Barriada - LinkFang.de





Barriada


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mit Barriadas werden die besonders in Randlagen der großen Städte Peru liegenden Armenviertel bezeichnet. Es handelt sich um informelle Siedlungen oder Slums, bei denen die Bewohner nicht über legalen Grundbesitz verfügen.

Sie bestehen im Wesentlichen aus einer Ansammlung kleiner Hütten, die zunächst aus Holzabfällen, Stoff und Schrott gebaut werden, meist an Steilhängen oder anderen schwerer zu besiedelnden Flächen. In späteren Ausbaustufen entstehen dann richtige kleine Häuser aus Steinen, die im Laufe der Jahre oft auch verputzt und gestrichen werden.

In Peru gibt es mehr als 800 Barriadas, die heute euphemistisch Junge Siedlung (Pueblos Jovenes) genannt werden. Mehr als 2 Millionen Menschen leben in Lima in solchen Gebieten.

Kontroverse

Während einige Regierungen Barriadas ausschließlich als durch Umsiedlung aufzulösende Problemzonen sehen, beschäftigen sich in den letzten Jahren einige Architekten durchaus positiv interessiert mit dem Phänomen der Eigenbauhäuser. Ältere Barriadas verfügen tatsächlich über eine gewisse Infrastruktur mit Stromversorgung, Trink- und Abwasserleitungen.

Der britische Architekt John Turner bezeichnete die berühmten Barriadas von Lima sogar als "geordnete, gutfunktionierende, selbstverwaltete Siedlungen von Leuten, die nicht nur genau wissen, was sie bauen wollten, sondern auch wie".

In der Tat zeigt die statistische Aufarbeitung des Zensus von 1972 für Peru (unveröffentlichte Staatsexamensarbeit von Franz-Josef Knur, Universität Gießen, 1975), dass die Barriadas dreier exemplarischer Städte (Lima/Callao, Arequipa und Chimbote), vielfach aufstrebende randstädtische Viertel werden ("barriadas de esperenza"). Begünstigt wird die positive Entwicklung nach dieser Untersuchung durch den selektiven Charakter der Binnenwanderung, die zu einer Konzentration menschlicher Ressourcen in den Barriadas führt. Begleitet wird diese randstädtische Entwicklung durch den Verfall der innerstädtischen "tugurios" (auch "barriadas de miseria") und einem massiven Brain-drain im ländlichen Bereich. Alphabetisierung und Beschäftigungsquote liegen demzufolge in den Barriadas vielfach weit über dem Landesdurchschnitt.

Das Ergebnis sind in der Regel die soziale und ökonomische Konsolidierung der Barriadas, der in fast allen Fällen auch die politische und administrative Anerkennung als "Pueblos Jovenes", verbunden mit der Einbindung in die städtische Infrastruktur.


Kategorien: Lokale Siedlungsform | Gesellschaft (Peru) | Armenviertel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Barriada (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.