Baumerlenbach - LinkFang.de





Baumerlenbach


Baumerlenbach
Große Kreisstadt Öhringen
Höhe: 236 (171–288) m
Fläche: 6,2 km²
Einwohner: 413 (1. Jan. 2006)
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 74613
Vorwahl: 07948

Baumerlenbach ist ein Dorf in Hohenlohe, das seit dem 1. Januar 1973 nach Öhringen (Baden-Württemberg) eingemeindet ist. Im Jahr 2006 hatte der Ort 413 Einwohner.[1]

Geographie

Baumerlenbach liegt auf der Hohenloher Ebene etwa einen halben Kilometer südlich des Kochertals und etwa anderthalb Kilometer westlich des Tals der unteren Ohrn am Erlenbach, der nach weniger als einem Kilometer Nordwestlauf, unterhalb des Dorfes durch eine Waldklinge, von links in den Kocher mündet. Das Dorf selbst liegt auf Höhen zwischen ungefähr 230 und 260 m ü. NN in der flachen oberen Talmulde des Baches und auf seinem rechten Hang. In Bachrichtung durchzieht es eine Kreisstraße von der L 1080 im Südosten, die dann durch den Klingeneinschnitt zum Fluss und nach Möglingen auf dessen rechtem Ufer absteigt (K 2333). In der Dorfmitte stößt auf sie, von Südwesten von derselben Landesstraße her, eine weitere Kreisstraße (K 2334), die kurz nach Übertritt auf Gemeindemarkung ein Segelfluggelände passiert. An deren südlicher Grenze liegen zwei einzeln stehende zugehörige Höfe mit Namen Zuckmantel und Lindich. Am linken Hang der Bachklinge wurde früher Muschelkalk gebrochen, heute dient der alte Steinbruch als Deponie.

Geschichte

Erstmals erwähnt wurde Baumerlenbach im Jahr 788 in den Urkunden des Klosters Lorsch anlässlich einer Schenkung in Alirinbach. Möglicherweise bestand damals ein Kloster in Baumerlenbach. Vielleicht ist unter dem genannten monasterium auch nur die Kirche des Ortes zu verstehen, da weitere Nachrichten über ein Kloster im Ort fehlen. Eine weitere Schenkung in Erlinbach an das Kloster Lorsch erfolgte 856. Der Öhringer Stiftungsbrief von 1037 führt die Pfarrei und neun Huben im Ort zu den Stiftungen des Regensburger Bischofs Gebhard an das Stift Öhringen auf. Der restliche Besitz am Ort wurde später wohl als Lehen des Hochstifts Regensburg an die Herren von Berlichingen und die Herren von Neudeck vergeben. Über Verkäufe der Neudecker und der Tumyng kamen sieben Zwölftel des Ortes an Hohenlohe, während fünf Zwölftel im Besitz des Inneren Hauses der Herren von Berlichingen blieben. Hochgericht, Geleit und Zoll lagen vollständig bei Hohenlohe. Bei der hohenlohischen Teilung 1553 kam der Besitz in Baumerlenbach an die Linie Hohenlohe-Neuenstein und zum Amt Beutingen (später: Amt Michelbach).

Der Ortsname wandelte sich im 14. Jahrhundert zur Unterscheidung gegenüber gleichnamigen Orten von Erlebach zu Beumen Erlbach (1341) und spätestens 1449 zu Baumerlenbach.

Im Zuge der Neuordnung des deutschen Südwestens im frühen 19. Jahrhundert kam der berlichingsche Ortsteil 1803, der hohenlohische 1806 an Württemberg, woraufhin der Ort zur selbstständigen Gemeinde innerhalb des Oberamts Öhringen wurde.

Sehenswürdigkeiten

  • Die Evangelische Kirche Baumerlenbach gilt als älteste Kirche des Hohenlohekreises. Sie wurde bereits 887 erwähnt und zählte 1037 zur Ausstattung des Stifts Öhringen, das mehrere Jahrhunderte das Patronatsrecht besaß, bevor dieses im Zuge der Reformation im 16. Jahrhundert an das Haus Hohenlohe kam. Ihre heutige Form erhielt die Kirche durch Umbau im Jahr 1732. Die Kirche hat im Inneren bedeutende historische Ausstattungsteile.
  • Am Ort sind außerdem verschiedene historische landwirtschaftliche Anwesen erhalten.

Einzelnachweise

  1. Website der Stadt Öhringen , Zugriffsdatum 29. Dezember 2009

Literatur

  • Beschreibung des Oberamts Öhringen, Stuttgart 1865, S. 190–194.
  • Wilhelm Mattes: Öhringer Heimatbuch. Öhringen 1929. (Nachdruck 1987)
  • Öhringen. Stadt und Stift. Herausgegeben von der Stadt Öhringen. Thorbecke, Sigmaringen 1988, ISBN 3-7995-7631-2 (Forschungen aus Württembergisch-Franken, 31).
  • Jürgen Hermann Rauser: Ohrntaler Heimatbuch. XI. Band: Öhringer Buch. Weinsberg 1982.
  • Der Hohenlohekreis. Hrsg. vom Landesarchiv Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Hohenlohekreis. Thorbecke, Ostfildern 2006 (Baden-Württemberg – Das Land in seinen Kreisen), ISBN 3-7995-1367-1

Weblinks

 Commons: Baumerlenbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Baum-Erlenbach – in der Beschreibung des Oberamts Oehringen von 1865

Kategorien: Stadtteil von Öhringen | Ehemalige Gemeinde (Hohenlohekreis)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Baumerlenbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.