Beatenberg - LinkFang.de





Beatenberg


Beatenberg
Staat: Schweiz
Kanton: Bern BE
Verwaltungskreis: Interlaken-Oberhasli
BFS-Nr.: 0571
Postleitzahl: 3803 Beatenberg
3800 Sundlauenene
Koordinaten:
Höhe: 1'129 m ü. M.
Fläche: 29,2 km²
Einwohner: 1184 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 43 Einw. pro km²
Website: www.beatenberg.ch

Beatenberg aus der Luft

Karte

Beatenberg ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie

Sie liegt im Berner Oberland auf einer Geländeterrasse unterhalb des Niederhorns und hoch über dem Thunersee. Von Beatenberg aus kann man die Jungfrau-Gruppe (Eiger, Mönch, Jungfrau) besonders gut sehen. Zur politischen Gemeinde Beatenberg gehört auch das Dorf Sundlauenen, welches nahe der Beatushöhle direkt am Thunersee liegt.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des heutigen Beatenberg war um das Jahr 1230. Die ersten Herren von Rothenfluh übten ihre Machtbefugnisse aus. Vielfältige Besitzveränderungen erfuhr das Dorf bis 1275. 1275 gelangten die Besitztümer durch einen Tausch an «König Rudolf von Habsburg und das Reich». 1439 wütete eine verheerende Pest in der Stadt Bern. Aus diesem Grunde unternahm man einen Bittgang zur Beatushöhle. 1565 traf die Pest auch Beatenberg. Innerhalb von nur 6 Monaten starben 114 Personen. Der Kohleabbau auf Beatenberg begannt 1771. 1904 wurde die Beatushöhle für Besucher zugänglich gemacht. 1946 war der Baubeginn der Sesselbahn Beatenberg–Niederhorn.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1880 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2012
Einwohner 547 1075 1119 1082 1088 1323 1303 1263 1176 1373 1279 1246

Sehenswürdigkeiten

  • Beatushöhlen: Nach der Legende soll der Ortsheilige Beatus, ein Missionar aus Irland, an den Thunersee gezogen sein und dort aus den Höhlen oberhalb Sundlauenen einen Drachen vertrieben haben. Seine Wohnstätte in der Drachenhöhle wurde zu einem Pilgerort. Auch heute ist die kilometerlange Tropfsteinhöhle mit unterirdischen Seen eine Hauptattraktion der Gemeinde.
  • Im östlichen Teil von Beatenberg befindet sich das Artilleriewerk Waldbrand, eine Festung, die 1941 begonnen wurde und 1944 ihre Feuerbereitschaft hatte.
  • Oberhalb des Thunersees befindet sich das fast 2000 Meter hohe Niederhorn. Die Aussicht reicht von den Berner Alpen mit Eiger, Mönch und Jungfrau bis zum fernen Jura. Das Niederhorn ist ein idealer Ausgangspunkt für kürzere und längere Wanderungen. Mit etwas Glück begegnet man dabei einer Steinbockkolonie. Auch im Winter hat das Niederhorn seinen Reiz: Es stehen Skipisten, Winterwanderwege, Schneeschuhtrails und Schlittelpisten zur Verfügung. Ein Winterwanderweg zum Beatenberger Ortsteil Waldegg führt durch verschneite Wälder und Berglandschaften.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Beatenberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)

Kategorien: Schweizer Gemeinde | Ort im Kanton Bern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Beatenberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.