Berkheim - LinkFang.de





Berkheim


Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Berkheim im Landkreis Biberach. Den gleichnamigen Esslinger Stadtteil findet man unter Berkheim (Esslingen am Neckar).
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: BiberachVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 569 m ü. NHN
Fläche: 24,98 km²
Einwohner: 2655 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 106 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88450
Vorwahlen: 07354 und 08395Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 019
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Coubronplatz 1
88450 Berkheim
Webpräsenz: www.gemeinde-berkheim.de
Bürgermeister: Walther Puza
}

Berkheim ist eine Gemeinde im Landkreis Biberach in Oberschwaben. Berkheim liegt fünf Kilometer westlich von Memmingen an der Iller in der Region Donau-Iller.

Geographie

Zur Gemeinde gehören neben Berkheim auch die Ortsteile Bonlanden, Illerbachen und Eichenberg.

Geschichte

Berkheim wurde erstmals 1093 in der Gründungsurkunde des Klosters Ochsenhausen urkundlich erwähnt. Der Ort war bis zum Reichsdeputationshauptschluss 1803 Teil des geistlichen Territoriums der prämonstratensischen Reichsabtei Rot an der Rot. 1806 wurde die Gemeinde in das Königreich Württemberg eingegliedert. Bis 1938 gehörte die Illertalgemeinde zum Oberamt Leutkirch, seitdem gehört sie zum Landkreis Biberach.

Auf dem Gemeindegebiet befinden sich drei abgegangene Burgen, Burg Berkheim, Burg Schelleneigen und der Adelssitz Illerbachen.

Ortsteile

Bonlanden

Der Ort Bonlanden wurde erstmals urkundlich im Jahre 1128 als Bonlandin erwähnt. Am 17. April 1855 legte Faustin Mennel den Grundstein des Klosters Bonlanden, das heute das Mutterhaus der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis Unserer Lieben Frau ist.

Politik

Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in Berkheim führte zu folgendem amtlichen Endergebnis[2]. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,5 % (2009: 54,1 %). Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Partei Stimmen Sitze Ergebnis 2009
CDU 57,2 % 7 50,7 %, 8 Sitze
Unabhängige Freie Wähler 26,6 % 3 40,5 %, 6 Sitze
WIR Frauenliste 16,2 % 2 8,8 %, 1 Sitz

Gemeindepartnerschaft

Berkheim unterhält seit 1992 eine Gemeindepartnerschaft mit der französischen Gemeinde Coubron im Département Seine-Saint-Denis.

Wappen

Blasonierung: „In Rot ein goldener Pilgerhut mit umlaufender goldener Kordel, vorne zweifach verknotet und in zwei Quasten endend, oben begleitet von zwei goldenen Muscheln.“

Am 18. November 1957 erhielt die Gemeinde die Erlaubnis des Innenministeriums, ein Wappen mit zwei goldenen Pilgermuscheln und dem goldenen Pilgerhut des Heiligen Willebold in Rot zu führen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Berkheim liegt an der Ostroute der Oberschwäbischen Barockstraße.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Berkheim liegt an der A 7 Flensburg – Füssen mit der Ausfahrt Berkheim sowie an der Bundesstraße 312 (Memmingen – Stuttgarter Flughafen).

Bildungseinrichtungen

Berkheim verfügt über eine eigene Grundschule. Im Ortsteil Bonlanden besteht eine Förderschule.

Unternehmen

In Berkheim befindet sich der Firmensitz des bekannten Bauunternehmens Max Wild, welches sich besonders durch Abbrüche von Industrie- und Firmengebäuden im gesamten süddeutschen Raum einen Namen gemacht hat (wie z. B. den Teil-Abriss der alten Messe Stuttgart).

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Personen, die in Berkheim lebten oder wirkten

Literatur

Weblinks

 Commons: Berkheim (Landkreis Biberach)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Berkheim in der Beschreibung des Oberamts Leutkirch von 1843 – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2014 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Kommunalwahldaten 2014 des Statistischen Landesamtes
  3. http://www.gemeinde-berkheim.de/kirchengemeinde/Der_Brunnen/Die_Legende/die_legende.html

Kategorien: Ort im Landkreis Biberach | Berkheim | Gemeinde in Baden-Württemberg | Ort in Oberschwaben

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Berkheim (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.