Berliner Nordbahn - LinkFang.de





Berliner Nordbahn


Berlin Eberswalder Straße–Stralsund Hbf
Streckennummer (DB):6088
6030 (S-Bahn)
Kursbuchstrecke (DB):205,
(z.T. 200.1, 200.85, 209.12)
Streckenlänge:222,6 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Stromsystem:Berlin–Oranienburg: 750 V =
Stromsystem:Hohen Neuendorf–Stralsund:
15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Zweigleisigkeit:Schönholz–Frohnau (S-Bahn)
Hohen Neuendorf–Lehnitz (S-Bahn)
Hohen Neuendorf–Neustrelitz
von Rostock
von Tribsees
B 105
222,6 Stralsund Hbf
B 96
von und nach Sassnitz
nach Greifswald
219,0 Voigdehagen
B 96
214,7 Zarrendorf
211,2 Elmenhorst
208,3 Wittenhagen (ehem. Bf)
B 194
Trebel
nach Greifswald
199,6 Grimmen
nach Tribsees
A 20
192,7 Rakow (ehem. Bf)
189,2 Düvier
184,9 Toitz-Rustow
nach Loitz
181,4 Randow
B 194
zur Zuckerfabrik
Peene
B 110
176,1 Demmin
nach Tutow
Tollense
172,4 Zachariae
169,8 Utzedel
165,2 Sternfeld
Strehlower Bach
161,4 Gnevkow
157,4 Gültz
149,1 Altentreptow
Tollense
ehemalige Landesgrenze
Mecklenburg-Strelitz / Preußen
142,3 Neddemin
Datze
von Friedland
von Güstrow
von Waren (Müritz)
133,7 Neubrandenburg
nach Pasewalk
B 104
125,4 Burg Stargard
117,6 Cammin (Meckl) (ehem. Bf)
Warbender Mühlbach
von Strasburg
113,4 Blankensee (Meckl)
105,2 Thurow
von Rostock
B 96
98,5 Neustrelitz Hbf
Neustrelitz Süd (bis 2003 PV)
nach Mirow
B 198
Abzw Strelitz Alt von Mirow
95,2 Strelitz Alt
88,8 ehem. Kaserne Rote Armee (Awanst)
88,7 Drewin
85,2 Düsterförde
Landesgrenze
Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg
von und nach Templin
ehemalige Landesgrenze
Preußen / Mecklenburg-Strelitz
78,0 Fürstenberg (Havel)
Havel
B 96
74,7 Drögen
B 96
65,4 Dannenwalde (Gransee) (ehem. Bf)
Kleiner/Großer Wentowsee
63,7 Seilershof
ehemalige Landesgrenze
Mecklenburg-Strelitz / Preußen
60,8 Altlüdersdorf
B 96
von Neuglobsow
56,2 Gransee
51,8 Buberow
49,7 Gutengermendorf
von und nach Herzberg
von Prenzlau
B 167
44,3 Löwenberg (Mark)
40,8 Grüneberg (ehem. Bf)
34,8 Nassenheide
Havel
nach Berlin-Karow
31,5 Fichtengrund
von Berlin-Karow
29,5 Sachsenhausen (Nordb) (ehem. Bf)
B 273
27,4 Oranienburg
nach Kremmen
Oder-Havel-Kanal
25,7 Lehnitz
22,5 Borgsdorf
Briese
A 10
19,4 Birkenwerder (b Berlin)
B 96a
zum Berliner Außenring
zum Berliner Außenring
Kreuz Berliner Außenring
17,4 Hohen Neuendorf (bis 1924)
17,1 Hohen Neuendorf (b Berlin)
Fernbahn zum Berliner Außenring
S-Bahn zum Berliner Außenring
B 96
16,5 Stolpe (Kr Niederbarnim) (bis 1924)
16,3 Landesgrenze Brandenburg / Berlin
13,1 Berlin-Frohnau
11,1 Berlin-Hermsdorf
Tegeler Fließ
9,5 Berlin-Waidmannslust
Industriebahn Tegel–Friedrichsfelde
B 96
8,2 Berlin-Wittenau (Wilhelmsruher Damm)
Nordgraben
von Basdorf
5,6 Berlin-Wilhelmsruh
von Hennigsdorf
3,8 Berlin-Schönholz
Panke
2,9 Berlin Wollankstraße
von Bernau
1,6 Berlin Bornholmer Str.
S-Bahnring
Berliner Ringbahn
0,0 Berlin Eberswalder Straße
bis 1950 Berlin Nordbahnhof

Die Bahnstrecke Berlin–Stralsund, auch Berliner Nordbahn genannt, ist eine elektrifizierte Hauptbahn in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Sie verläuft von Berlin über Neustrelitz und Neubrandenburg nach Stralsund.

Die 1878 eröffnete Strecke ist zwischen Hohen Neuendorf und Neustrelitz zweigleisig, im weiteren Verlauf eingleisig ausgebaut. Im Abschnitt Hohen Neuendorf–Oranienburg kommt eine parallele Strecke der S-Bahn Berlin hinzu. In Berlin dient die Strecke nur dem S-Bahn-Verkehr, der übrige Verkehr wird in diesem Bereich über die Bahnstrecke Berlin–Szczecin und den Berliner Außenring geleitet.

Geschichte

Bau und Inbetriebnahme

Im Jahr 1844 schlossen sich Stralsunder Kaufleute und Unternehmer im „Verein zur Erlangung einer Eisenbahn von Berlin über Neu-Strelitz nach Stralsund“ zusammen und brachten 1844 eine Denkschrift Vorläufige Ansichten über eine Berlin-Stralsunder Eisenbahn heraus.[1]

Der Verein sammelte dazu auch große finanzielle Mittel an. Diese Bemühungen scheiterten zunächst am zuständigen preußischen Ministerium, das das Vorhaben in den 1840er und 1850er Jahren noch ablehnte. Im Jahre 1863 wurde zunächst mit der Angermünde-Stralsunder Eisenbahn eine Nebenstrecke der Berlin-Stettiner Eisenbahn über Prenzlau, Anklam und Greifswald bis Stralsund geführt, wo am 26. Oktober 1863 der erste aus Angermünde kommende Zug im neu errichteten Bahnhof eintraf.

Danach bemühten sich die Stralsunder mit einer inzwischen neu gegründeten Berliner Nord-Eisenbahn-Gesellschaft weiterhin um eine direkte Verbindung mit Berlin und legten 1869 Entwürfe zu einer Bahnlinie Berlin – Neustrelitz – Stralsund – Arkona vor. Im Jahre 1870 erteilten die Staaten Preußen und Mecklenburg-Strelitz dafür schließlich die Konzessionen. Am 1. Januar 1878 konnte der Betrieb auf der neuen Berliner Nordbahn mit Stralsund als Endstation aufgenommen werden.

Aus finanziellen Gründen musste sich diese Gesellschaft am 15. Dezember 1875 auflösen. Der preußische Staat erwarb die unvollendete Bahn und übertrug die weiteren Baumaßnahmen der Direktion der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn.

Die Strecke wurde in drei Etappen eröffnet:

In den ersten Monaten verkehrten die Züge vom Bahnhof Gesundbrunnen zunächst über die Ringbahn weiter zum Güterbahnhof der Niederschlesisch-Märkischen Bahn. Ab 1. Oktober 1877 ging für den Güterverkehr dann der damalige Nordbahnhof an der Bernauer Straße Ecke Schwedter Straße im Bereich des späteren Mauerparks in Betrieb. Für den Personenverkehr konnte ab 1. Dezember 1877 nach einem Vertrag mit der Berlin-Stettiner Eisenbahn der Stettiner Bahnhof (1950 in Nordbahnhof umbenannt) an der Invalidenstraße genutzt werden.[2]

Der Bau der Nordbahn hatte bedeutende Auswirkungen auf die Dörfer im Einzugsbereich der Bahnstrecke: Teilweise vervielfachte sich deren Einwohnerzahl in den folgenden Jahrzehnten. Nordbahn wurde Bestandteil von Ortsnamen (Glienicke/Nordbahn) und gab Zeitungen ihren Namen (Nordbahn-Nachrichten).

Im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts ließ die Deutsche Reichsbahn die Bahnanlagen im Bereich Gesundbrunnen umfassend umbauen. Während dieser Zeit, von 1892 bis 1898 erfolgte der Personenverkehr nicht vom Stettiner Bahnhof, sondern vom für Personenzüge hergerichteten Nordbahnhof. Für den Umsteigeverkehr zur Ringbahn diente während dieser Zeit eine provisorische Station Gesundbrunnen (Nordbahn) östlich des Bahnhofs Gesundbrunnen.[3]

Elektrischer Vorortbetrieb nach 1900

Bei Oranienburg befand sich neben der Durchgangsstrecke eine 1,76 Kilometer lange ovale Ringstrecke, auf der von 1907 bis 1913 ein elektrischer Betrieb mit Oberleitung und Wechselstrom von 6,3 Kilovolt und 25 Hertz im ununterbrochenen Verschleißbetrieb untersucht wurde.[4][5][6]

Bis 1912 wurden von den Ferngleisen getrennte Vorortgleise zwischen Gesundbrunnen und Frohnau gebaut. Gleichzeitig wurde die Strecke auf einen Damm verlegt, um im Straßenniveau liegende Bahnübergänge zu vermeiden. Schrittweise bis 1926 folgte der Abschnitt Frohnau – Borgsdorf. In diesem Zusammenhang wurden die Stationen Stolpe und Hohen Neuendorf zusammengelegt, der neue Bahnhof Hohen Neuendorf entstand etwas weiter südlich der alten Station.[7]

1925 wurde die Teilstrecke vom Bahnhof Gesundbrunnen, über den der Vorortverkehr seit der Verlegung lief, bis Oranienburg mit dem Gleichstromsystem der späteren Berliner S-Bahn elektrifiziert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Im Sommer 1945 wurde aufgrund der Reparationsvereinbarungen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs das zweite Fernbahngleis der Nordbahn demontiert, ebenso das zweite S-Bahn-Gleis nördlich des Bahnhofs Wilhelmsruh bis Borgsdorf.

Da seit 1950 der Stettiner Bahnhof nun Nordbahnhof hieß, musste der frühere Nordbahnhof umbenannt werden. Er lag zwar auf West-Berliner Gebiet im damaligen Bezirk Wedding, wurde aber nach der in Ost-Berlin gelegenen Eberswalder Straße benannt. Er blieb auch weiterhin für den Güterverkehr in Betrieb. Mit Schließung des Stettiner Bahnhofs wurde der Reisezugverkehr auf dem Berliner Teil der Nordbahn zum Fahrplanwechsel am 18. Mai 1952 eingestellt. Reisezüge von der Nordbahn fuhren seitdem in Richtung Karower Kreuz, zunächst über die 1950 eröffnete Bahnstrecke Berlin-Karow–Fichtengrund, ab Ende 1952 über den Berliner Außenring, und weiter zum Bahnhof Lichtenberg oder zum Ostbahnhof.

Mit dem Mauerbau am 13. August 1961 endete der durchgehende elektrische S-Bahn-Betrieb, die Strecke wurde zwischen Frohnau und Hohen Neuendorf unterbrochen. Unmittelbar nach dem Mauerbau gab es mehrere Monate auf Brandenburger Seite zwischen Oranienburg und Hohen Neuendorf einen S-Bahn-Inselbetrieb, der erst wieder mit dem Ausbau und der Elektrifizierung des Berliner Außenrings zwischen Hohen Neuendorf und Blankenburg im November 1961 Anschluss an das Hauptnetz der S-Bahn erhielt. Auf Berliner Gebiet wurde der S-Bahn-Betrieb, nunmehr in Frohnau endend, bis zur Übergabe der Betriebsrechte der S-Bahn in West-Berlin von der Deutschen Reichsbahn an die BVG am 9. Januar 1984 weitergeführt. Zwischen Januar und 30. September 1984 war der Verkehr jedoch eingestellt. Bei Sanierungsarbeiten im Jahr 1985 wurde die S-Bahn-Trasse teilweise in das Profil der alten Fernbahngleise gelegt.

1983/1984 wurde der Südteil der Nordbahn elektrifiziert. Am 2. Juni 1984 ging die Fahrleitung aus Richtung Berlin bis Neustrelitz in Betrieb.[8] Die Elektrifizierung diente vor allem dem Verkehr auf der in Neustrelitz abzweigenden Strecke nach Rostock. Der Nordteil der Berliner Nordbahn wurde erst 1993/94 elektrifiziert. Am 23. Mai 1993 begann der elektrische Betrieb zwischen Neustrelitz und Neubrandenburg, am 29. Mai 1994 auf der Gesamtstrecke bis Stralsund.[9]

Nach 1990

Nach der Wende wurden vor allem viele kleinere Bahnhöfe in meist dünn besiedelten Gebieten geschlossen (u.a. Düsterförde (1996), Strelitz Alt (1995)[10], Neddemin, Randow, Toitz-Rustow), teils übernahmen Busse den Ersatzverkehr.

1992 erfolgte der Lückenschluss der S-Bahn-Gleise zwischen Berlin-Frohnau und Hohen Neuendorf, sodass wieder durchgehender S-Bahn-Betrieb auf der Nordbahn nach Oranienburg möglich ist.

Das elektronische Stellwerk Waidmannslust steuert seit Oktober 2011 den Streckenabschnitt der S-Bahn zwischen Berlin-Schönholz und Hohen Neuendorf – jeweils ausschließlich der genannten Bahnhöfe.[11] Dies ist der erste Abschnitt, der auf das neue Zugbeeinflussungssystem der S-Bahn Berlin (ZBS) umgerüstet wurde.

Ausbau der Verbindung Berlin–Rostock

Der Abschnitt Birkenwerder–Neustrelitz wurde im Rahmen von Bestandsnetzinvestitionen zum Ausbau der Verbindung Berlin–Rostock bis 2013[12] für eine Streckengeschwindigkeit von weitgehend 160 km/h und für höhere Radsatzlasten von bis zu 25 Tonnen ertüchtigt.[13] Die Sicherungstechnik wurde auf das europäische Zugsicherungssystem ETCS und elektronische Stellwerke umgerüstet.[14]

Die Kosten des Ausbaus der 198 Kilometer langen Strecken betrugen 2012 insgesamt 850 Millionen Euro[14]. Hiervon stammten 577 Millionen Euro vom Bund, 167 Millionen Euro aus dem EFRE und weitere Gelder aus Eigenmitteln der DB Netz AG.[15]

Das gesamte Bauvorhaben erfolgte in Teilschritten. Zunächst wurde im November 2007 der Ausbau des ersten Abschnitts Löwenberg (Mark)–Gransee abgeschlossen,[16] ehe von März bis November 2009 der Ausbau des Streckenabschnitts Dannenwalde–Fürstenberg folgte. Der Abschnitt zwischen Gransee und Dannenwalde folgte zwischen Juli 2011 und August 2012.[17]

Zwischen 10. September 2012 und 9. Juni 2013 war die Teilstrecke zwischen Oranienburg und Neustrelitz voll gesperrt, um weitere Bauvorhaben zu realisieren. Im moorigen Untergrund zwischen Nassenheide und Löwenberg wurde eine Tiefgründung der Trasse durch das Einrammen von 7200 Rammpfähle in den Untergrund realisiert. Gleichzeitig wurde der Abschnitt zwischen Fürstenberg und Neustrelitz ausgebaut und mit 16.000 Rüttelstopfsäulen stabilisiert.

63 Kilometer Gleise wurden erneuert und fünf elektronische Stellwerke neu errichtet. Die eingleisige Wiederinbetriebnahme der Streckenabschnitte, zunächst für April 2013 geplant, verzögerte sich jedoch bis zum 9. Juni 2013. Zum Jahresende 2013 war der Ausbau mit der Wiederherstellung der Zweigleisigkeit abgeschlossen.[18] In Nassenheide, Grüneberg und Löwenberg entstanden neue Bahnsteige.[19] Die Sperrpause wurde genutzt, um zeitgleich im Bahnhof Oranienburg nach Munitionsresten zu suchen.

Die weitere Strecke zwischen Oranienburg und Nassenheide soll ab 2016 saniert werden, zusammen mit dem Ausbau des Bahnhofs Gransee. Der Ausbau der weiteren Bahnhöfe Oranienburg, Fürstenberg/Havel und Neustrelitz wurde nach heutigem Planungsstand auf die Jahre 2019–2021 zurückgestellt.[20]

Zukunft

Langfristig ist die Wiederinbetriebnahme des direkten Weges von Berlin nach Birkenwerder vorgesehen. Hierzu sollen die Fernbahngleise der Nordbahn zwischen dem Bahnhof Berlin-Gesundbrunnen und Birkenwerder auf einer Streckenlänge von 18,8 Kilometern zweigleisig mit einer Streckengeschwindigkeit von 160 km/h wieder aufgebaut werden, einen Termin hierfür gibt es aber noch nicht.[21] Bislang wurde lediglich die Prüfung einer Machbarkeitsstudie eines eingleisigen Ausbaus in Aussicht gestellt.[22] Daneben soll der Bahnhof Birkenwerder einen eigenen Regionalbahnsteig erhalten.

Zugbetrieb seit den 2010er Jahren

Auf dem Berliner Teilstück der Strecke verkehren aktuell lediglich Züge der S-Bahn Berlin: die Linien S 1 nach Oranienburg, S 25 nach Hennigsdorf und S 85 nach Waidmannslust. Die Linie S 8 benutzt von Hohen Neuendorf bis Birkenwerder die Gleise der Nordbahn.

In Hohen Neuendorf beziehungsweise Birkenwerder münden Verbindungskurven der Fernbahn aus dem Berliner Außenring in die Nordbahn, ab dort verkehren die Regional-Express-Linie RE 5 von Rostock beziehungsweise Stralsund nach Lutherstadt Wittenberg beziehungsweise Falkenberg/Elster sowie die Regionalbahn-Linie RB 20 von Oranienburg nach Hennigsdorf / Potsdam. Bis Löwenberg nutzen auch die Züge der RB 12 Berlin-Ostkreuz – Zehdenick – Templin die Strecke. Die RB 12 wurde bis Dezember 2015 von DB Regio betrieben und dann von der Niederbarnimer Eisenbahn übernommen. Die Linien RE 5 und RB 20 werden von DB Regio betrieben.

Hinzu kommen im Abschnitt Hohen Neuendorf – Neustrelitz ein ICE-Zugpaar von und nach Rostock sowie diverse Güterzüge. Bis 2014 verkehrte auf diesem Abschnitt auch der Interconnex.

Literatur

  • Peter Bley: Berliner Nordbahn – 125 Jahre Eisenbahn Berlin–Neustrelitz–Stralsund. Neddermeyer, Berlin 2002, ISBN 3-933254-33-7.
  • Die Berliner Nordbahn. In: im Auftrag des Königl.-Preuss. Ministers der Öffentlichen Arbeiten herausgegeben: Berlin und seine Eisenbahnen 1846–1896. Springer, Berlin 1896. (Reprint: Verlag Ästhetik u. Kommunikation, Berlin 1982, ISBN 3-88245-106-8, S. 274–282)

Weblinks

 Commons: Berliner Nordbahn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Biblioteca geographica: Verzeichniss der seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts bis zu Ende des Jahres 1856 in Deutschland erschienenen Werke über Geographie und Reisen“, Leipzig 1858, Seite 343
  2. Peter Bley: Berliner Nordbahn – 125 Jahre Eisenbahn Berlin–Neustrelitz–Stralsund. Neddermeyer, Berlin 2002, ISBN 3-933254-33-7, S. 13–16
  3. Peter Bley: Berliner Nordbahn – 125 Jahre Eisenbahn Berlin–Neustrelitz–Stralsund. Neddermeyer, Berlin 2002, ISBN 3-933254-33-7, S. 28–33
  4. Frühgeschichte elektrischer Bahnen in Preußen. In: Preußen-Report. Band 10. Hermann-Merker-Verlag, Fürstenfeldbruck, ISBN 3-89610-005-X, S. 12
  5. Röll: Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, ,Versuchsbahnen’
  6. Erwähnung im Zentralblatt der Bauverwaltung des preußischen Ministeriums der Öffentlichen Arbeiten von 1909 unter „Versuche mit elektrischem Betrieb auf schwedischen Staatsbahnen“ (PDF; 693 kiB)
  7. Peter Bley: Berliner Nordbahn – 125 Jahre Eisenbahn Berlin–Neustrelitz–Stralsund. Neddermeyer, Berlin 2002, ISBN 3-933254-33-7, S. 36, 38, 53
  8. Lothar Schultz: Die Lloydbahn, Neustrelitz–Rostock–Warnemünde. Verlag Bernd Neddermeyer, Berlin 2010, ISBN 978-3-941712-08-9, S. 155.
  9. Peter Bley: Berliner Nordbahn – 125 Jahre Eisenbahn Berlin–Neustrelitz–Stralsund. Neddermeyer, Berlin 2002, ISBN 3-933254-33-7, S. 107
  10. Aus Bahnhof will bislang keiner etwas machen. In: Nordkurier. Strelitzer Zeitung, 11. Juni 2002
  11. Bauschwerpunkte im S-Bahn-Netz 2011. Deutsche Bahn, 1. September 2011, abgerufen am 16. Februar 2012.
  12. Mecklenburg-Vorpommern und Deutsche Bahn AG über Zeitplan für den Ausbau der Strecke Berlin-Rostock einig , Pressemitteilung Nr. 23/10 des mecklenburgischen Ministeriums für Verkehr, Bau und Landesentwicklung vom 2. Februar 2010
  13. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Bundesverkehrswegeplan 2003, Juli 2003
  14. 14,0 14,1 Bahnstrecke Berlin–Rostock für ein halbes Jahr gesperrt. DB Mobility Logistics AG, 5. Juni 2012, abgerufen am 5. Juni 2012.
  15. Weitere EU-Mittel für den Ausbau der Eisenbahnstrecke Berlin – Rostock. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, 30. Oktober 2013, abgerufen am 13. November 2013.
  16. Bauarbeiten zwischen Löwenberg–Gransee beendet , Presseinformation der Deutschen Bahn vom 9. November 2007
  17. Bahn ertüchtigt Abschnitt Gransee-Dannenwalde, Pressemitteilung der DB Mobility Logistics AG vom 30. Juni 2011
  18. Sperrung der Strecke Berlin – Rostock bis zum 9. Juni 2013 verlängert. DB Mobility Logistics AG, 6. Februar 2013, abgerufen am 11. Februar 2013.
  19. Harald Tschirner: Sperrung der Eisenbahnstrecke Berlin – Rostock. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 11, 2012, S. 211.
  20. Bahnstrecke Berlin-Rostock wird zur Endlos-Baustelle, im: Nordkurier vom 20. März 2014, Titelseite
  21. Drucksache 16/3000 des Deutschen Bundestages: Bericht zum Ausbau der Schienenwege 2006, S. 80: Teilprojekt Nr. 27b (PDF; 2,9 MB)
  22. Berlin–Rostock bald viel schneller? dmm.travel, abgerufen am 26. Januar 2012.

Kategorien: Verkehr (Preußen) | Preußische Staatseisenbahnen | S-Bahn Berlin | Bahnstrecke in Berlin | Bahnstrecke in Mecklenburg-Vorpommern | Bahnstrecke in Brandenburg | Verkehr (Neubrandenburg) | Verkehr (Landkreis Oberhavel) | Verkehr (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) | Spurweite 1435 mm

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Berliner Nordbahn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.