Benjamin Tewaag - LinkFang.de





Benjamin Tewaag


Ben Tewaag, eigentlich Benjamin Matthias Christian Tewaag (* 27. April 1976 in München) ist ein deutscher Schauspieler, der sich früher auch als Moderator, Filmproduzent, Regisseur, Drehbuchautor und Sänger der Band Eschenbach betätigte.

Leben

Tewaag ist das älteste der drei Kinder der Schauspielerin Uschi Glas und des Filmproduzenten Bernd Tewaag. Auf MTV Germany moderierte er die Sendungen Mission MTV und MTV Freakshow.

Tewaag arbeitete lange als Erster Aufnahmeleiter, bevor er vor die Kamera trat. 2005 spielte Tewaag in der RTL-Serie Das geheime Leben der Spielerfrauen mit, die teilweise von ihm co-produziert wurde. Die Serie wurde aufgrund mangelnder Quoten und schlechter Kritik bereits nach vier Folgen abgesetzt.

Er geriet in die Schlagzeilen, weil er bei einer Schlägerei 2002 vor der Münchener Diskothek P1 beteiligt gewesen sei[1], bei der er einen Kameramann mit Rum übergossen und angezündet habe.[2] Er moderierte den deutschen Jackass-Ableger Freakshow auf dem Musiksender MTV.

In den Jahren 2009/2010 war er infolge einer Verurteilung wegen Körperverletzung seiner Freundin für 18 Monate inhaftiert.[3] Über seine Zeit im Gefängnis schrieb er den Roman "313".[4]

2015 stand Tewaag erneut wegen Körperverletzung vor Gericht. [5] Er wurde vom Amtsgericht Tiergarten wegen versuchter Nötigung und Körperverletzung zu 170 Tagessätzen à 60 Euro verurteilt.[6]

Ende 2015 wurde Tewaag auf Ibiza nach einem selbstverschuldeten Autounfall unter Alkoholeinfluss festgenommen. Anfang 2016 wurde er deshalb zu einer mehrmonatigen Haftstrafe auf Bewährung, Führerscheinentzug und Schmerzensgeld verurteilt.[7]

Filmografie

Darsteller

  • Das geheime Leben der Spielerfrauen" .... Mario Faller (4 Folgen, 2005)
  • Rigor Mortis - The Final Colours (2003) (V) .... Dallas

Regisseur

  • "Mission MTV" (2003) TV-Serie
  • "MTV Freakshow" (2002) TV-Serie

Produzent

  • "Mission MTV" (2003) TV-Serie
  • "MTV Freakshow" (2002) TV-Serie

Texte

Drehbücher

  • "Mission MTV" (2003) TV-Serie
  • "MTV Freakshow" (2002) TV-Serie

Buch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Benjamin Tewaag vor Gericht , TIKonline.de, 19. Oktober 2004
  2. Sohn von Uschi Glas muss vor Gericht
  3. Ben Tewaag vorzeitig aus der Haft entlassen , abgerufen am 9. April 2011.
  4. Ben Tewaag schreibt über seine Zeit im Knast Focus vom 7. Februar 2012
  5. Ben Tewaag steht vor Gericht
  6. ProzesseFausthieb: Ben Tewaag zu Geldstrafe verurteilt. Focus, 6. Juli 2015, abgerufen am 14. März 2016.
  7. Acht Monate Haft auf BewährungVerletzte Polizisten und Pöbeleien: Uschi Glas’ Sohn rastet auf Ibiza aus. Focus, 26. Januar 2016, abgerufen am 14. März 2016.


Kategorien: Geboren 1976 | Fernsehmoderator (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Benjamin Tewaag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.