Bauernwehr - LinkFang.de





Bauernwehr


Hauswehr ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für den Wehrverband in der österreichischen Ersten Republik siehe Bauernwehr (Organisation). Für den k.u.k.-Offizier siehe Liborius Hausner Edler von Hauswehr.
Bauernwehr

Angaben
Waffenart: Messer
Bezeichnungen: Bauernwehr, Langes Messer
Verwendung: Waffe
Ursprungsregion/
Urheber:
Europa, Bauernstand
Verbreitung: Europa
Gesamtlänge: bis etwa 80 cm
Gewicht: etwa 1 Kg
Griffstück: Holz, Metall
Listen zum Thema

Die Bauernwehr oder Hauswehr ist eine typische Waffe des einfachen Volkes im Mittelalter und der Frühen Neuzeit, die besonders im 15. und 16. Jahrhundert weit verbreitet war.

Die Bauernwehr ist auch als Hiebmesser oder Langes Messer bekannt, wobei diese Begriffe teilweise mehrfach in der Literatur mit leicht abweichenden Inhalten beschrieben werden.

Bauernwehr

In zeitgenössischen Quellen oft schlicht als Messer bezeichnet, galt es als Waffe des Volkes und wurde teilweise ikonographisch zu Darstellungen von Ständen und Berufen wie Bauern und Fuhrleuten verwendet, wohingegen Waffen wie Dolche und Schwerter als Standeszeichen von Adligen und Patriziern galten. Gleichwohl gab es sehr kostbar ausgestattete Exemplare, die sich auch im Besitz Hochadliger finden. Die Grenze zum Werkzeug ist bei der Bauernwehr allerdings fließend. Charakteristisch sind eine einschneidige, gerade oder säbelförmige Klinge und ein breites Heft, auf das Griffschalen aus Holz oder Horn genietet wurden. Als Handschutz diente häufig ein einfacher Bügel zwischen Angel und Klinge, der zeitgenössisch als Nagel bezeichnet wurde. Bauernwehren waren besonders im Bauernkrieg von 1525 beliebt und konnten Längen von bis zu 80 cm erreichen. Mit diesen Waffen verwandt sind auch die so genannten „Langen Messer“, die in der Fechtkunst der Renaissance eine wichtige Rolle spielen.

Als „Bauernwehren“ bezeichnet man außerdem oft einfache Bauernwaffen wie Kriegssensen, Kriegsgabel und Kriegsflegel.

Langes Messer

Hauptartikel: Langes Messer

Das Langmesser oder Lange Messer war eine Waffe im auslaufenden Spätmittelalter und der beginnenden Renaissance. Durch das Vorrecht des Adels, zweischneidige Schwerter zu tragen, wuchs in den zunehmend autarken Städten die Nachfrage nach einer „zivilen“ Verteidigungswaffe. Das Lange Messer war eine Langversion der mittelalterlichen Bauernwehr. Es war etwa einen Meter lang, wog ein Kilogramm oder mehr und besaß am Ende seiner geschwungenen Klinge eine Rückschneide. Das lange Messer fand in fast allen historischen Fechtbüchern eine Erwähnung und wurde dort als effektive und beliebte Waffe des Nicht-Adels ausgewiesen. Die Formen des langen Messers waren sehr unterschiedlich. Oftmals besaß es neben der Parierstange einen Wehrnagel als zusätzliches Parierelement. Mit dem Wehrnagel konnten auch bestimmte Fechttechniken ausgeführt werden.

Eine andere Bezeichnung für diese Waffe ist Großes Messer.

Diese Blankwaffe ist nicht zu verwechseln mit dem Langmesser in der nordamerikanischen Geschichte.

Hiebmesser

Das Hiebmesser (auch Großes Messer oder Langes Messer) war eine zunächst bürgerliche, einschneidige Hiebwaffe im 15. und 16. Jahrhundert.

Ähnlich der Haus- oder Bauernwehr, fand, aufgrund der Tatsache, dass es einem jeden freien Mann erlaubt war, ein Messer zu tragen (im Gegensatz zum Schwert), auch hier eine Entwicklung zu immer längeren Exemplaren statt. Mit zunehmender Beliebtheit bedienten sich auch Adlige dieser Waffe.

Das Hieb- oder auch Haumesser unterscheidet sich vom Malchus durch die Form des Heftes. Das Heft des Malchus ist dem eines Schwertes nachempfunden, während das Hiebmesser einfache, aufgenietete Griffschalen besitzt.

Literatur

  • Ludwig Beck: Die Geschichte des Eisens in technischer und kulturgeschichtlicher Beziehung: Das XVI. und XVII. Jahrhundert. Mit 232 eingedruckten Abbildungen. 1893–95, F. Vieweg und Sohn, 1895, Original von University of California
  • Cornelia Herberichs, Manuel Braun (Hrsg.): Gewalt im Mittelalter: Realitäten, Imaginationen. Wilhelm Fink Verlag, München 2005, ISBN 978-3-7705-3881-2
  • Hermann Heimpel, Franz Bastian: Das Gewerbe der Stadt Regensburg im Mittelalter. Verlag W. Kohlhammer, 1926, Original von University of Michigan
  • Martin Jahn: Die Bewaffnung der Germanen in der älteren Eisenzeit etwa von 700 v. Chr. bis 200 n. Chr. Verlag C. Kabitzsch, 1916, Original von University of Michigan
  • Wendelin Boeheim: Handbuch der Waffenkunde. Nachdr. d. Ausg. Leipzig 1890, Fourier Verlag, Wiesbaden 1985, ISBN 978-3201002578

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Waffe (Frühe Neuzeit) | Waffe (Mittelalter) | Messer (Waffe)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bauernwehr (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.