BayArena - LinkFang.de





BayArena


BayArena
Frühere Namen

Bayer-Platz (1923–1932)
Stadion am Stadtpark (1932–1956)
Ulrich-Haberland-Stadion (1956–1998)

Daten
Ort Deutschland Leverkusen, Deutschland
'
Klassifikation 4
Eigentümer Bayer 04 Immobilien GmbH
Betreiber Bayer 04 Leverkusen
Baubeginn 23. April 1956
Eröffnung 2. August 1958
Renovierungen 1958, 1990, 2009
Erweiterungen 2009
Oberfläche Naturrasen
Kosten 73 Mio. (Umbau 2009)[1]
Architekt Umbau 2009:
Entwurf: HPP Hentrich-Petschnigg & Partner
Bau: Max Bögl und Köster Bau
Kapazität 30.210
Kapazität (internat.) 29.412
Spielfläche 105m x 68m
Verein(e)

Bayer 04 Leverkusen

Veranstaltungen

Die BayArena  [ˈbaɪ̯ʔaˌreːna] (1956 bis 1998 Ulrich-Haberland-Stadion) ist ein Fußballstadion in Leverkusen, in dem der Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen seine Heimspiele austrägt. Eigentümerin des Stadions ist die Bayer 04 Immobilien GmbH, die wie Bayer 04 Leverkusen eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Bayer AG ist.[2] Betreiber sind Bayer 04 Leverkusen, Bayer Gastronomie und Lindner Hotels & Resorts.

Historie

1923 wird von den Vereinsmitgliedern die erste Sportplatzanlage mit zwei Plätzen gebaut und kurz nur Bayer-Platz genannt. 1931 erreichten die Bayer-Kicker den lang ersehnten Aufstieg in die 1. Kölner Bezirksliga. Ein Jahr später wurde der Platz an der Dhünnaue verlassen, und das neue Stadion am Stadtpark am 4. September 1932 in der Bayer-Wohnkolonie III offiziell eröffnet. 1936 schaffte die Bayer-Elf an dieser Stätte den Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse. Während des Zweiten Weltkrieges erhielt das Stadion am Stadtpark 1941 eine Holztribüne, womit die Kapazität auf 15.000 Zuschauer stieg. 1949 verpassten die Leverkusener zwar knapp den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse, die Verantwortlichen des Vereins trafen jedoch eine zukunftsweisende Entscheidung, die auf einer Mitgliederversammlung desselben Jahres genehmigt wurde: die Einführung des bezahlten Fußballs. Bayer 04 wurde daraufhin in die 2. Division der Oberliga West eingereiht. 1953/54 wurde der Eintritt in die Endrunde zur deutschen Meisterschaft nur um drei Punkte verpasst. Binnen fünf Jahren folgte dem sportlichen Aufstieg überraschend der Abstieg in die Zweitklassigkeit. Trotzdem glaubte der Verein weiterhin an den sportlichen Erfolg und begann mit dem Bau einer neuen Spielstätte. Am 23. April 1956 erfolgte der Spatenstich zum Bau des Ulrich-Haberland-Stadion an der Bismarckstraße.[3]

Infrastruktur und Anreise

Die BayArena wurde als multifunktionaler Komplex errichtet und beinhaltet neben Tagungsräumen auch einen offiziellen Fanshop. Des Weiteren war die BayArena das erste Stadion Europas mit einem McDonald’s-Restaurant und einem Vier-Sterne-Hotel der Lindner-Gruppe mit 200 Betten. Das Hotel hinter der Nordtribüne besitzt im vierten Stock 120 Logenplätze mit freiem Blick auf den Stadioninnenraum. Die McDonald’s-Filiale zog im Zuge des Umbaus 2008/09 auf die andere Straßenseite und ist seither kein Bestandteil des Stadions mehr.

Mit einem Zuschauervermögen von 30.210 Plätzen ist die BayArena eines der kleineren Stadien der Fußball-Bundesliga. Außerdem gibt es noch zehn VIP-Logen für insgesamt 140 Personen mit Tiefgaragen-Parkplätzen. Eine VIP-Loge kostet ca. 10.000 Euro und zusätzliche Kosten für Jahreskarten im Tribünen-Innenraum belaufen sich auf jeweils 1800 Euro pro Person. Mit über 19.000 Saisonkarten sind fast zwei Drittel der Zuschauer Jahreskarteninhaber. Durch die nur 3000 Heimstehplätze seit der Saison 2013/14[4] verfügt die BayArena über den kleinsten Anteil an günstigen Fanbereichen der Bundesliga und positioniert sich so im Mittel- und Hochpreisbereich.

Wie für ein Bundesligastadion typisch ist die Infrastruktur von Bayer 04 Leverkusen im Stadion untergebracht. Die Geschäftsstelle befindet sich in der Südtribüne der Arena, der medizinische Bereich in der Westtribüne. Das Trainingsareal liegt am westlichen Teil des Stadions. Die Lage des Stadions am Rande von Wohngebieten zieht jedoch auch Probleme mit den Anwohnern und der Erreichbarkeit durch den motorisierten Individualverkehr nach sich. Gelöst wird dies durch ein Shuttlebus-System, welches die mit dem Auto anreisenden Besucher vom kostenlosen Parkplatz Kurtekotten direkt vor die BayArena bringt. Die Bismarckstraße am Stadion wird für diesen Zeitraum gesperrt. Die Anreise mit der Deutschen Bahn ist möglich; der Bahnhof Leverkusen Mitte liegt etwa einen Kilometer vom Stadion entfernt und zu Fuß bei An- und Abreise gut zu erreichen. Busse des Wupsi-Nahverkehrsystems ermöglichen zusätzlich eine Anreise der Besucher aus der näheren Umgebung.

Seit der Saison 2009/10 ist das Rauchen im Innenbereich, auf den Tribünen und in geschlossenen Räumen verboten.[5]

Gastronomie/Eventmanagement und Bezahlsystem

Die Vermarktung der BayArena erfolgt über das neu geschaffenes Event-Department BayArena Plus.

Sämtliche Gastronomiebereiche der BayArena (Business-Club, Sponsoren-Lounges, VIP-Logen, Kioske, Fan-Treffs, Restaurants sowie Presse-Club) werden durch die Bayer Gastronomie betrieben. Neben den Gastronomiebereichen betreibt BayArena Plus das Besuchermanagement und das Eventmanagement. Dies ermöglicht Unternehmen, Konferenzen und Tagungen in der BayArena abzuhalten.

An allen Gastronomieständen kann nur bargeldlos mit der zur Saison 2009/10 eingeführten BayArena-Card,[6] die auf dem System der GeldKarte basiert, bezahlt werden, wodurch die Essens- und Getränkeausgabe generell schneller erfolgen soll. Für eine vom Verein ausgegebene Pfandkarte werden zehn Euro (bis 2011 fünf Euro) verlangt; dieses Pfand erhalten die Kunden inklusive des verbliebenen Guthabens bei Rückgabe der Karte centgenau zurück. Die Bezahlung ist für Gelegenheitsbesucher aber auch mit üblichen Geldchipkarten möglich, die von vielen Kreditinstituten ausgegeben werden. Die BayArena-Card kann bar, jedoch auch über ein Bankkonto aufgeladen werden; inner- (drei, davon eine im Gästebereich) und außerhalb (eine) des Stadions gibt es Stationen, die ein EC-Terminal unterhalten, um Geld von EC- und Kreditkarten auf die Geldkarte zu laden. Bei mobilen Verkäufern, Ticket-Kassen und Aufwert-Stationen kann die Karte mit weiterem Bargeld aufgeladen werden. Der Mindestaufladebetrag beträgt fünf Euro, maximal können sich technisch bedingt bis zu 200 Euro gleichzeitig auf der Karte befinden. In allen Fanshops kann jedoch auch während sowie außerhalb der Spieltage weiterhin mit Bargeld gezahlt werden. Die BayArena-Card kann zudem in anderen Bundesliga-Stadien wie dem des FC Ingolstadt 04,[7] 1. FC Köln,[8] 1. FSV Mainz 05[9] und VfL Wolfsburg[10] benutzt werden.

Wichtige Veranstaltungen

Die BayArena war mehrfach Austragungsort des Ligapokalendspiels sowie von Freundschafts- und Qualifikationsspielen der deutschen Fußballnationalmannschaft.

Als Heimspielstätte von Bayer 04 Leverkusen war sie zudem Austragungsort zahlreicher UEFA-Pokal- und Champions-League-Begegnungen mit Gegnern wie Real Madrid, dem FC Barcelona, Manchester United oder dem FC Liverpool. Ebenso gelang dem Verein 1988 im Ulrich-Haberland-Stadion während der Bauphase der Gewinn des UEFA-Pokals.

Die Stadt Leverkusen bewarb sich mit dem Stadion als Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Aufgrund der geringen Chance, als Austragungsort berücksichtigt zu werden, zog Leverkusen die Bewerbung zurück. Zunächst wurde unter dem DFB-Teamchef Rudi Völler vereinbart, dass stattdessen die deutsche Nationalmannschaft während der WM Quartier in Leverkusen bezieht. Nachdem Jürgen Klinsmann Bundestrainer geworden war, wurde als Quartier jedoch Berlin gewählt. Stattdessen wurde in der BayArena das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 der Menschen mit Behinderung am 16. September ausgetragen.

Die BayArena war Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011. In Leverkusen fanden drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale statt.[11]

Ausbauchronik

1956 – Das alte Haberland

Nach vielen Spieljahren am Bayersportplatz wurde beschlossen, ein neues Stadion an einem anderen Platz zu errichten. Am 23. April war erster Spatenstich für das Ulrich-Haberland-Stadion an der Bismarckstraße. Die Arbeiten wurden 1958 abgeschlossen und am 2. August das Stadion mit einem Fassungsvermögen von 22.500 Zuschauern eingeweiht. 1963 bekam das Ulrich-Haberland-Stadion anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Bayer AG eine Flutlichtanlage. Mit dem Aufstieg 1979 in die erste Bundesliga wurde aufgrund des Zuschauerandrangs eine provisorische Zusatztribüne auf der Ostseite errichtet.

1986 – Das neue Ulrich-Haberland-Stadion

Mit dem Aufstieg und der Etablierung in der höchsten deutschen Spielklasse beschloss der Verein den schrittweisen Neubau eines reinen Fußballstadions mit einer Kapazität von zwischenzeitlich ca. 27.000 Zuschauern. Der Neubau begann mit der Westtribüne und wurde bis 1990 mit Ausnahme der Südtribüne abgeschlossen. In dieser stand bis zuletzt noch die alte Holztribüne des alten Stadions mitsamt monochromer Anzeigetafel und war hauptsächlich als Bereich für Gästefans vorgesehen. Die Südtribüne wurde 1996 entgegen dem ursprünglichen Konzept mit Logenplätzen, einer Geschäftsstelle und Tiefgarage ausgebaut. Durch die ungewöhnliche Architektur ist sie bis heute ein typisches Erkennungsmerkmal des Stadions. 1998 fand der Bau eines Hotels an der Nordtribüne statt und es erfolgte die Umbenennung in BayArena. Aufgrund der Änderungen im Ausbaukonzept wie z. B. die Logenplätze der Südtribüne und einer Umwandlung in ein reines Sitzplatzstadion schrumpfte das Fassungsvermögen schlussendlich auf nur noch 22.500 Zuschauer. 1999 wurden 220 gasbetriebene Heizstrahler eingebaut, wodurch die BayArena das erste Stadion in Deutschland mit einer Tribünenheizung war.[12] Im Zuge der Umbauarbeiten wurden die Heizstrahler 2009 wieder entfernt.[13]

2008 – Ausbau und Modernisierung

Am 30. März 2007 wurde vom Vorstand der Bayer AG beschlossen, dass die BayArena auf eine Kapazität von über 30.000 Zuschauer ausgebaut werden sollte.[14] Die Umbaumaßnahmen begannen im Dezember 2007 und wurden zum Beginn der Saison 2009/10 abgeschlossen. Wegen des Umbaus wurden die Rückrundenheimspielen der Saison 2008/09 in der Düsseldorfer LTU arena ausgetragen.[15]

Die bisherigen Tribünenbereiche wurden aufgestockt und in der Kapazität von 22.500 auf nun ca. 27.000 Sitzplätze und eine Stehplatzkurve für 3.000 Fans erweitert, welche bei internationalen Spielen zu Sitzplätzen umfunktioniert werden müssen. Somit hat die BayArena eine variable Zuschauerkapazität. Der Gästebereich ist auf die reglementierte Untergrenze von zehn Prozent beschränkt, also 3.000 Sitzplätze. Der Hospitality-Bereich mit Restaurants und Logen wurde von vormals 812 auf über 2000 Plätze ausgedehnt. Auch die Zahl der Arbeitsplätze für die Medienvertreter wird mit 228 nahezu verdoppelt. Um die Verbundenheit mit Bayer 04 Leverkusen zu unterstreichen, wurden die grünen Sitzschalen nun gegen rote und schwarze Sitzplätze ausgetauscht, die die Schriftzüge „1904“ und „Bayer 04“ bilden. Zusätzlich wurden im Zuge des Neuanstrichs die Pfeiler in den Farben Schwarz und Rot gehalten. Mit einer Gesamtgröße von 2.600 Quadratmetern ist der Team- und Physiobereich mit Umkleiden, Behandlungs- und Massageräumen mehr als vervierfacht worden.[16]

Die Zuschauerränge des neuen Stadions sind von einem kreisrunden Dach aus Makrolon überspannt, das an den Längsseiten des Spielfelds weit über den Tribünenbereich hinausragt und damit den Besuchern auch vor dem Stadion Schutz vor Niederschlag bietet. Das Dach trägt sich selbst und setzt nicht wie in anderen Stadien üblich auf dem Bauwerk auf.

Geplant war zudem ein überdimensionales Bayer-Kreuz über der Arena, das mit einem Durchmesser von 200 Metern aus 2000 transparenten Leuchtdioden gebildet worden wäre, die das Firmenlogo aus der Luft auch aus großen Entfernungen deutlich erkennbar machen sollten. Aus Kostengründen wurde jedoch vorerst darauf verzichtet.[15] Im Juni 2015 gab Bayer-04-Leverkusen-Geschäftsführer Michael Schade bekannt, dass der Verein sich von der Idee eines Bayer-Kreuzes in der Dachkonstruktion verabschiedet habe und dies „kein Thema mehr“ sei.[17]

Die Umbaukosten stiegen zunächst wegen erhöhter Stahlpreise von 56 auf 70 Millionen Euro[15] und betrugen zum Schluss 73 Millionen Euro.[1] Aufgrund dessen ist auch der Bau eines Parkhauses derzeit zurückgestellt.

Das Stadion wurde am 15. August 2009 mit einem Bundesliga-Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim wiedereröffnet. Das inoffiziell erste Spiel war ein Testspiel am 10. August 2009 von Bayer 04 Leverkusen II gegen den SV Schlebusch. Auch die deutsche Nationalmannschaft stattete am 5. September 2009 dem renovierten Stadion mit einem Spiel gegen Südafrika einen Besuch ab.

Im Sommer 2012 mussten Teile des Daches wegen Brandgefahr ausgetauscht werden.[18]

Im April 2013 verkündete Bayer 04 Leverkusen, dass die BayArena zu einem multimedialen Erlebnisraum modernisiert werden solle. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom und Cisco sind mittlerweile über 607 HD-Monitore im gesamten Stadion montiert worden (Stand August 2015). Zudem gibt es mittlerweile 360 WLAN-Access-Points im Stadion, die dafür sorgen, dass 20.000 Besucher gleichzeitig im Internet surfen können. Über eine spezielle Stadion-App erhalten die Fans Zugriff auf exklusive Inhalte und interaktive Funktionen wie Quiz-Wettbewerbe, Spiele oder Spieler-Ratings. Das System hinter diesen Erweiterungen heißt StadiumVision, das auch in Stadien wie dem Estadio Santiago Bernabéu (Real Madrid), dem neuen Wembley-Stadion (London) und der Amsterdam ArenA (Amsterdam) zum Einsatz kommt.[19]

Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft

Die deutsche Fußballnationalmannschaft trat bisher zu folgenden Begegnungen im Stadion an:

18. Dezember 1991, EM-Qualifikation
Deutschland Deutschland Luxemburg Luxemburg 4:0
8. Oktober 1995, EM-Qualifikation
Deutschland Deutschland Moldawien Moldawien 6:1
4. Juni 1999, EM-Qualifikation
Deutschland Deutschland Moldawien Moldawien 6:1
24. März 2001, WM-Qualifikation
Deutschland Deutschland Albanien Albanien 2:1
18. Mai 2002, Freundschaftsspiel
Deutschland Deutschland Osterreich Österreich 6:2
30. Mai 2006, Freundschaftsspiel
Deutschland Deutschland Japan Japan 2:2
5. September 2009, Freundschaftsspiel
Deutschland Deutschland Sudafrika Südafrika 2:0

Fanbereich

Der Fanbereich des Stadions wechselte in den letzten Jahrzehnten mehrfach seinen Standort. Traditionell standen die Fans im alten Ulrich-Haberland-Stadion im südlichen Holztribünenbogen, der Südkurve (P-Block), welche auch in der alten Bayer-Hymne von Henning Krautmacher besungen wurde. Als dann das Stadion in den 1980er Jahren mit neuen Betontribünen modernisiert wurde, wechselten die Fans 1985 in die Stehkurve des A-Blocks und wenig später 1991 in den Norden, den C-Block. Zum Ende des Jahrtausends wurde das Stadion nach britischem Vorbild zaun- und stehplatzfrei und die Fans bezogen 1996 in der Nordtribüne, dem D-Block, ihre neue Heimat. Mit dem Umbau 2009 wurde das Konzept der Stehplätze wieder eingeführt. Dies ist die derzeitige Heimat des Kerns der Fangruppen. Dieser Stehplatzbereich ist für 3000 Personen ausgelegt und an den Seiten und vorne durch zwei Meter hohe Zäune abgeriegelt.

Wissenswertes

Der Name Ulrich-Haberland-Stadion wird seit der Umbenennung in BayArena aus Traditionsgründen vom angrenzenden Amateurstadion getragen.

Am 14. März 2010 fand in der BayArena mit der Bundesligapartie Bayer 04 Leverkusen gegen den Hamburger SV die erste Live-Übertragung eines Bundesligaspiels in 3D statt. Das Spiel wurde in HD auf Sky ausgestrahlt und konnte mit entsprechenden Empfangsgeräten und 3D-Brillen angesehen werden.[20]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: BayArena  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bayer wieder zurück im Schmuckkästchen. rp-online.de, 13. August 2009
  2. Anteilsbesitz des Bayer-Konzerns zum 31.12.2013
  3. Historie und Geschichte des Stadions auf bayarena.de, abgerufen 5. November 2013
  4. 3.000 Stehplätze für die Werkself-Fans ab 2013/2014 ; bayer04.de, vom 21. März 2013, abgerufen am 5. September 2015
  5. Rauchverbot in der BayArena. rp-online.de, 29. Juli 2009
  6. Auflademöglichkeiten Ihrer BayArena-Card , abgerufen am 28. April 2015
  7. Die FCI Fankarte ; fcingolstadt.de, abgerufen am 18. Mai 2016
  8. Wie Kleingeld. Nur besser. ; fc-koeln.de, abgerufen am 28. September 2015
  9. Die 05er Fankarte – ein Multitalent ; mainz05.de, abgerufen am 28. September 2015
  10. Die VfL-Karte ; vfl-wolfsburg.de, abgerufen am 28. September 2015
  11. WM: Vier Spiele in Leverkusen. rp-online.de, 20. März 2009
  12. Komfortable Tribünenbeheizung mit Hellstrahlern. IKZ-Haustechnik, Ausgabe 22/1999, Seite 44 ff.
  13. In der Komfort-Zone. ksta.de, 14. August 2009
  14. BayArena-Ausbau beschlossen / Beginn schon 2007. stadionwelt.de, 30. März 2007
  15. 15,0 15,1 15,2 Bayer 04 ab Ende 2008 in Düsseldorf. kicker.de, 4. März 2008
  16. BayArena wird ausgebaut. bayer04.de, 13. Juli 2007
  17. Renovierung: BayArena wird bis August fertig , RP Online, veröffentlicht und abgerufen am 2. Juni 2015
  18. Bayers peinlicher Dachschaden. handelsblatt.com, 5. Juni 2012
  19. BayArena wird zum multimedialen Erlebnisraum. bayer04.de, 16. April 2013
  20. Sky zeigt Spiel der Fußball-Bundesliga in 3D. heise.de, 4. März 2010

Kategorien: Bayer AG | Bayer 04 Leverkusen | Fußballstadion in Nordrhein-Westfalen | Sport (Leverkusen) | Bauwerk in Leverkusen | Fußballstadion in Europa | Erbaut in den 1950er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/BayArena (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.