Belle and Sebastian - LinkFang.de





Belle and Sebastian


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Anime-Serie siehe Belle und Sebastian
Belle and Sebastian

Allgemeine Informationen
Herkunft Glasgow, Schottland
Genre(s) Twee-Pop
Gründung 1996
Website www.belleandsebastian.com
Gründungsmitglieder
Stuart Murdoch
Stuart David (bis 2000)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre, Keyboard
Stuart Murdoch
Gesang, Gitarre
Stevie Jackson (seit 1996)
Keyboard
Chris Geddes (seit 1996)
Violine, Gesang
Sarah Martin (seit 1996)
Trompete, Bass
Mick Cooke (seit 1998)
Gitarre, Bass
Bobby Kildea (seit 2001)
Richard Colburn (seit 1996)
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Cello
Isobel Campbell (1996–2002)

Belle and Sebastian ist eine britische Indie-Pop-Band. Der Bandname bezieht sich auf das Kinderbuch Belle et Sébastien der französischen Autorin Cécile Aubry über den Jungen Sébastien und seinen Hund Belle.

Geschichte

Die Band wurde im Januar 1996 von Stuart Murdoch im Rahmen eines Sozialprogramms für Arbeitslose in Glasgow gegründet. Murdoch verfasste bereits zuvor einen großen Teil der Songs der ersten Veröffentlichungen Tigermilk (1996 in einer Miniauflage erschienen, 1999 neu aufgelegt), If You’re Feeling Sinister (1996) sowie der 1997 in kurzer Folge erschienen EPs. Die übrigen Mitglieder der Band schlossen sich Murdoch im Laufe der Jahre an. Belle and Sebastian galten zunächst als extrem medien- und pressescheu, Auftritte außerhalb Großbritanniens waren selten. Dennoch gewann die Band eine weltweite Fangemeinde. Nach ihrem Hit Legal Man, der im Jahr 2000 in die britischen Top 20 einstieg, beendete die Band mit einem Auftritt bei der Sendung Top of the Pops diese selbstgewählte Isolation, eine erste Welttournee folgte. 2003 überraschte die Band nach den Produktionen der Anfangsjahre mit dem opulent orchestrierten und von Trevor Horn produzierten Album Dear Catastrophe Waitress. Ein weiteres Album mit dem Titel The Life Pursuit folgte im Februar 2006. 2007 wurden ihre Songs Piazza, New York Catcher und Expectations für den Soundtrack des bei Kritikern gut angekommenen Films Juno verwendet. Der Soundtrack selbst war ebenfalls ein kommerzieller Erfolg.

Stil

Der Stil der Band wird vor allem im englischen Sprachraum abwechselnd als Twee-Pop[1], Baroque-Pop[2], Jangle-Pop, oder einfach Indie- bzw. Folk-Pop beschrieben. Charakteristisch für die Texte des Hauptsongwriters Stuart Murdoch sind kleine Geschichten, die Episoden aus dem Leben von Außenseitern im Teenager-Alter erzählen.[3] Frühere Aufnahmen (ca. 1996–2001) wurden größtenteils von der Band selber produziert und hatten häufig eher nüchterne Arrangements, die meist in Richtung Folk gingen.

Erst mit der Veröffentlichung des Albums Dear Catastrophe Waitress (2003) holte man sich mit Trevor Horn professionelle Hilfe ins Studio. Das Ergebnis war ein Sound, der deutlich polierter und poppiger war als der der Vorgängeralben. Dies war auch nicht verwunderlich, da Horn zuvor schon mit Bands wie Frankie Goes to Hollywood oder dem russischen Pop-Duo t.A.T.u. gearbeitet hatte. Die Band verfolgte diesen Weg aber konsequent weiter und veröffentlichte 2006 den Nachfolger The Life Pursuit, diesmal mit Tony Hoffer als Produzenten.

Diskografie

Alben

  • 1996: Tigermilk
  • 1996: If You’re Feeling Sinister
  • 1998: The Boy With the Arab Strap
  • 2000: Fold Your Hands Child, You Walk Like a Peasant
  • 2000: Lazy Line Painter Jane
  • 2002: Storytelling
  • 2002: Tigermilk / If You're Feeling Sinister
  • 2003: Dear Catastrophe Waitress
  • 2005: Push Barman To Open Old Wounds
  • 2006: The Life Pursuit
  • 2008: The BBC Sessions
  • 2010: Write About Love
  • 2011: Belle & Sebastian Supports Finders Keepers
  • 2013: The Third Eye Centre
  • 2015: Girls in Peacetime Want to Dance.[4]

Weblinks

 Commons: Belle and Sebastian  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Belle and Sebastian bei Allmusic (englisch)
  2. Rezension zu Dear Catastrophe Waitress auf Pitchfork Media
  3. Beispielhaft sei der Text zu "Expectations" genannt; Lyrics siehe hier
  4. Auf der Tanzfläche mit Sylvia Plath in FAZ vom 12. Januar 2015, Seite 10

Kategorien: Schottische Band | Popband

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Belle and Sebastian (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.