Berdysch - LinkFang.de





Berdysch


Berdysch

Angaben
Waffenart: Axt
Bezeichnungen: Trabantenaxt, Strelizenaxt, Stielaxt, Bartaxt
Verwendung: militärische Waffe
Entstehungszeit: ca. 14. Jh.
Einsatzzeit: 14.–17.Jh
Ursprungsregion/
Urheber:
Russland, russische Knjaz, Wojwoden
Verbreitung: Russland, Europa
Gesamtlänge: ca. bis 260 cm
Klingenlänge: ca. 60–75 cm
Klingenbreite: ca. 10 cm
Gewicht: ca. 200–1300 g
Griffstück: Holz, ca. 130–180 cm
Besonderheiten: Standardwaffe der russischen Palastgarden (Strelizen), später Zweitwaffe der Musketiere als Zielhilfe
Listen zum Thema

Berdysch (russ. берды́ш, dt. Bardiche, Stielaxt, Bartaxt) ist die russische Bezeichnung für eine langstielige Streitaxt mit großem halbmondförmigen Axtblatt, die in Skandinavien, Russland und Osteuropa ab dem späten Hochmittelalter Verwendung fand.

Beschreibung

Das Wort „Berdysch“ sowie die engl., frz. und span. Bezeichnung „bardiche“ ist aus dem mittellateinischen „barducium“ bzw. dt. „Barte“ = (Wurf)axt, Beil abgeleitet. Die Berdysch mit ihrer 60–75 cm langen etwa 3 kg schweren Axtklinge auf 1,30–1,80 m hohem Holzschaft war dazu gedacht, als Hieb- und Stichwaffe einerseits mit schwingenden Hieben die schwere Rüstung des Gegners zu durchschlagen, konnte aber auch wie eine Lanze stoßend eingesetzt werden. Es gab Ausführungen mit zwei Befestigungen der Klinge am Schaft – in der Mitte und am unteren Ende (Bild) – und mit nur einer in der Mitte der Klingenrückseite. Im Spätmittelalter wurde die Berdysch zur bevorzugten Waffe der Palastgarden der russischen Fürsten. Während des 15. Jahrhunderts breitete sie sich auch in Schweden aus und fand auch in den östlichen Gebieten Polen-Litauens Verwendung. Seit 1550 war die Berdysch markantes Erkennungsmerkmal der von Iwan dem Schrecklichen eingeführten russischen Palastgarde, der Strelizen. Die mit Feuerwaffen ausgestatteten Musketiere benutzen die Berdysch als Hieb- und Stichwaffe im Nahkampf sowie als Ablage und Zielhilfe für die Muskete. Die Berdysch wurden bis Anfang des 18. Jahrhunderts als Zweitwaffe der Schützen und als zeremonielle Paradewaffe verwendet.

Vereinfachender Weise wird im Deutschen oft der Begriff „Hellebarde“ als Übersetzung für „Berdysch“ gewählt, obwohl sie in ihrer Form eher mit der „Glefe“ übereinstimmt.

Galerie

Literatur

  • George Cameron Stone, Donald J. LaRocca: A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor: in All Countries and in All Times. Verlag Courier Dover Publications, 1999, ISBN 978-0-486-40726-5.

Weblinks


Kategorien: Waffe (Frühe Neuzeit) | Waffe (Mittelalter) | Stangenwaffe | Axt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Berdysch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.