Basenkonstante - LinkFang.de





Basenkonstante


Die Basenkonstante (KB) ist eine Stoffkonstante und gibt an, in welchem Maße eine Base in einem Lösungsmittel alkalisch reagiert.[1][2] Sie wird eher selten verwendet, da sie sich direkt aus der Säurekonstante KS berechnen lässt. Es gilt dabei: Je kleiner der pKB-Wert ist, desto stärker ist das Bestreben der Base, Protonen aufzunehmen. Für in Wasser gelöste Säuren und Basen gilt mit dem Dissoziationsgleichgewicht des Wassers bei 25 °C unter Vernachlässigung der Fugazitäten näherungsweise folgende Beziehung:

[math]K_\text{S} \cdot K_\text{B} = 10^{-14}[/math]

Säure-Base-Reaktion

Zwischen einer Base B und ihrer korrespondierenden Säure BH+ liegt in wässriger Lösung folgende Gleichgewichtsreaktion vor:

[math]\mathrm{B + H_2O} \leftrightharpoons \mathrm{OH^- + BH^+}[/math]

Nach dem Massenwirkungsgesetz wird die Lage des Gleichgewichtes durch die Gleichgewichtskonstante K beschrieben:

[math]\frac{c(\mathrm{OH}^-) \cdot c(\mathrm{BH}^+)}{c(\mathrm{B}) \cdot c(\mathrm{H}_2\mathrm{O})}=K[/math]

Da die Konzentration von Wasser [math]\mathrm{c(H_2O)}[/math] bei der Reaktion praktisch konstant bleibt, lässt sich [math]\mathrm{c(H_2O)}[/math] in die Konstante [math]K[/math] einbeziehen. Damit ergibt sich schließlich die Basenkonstante [math]K_\text{B}[/math]:

[math]K_\text{B} = \frac{c(\mathrm{B}\mathrm{H}^+) \cdot c(\mathrm{OH}^-)}{c(\mathrm{B})}[/math]

Häufig wird der negative dekadische Logarithmus von [math]K_\text{B}[/math], der sogenannte [math]\mathrm{p}K_\text{B}[/math]-Wert, angegeben:

[math]\mathrm{p}K_\text{B} = -\lg \left( K_\text{B} \cdot 1 \mathrm{\frac {l}{mol}} \right) = -\lg \left( \frac{c(\mathrm{B}\mathrm{H}^+) \cdot c(\mathrm{OH}^-)}{c(\mathrm{B})} \cdot 1 \mathrm{\frac{l}{mol}} \right)[/math]

Für den [math]\mathrm{p}K_\text{B}[/math]-Wert und den analog definierten [math]\mathrm{p}K_\text{S}[/math]-Wert gilt bei Zimmertemperatur:

[math]\mathrm{p}K_\text{B} + \mathrm{p}K_\text{S} = 14[/math]

Einzelnachweise

  1. Gerhard Schulze, Jürgen Simon: Jander·Jahr Maßanalyse, 17. Auflage, de Gruyter, Berlin, 2009, S. 79 f.
  2. Karl-Heinz Lautenschläger, Werner Schröter, Joachim Teschner, Hildegard Bibrack: Taschenbuch der Chemie, 18. Auflage, Harri Deutsch, Frankfurt (Main), 2001, S. 186 f.

Weblinks


Kategorien: Chemische Größe | Acidität und Basizität

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Basenkonstante (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.