied im Deutschen Künstlerbund[1], Teilnehmer der documenta II (1959), der documenta III (1964), und auch der documenta 6 im Jahr 1977 in Kassel. 1966 erhielt er den Kunstpreis der Stadt Darmstadt und 1984 den Hessischen Kulturpreis. 1986 wurde er mit dem Lovis-Corinth-Preis geehrt. 2002 wurde Schultze gemeinsam mit den andern Malern der Künstlergruppe Quadriga mit dem Binding-Kulturpreis ausgezeichnet.

Ausstellungen

Einzelnachweise

  1. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Schultze, Bernard (abgerufen am 9. Februar 2016)

Literatur

  • Michael Klant, Christoph Zuschlag (Hrsg.): Bernard Schultze — Pictor Poeta. Gedichte und Zeichnungen 1990-1995, Stuttgart: Cantz, 1995.
  • Kunstverein Darmstadt: Deutsche Radierer der Gegenwart. Darmstadt 1982, ISBN 3-7610-8121-9, S. 116f.
  • Gerhard Leistner (Hrsg.): Tanz der Migofs. Bernard Schultze 1915–2005. Regensburg 2005.
  • Sabina Schultze (Hrsg.): Bernard Schultze. Innerer Monolog. Cantz, Ostfildern 2005.
  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Einblicke. Das 20. Jahrhundert in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf. Cantz, Ostfildern-Ruit 2000, ISBN 3-7757-0853-7.
  • Rolf Wedewer, Lothar Romain (Hrsg.): Bernard Schultze. München 1991.
  • Theo Rommerskirchen: Bernard Schultze. In: viva signatur si! Remagen-Rolandseck 2005, ISBN 3-926943-85-8.
  • Peter Prange: Schultze, Bornard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 706 f. (Digitalisat ).

Weblinks

 Commons: Bernard Schultze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Informel | Träger des Lovis-Corinth-Preises | Träger des Hessischen Kulturpreises | Deutscher Maler | Gestorben 2005 | Geboren 1915 | Träger des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen | Künstler (documenta) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bernard Schultze (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.