Beatrix Philipp (Politikerin) - LinkFang.de





Beatrix Philipp (Politikerin)


Beatrix Philipp, geb. Hellweg (* 7. Juli 1945 in Mönchengladbach) ist eine deutsche Politikerin (CDU).

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1965 absolvierte Beatrix Philipp ein Studium für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen in Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main und Neuss, welches sie 1970 mit der ersten Staatsprüfung beendete. Nach dem Referendariat legte sie 1972 auch die zweite Staatsprüfung ab und war seitdem als Lehrerin tätig. Von 1982 bis 1985 war sie Leiterin der Katholischen Grundschule am Paulusplatz in Düsseldorf.

Beatrix Philipp ist römisch-katholisch und geschieden und hat zwei Kinder.[1]

Partei

Sie trat 1972 in die CDU ein und gehört den Vorständen des CDU-Kreisverbandes Düsseldorf und des CDU-Bezirksverbandes Bergisches Land an. Außerdem war sie Vorsitzende der Frauen-Union (FU) Düsseldorf und Mitglied im FU-Bezirksvorstand Bergisches Land.

Abgeordnete

Beatrix Philipp gehörte von 1975 bis 1985 dem Rat der Stadt Düsseldorf und von 1985 bis 1995 dem Landtag von Nordrhein-Westfalen an, wo sie schulpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion war. Von 1994 bis 2013 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Beatrix Philipp zog bis 2005 stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag ein, bei der Bundestagswahl 2009 gewann sie erstmals ihren Wahlkreis direkt. In der 17. Wahlperiode war sie Mitglied des Bundestags-Innenausschusses.

Beatrix Philipp setzte sich für die Finanzierung des Projekts Virtuelle Rekonstruktion vorvernichteter Stasi-Akten ein und prägte den Begriff „Stasi-Schnipselmaschine“.

Philipp trat zur Bundestagswahl 2013 nicht mehr an.[2]

Weblinks

 Commons: Beatrix Philipp  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.beatrix-philipp-mdb.de/06_person/fs_person.htm
  2. http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/kampf-der-cdu-frauen-1.2906367


Kategorien: Politiker (Düsseldorf) | Mitglied des Innenausschusses (Deutscher Bundestag) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Landtagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | CDU-Mitglied | Geboren 1945 | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Beatrix Philipp (Politikerin) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.