Bequia - LinkFang.de





Bequia


Bequia
Friendship Bay (vorne) und Lower Bay
Gewässer Karibisches Meer
Inselgruppe Grenadinen
 
Fläche 18 km²
Höchste Erhebung Pleasant Top
268 m
Einwohner 5000
278 Einw./km²
Hauptort Port Elisabeth

Bequia [ˈbɛkweɪ] ist mit 18 km² die größte Insel der Grenadinen und Teil des Staates St. Vincent und die Grenadinen. Der Name bedeutet „Insel der Wolken“ in der Sprache der Arawak, der Urbevölkerung, was aber selten eine zutreffende Bezeichnung ist.

Bevölkerung

Auf der Insel leben ca. 5.000 Einwohner. Diese sind überwiegend Nachkommen schwarzafrikanischer Sklaven. Es wird Englisch gesprochen.

Geographie

Bequia liegt ca. 14 km südlich der Hauptinsel St. Vincent und etwa genauso weit nordwestlich von Mustique. Sie gehört zu den Grenadinen, die ihrerseits zu den Inseln über dem Winde und damit zu den Kleinen Antillen gehört. Sie liegt zwischen der Karibik und dem Atlantik.

Der Hauptort ist Port Elisabeth (839 Einwohner) an der Admiralty Bay auf der Westseite der Insel. Weitere Dörfer sind Paget Farm, Lower Bay, La Pompe, Hamilton und Derrick. Die höchste Erhebung (Pleasant Top) beträgt 268 m.

Verkehr

Bequia hat einen kleinen Flughafen, welcher von anderen Inseln der Region angeflogen wird, unter anderem von Barbados und St. Lucia.

Eine Fähre verkehrt regelmäßig zwischen dem Hauptort Port Elisabeth und der Hauptstadt von St. Vincent, Kingstown, sowie den übrigen bewohnten Inseln der Grenadinen.

Auf der Insel verkehren Kleinbusse als eine Art Busservice zwischen Port Elisabeth und den Orten auf dem Südteil der Insel, die gegen geringes Entgelt an jedem beliebigen Punkt halten.

Tourismus

Port Elisabeth ist ein beliebter Hafen für Yachten und Ausgangspunkt für Segeltörns in die Inselwelt der Grenadinen. Hier finden sich auch die meisten Hotels und Restaurants sowie Geschäfte mit allem, was Segler benötigen - von Lebensmitteln bis zu Seekarten und Bootszubehör.

Auf der anderen Seite der Insel bietet Friendship Bay ruhige Hotels, Bademöglichkeiten, und eine Tauchschule.

Walfang

Seit den 1870ern bis weit ins 20. Jahrhundert hinein war der Walfang ein wichtiger Teil der lokalen Wirtschaft. Unter dem Internationalen Übereinkommen zur Regelung des Walfangs ist es den Bewohnern offiziell erlaubt, eine limitierte Anzahl Buckelwale auf traditionelle Art zu fangen, mit Harpunen von kleinen Booten aus sowie ausschließlich für den lokalen Verbrauch. Für die Jahre 2003–2007 waren vier Wale pro Jahr erlaubt Diese Zahlen sind in den letzten Jahren nie erreicht worden: In den 1990ern wurden insgesamt neun Buckelwale erlegt, in den Jahren 2000 bis 2002 noch zusammen vier.

Mit dem letzten Walfänger, Athneal Ollivierre, ist die Tradition möglicherweise gestorben. Es gibt heute noch das von Ollivierre errichtete Walfangmuseum sowie die Anlandestelle auf der vorgelagerten kleinen Insel Petit Nevis. Auf der inoffiziellen Flagge der Insel findet sich aufgrund dieser Tradition ein Wal.

Weblinks

 Wikivoyage: Bequia – Reiseführer

Kategorien: Insel (Karibisches Meer) | Insel (St. Vincent und die Grenadinen) | Insel der Grenadinen | Insel (Nordamerika)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bequia (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.