Bazillen - LinkFang.de





Bazillen


Dieser Artikel behandelt die stäbchenförmigen Bakterien. Für weitere Bedeutungen siehe Bazillus.

Stäbchenbakterien oder Bazillen, auch Bacilli (von lateinisch bacillus „Stäbchen“, Verkleinerung von baculum „Stab“) sind stäbchenförmige Bakterien.[1]

Merkmale und Systematik

Der Begriff Bazillen umfasst keine Verwandtschaftsgruppe und damit kein gültiges Taxon, sondern bezieht sich ausschließlich auf die äußere Gestalt der Bakterien. Auch in Hinblick auf die Gram-Färbung gibt es keine Einheitlichkeit. Innerhalb der gramnegativen Bazillen können beispielsweise Escherichia coli und Salmonella mit MacConkey-Agar unterschieden werden.[2] So sind Bazillen in zahlreichen Verwandtschaftsgruppen der Bakterien zu finden.

Anders als Kokken leben Bazillen meist einzeln und nicht in Ketten; Abweichungen hiervon werden nach der Form ihrer Assoziationen als Diplobacilli, Streptobacilli oder Palisaden bezeichnet[3] (siehe auch Graphik).

Einige Gattungen grampositiver Bazillen

Einige Gattungen gramnegativer Bazillen

Abgrenzung des Begriffs

Die Wortwahl mit der richtigen Schreibweise muss mit Bedacht getroffen werden. Bacillus bezeichnet nur eine unter vielen Bazillen-Gattungen, während Bacilli (abgeleitet von der Mehrzahl für Bacillus „Stäbchen“) eine Klasse von Bakterien umfasst, zu der nicht nur Bazillen (darunter Bacillus), sondern auch Kokken (Kugelbakterien) gehören. Bei der Lektüre englischsprachiger Texte kann es zu Verwechslungen kommen, da hier bacilli (klein geschrieben) auch generell Bazillen (Stäbchenbakterien) bezeichnet.

Literatur

  • Michael T. Madigan, John M. Martinko, Jack Parker: Brock Mikrobiologie. Deutsche Übersetzung herausgegeben von Werner Goebel. 1. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg/Berlin 2000, ISBN 3-8274-0566-1, S. 65, 558–560, 1055.
  • Hans G. Schlegel, Christiane Zaborosch: Allgemeine Mikrobiologie, 7. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart/New York 1992. ISBN 3-13-444607-3
  • Horst Bayrhuber, Eckhard R. Lucius: Mikroorganismen im Unterricht. Handbuch der praktischen Mikrobiologie und Biotechnik, Band 3. Metzler-Schulbuchverlag, Hannover 1992. ISBN 3-8156-3351-6

Einzelnachweise

  1. Peter H. Raven, Ray F. Evert, Susan E. Eichhorn: Biologie der Pflanzen. Walter de Gruyter, Berlin 2006. S. 295.
  2. S. James Booth: Gram Negative Bacilli. Introduction to Disease Processes . NYU School of Medicine, 2006.
  3. G.J. Totora: Microbiology - An Introduction. Pearson Benjamin Cummings, San Francisco 2004. Chapter 4. Functional anatomy of prokaryotic and eukaryotic cells .

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bazillen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.