Befehlsdecoder - LinkFang.de





Befehlsdecoder


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Befehlsdecoder ist ein Teil des Prozessors im Computer, ein sogenannter Interpreter.

Seine Aufgabe besteht darin, die Maschinenbefehle in Micro-Instructions zu übersetzen und, falls nötig, in einzelne Arbeitsschritte zu zerlegen. Diese werden dann von ihm an die zugehörigen Einheiten der Central Processing Unit weitergeleitet.

In einem typischen Mikroprozessor mit einer Pipeline werden die Befehle von der Instruction Fetch Unit (IFU) aus dem Speicher geholt und dann dem Befehlsdecoder übergeben. Anhand des gespeicherten Wertes kann dieser dann den nächsten Befehl entschlüsseln. Vermenschlicht entspricht dies dem Nachschlagen in einer Tabelle. Neben der Dekodierung des Befehls (z. B. Addition oder Sprung) müssen auch die Operanden dekodiert werden. Im Falle einer Addition beispielsweise welche Werte addiert werden sollen.

Wie schwierig dieser Vorgang ist, hängt von der jeweiligen Architektur des Prozessors ab. Im günstigen Fall handelt es sich um einen RISC (Reduced Instruction Set Computer) Prozessor, bei dem jeder Befehl mit der gleichen Anzahl von Bits gespeichert wird. Auch müssen bei der Dekodierung des Befehls nicht neue Mikro-Befehle generiert werden, falls der gespeicherte Befehl es zum Beispiel erfordert einen Operanden aus dem Speicher zu laden. Dies kann bei CISC (Complex Instruction Set Computer) Architekturen passieren. Erschwerend kommt bei dieser Architektur hinzu, dass die Befehle häufig unterschiedlich lang sind, also unterschiedlich viele Bits zum Speichern brauchen. Die berühmtesten Vertreter dieser Problematik sind die zum x86 Befehlssatz kompatiblen Prozessoren.

Ähnlich einfach ist es bei Prozessoren mit VLIW (Very Long Instruction Word) Architektur. Befehle dieser Architektur sind relativ einfach zu dekodieren, enthalten aber neben der gewünschten Operation und den Operanden auch Informationen über die zu verwendenden Ausführungseinheiten.

Die dekodierten Befehle werden an die nachfolgenden Ausführungseinheiten weitergeleitet. Danach kann der nächste Befehl dekodiert werden.


Kategorien: Rechnerarchitektur

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Befehlsdecoder (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.