Bareggtunnel - LinkFang.de





Bareggtunnel


Bareggtunnel
Nutzung Straßentunnel
Verkehrsverbindung 1 3
Ort Baden AG
Länge 1'390 m, 1'148 m
Anzahl der Röhren 3
Betrieb
Maut Vignette
Lage
Koordinaten
Westportal
Ostportal

Der Bareggtunnel ist ein 1,1 Kilometer langer Tunnel unter dem Baregg, einem Hügel des Heitersberg-Höhenzugs im Kanton Aargau. Er liegt südlich von Baden zwischen Dättwil und Neuenhof und bildet einen Teil der A1, der meistfrequentierten Autobahn der Schweiz. Das Verkehrsaufkommen ist an dieser Stelle besonders hoch, da wenige Kilometer westlich die A1 aus Richtung Bern mit der A3 aus Richtung Basel zusammengeführt wird.

Rund 50 bis 80 Höhenmeter über und etwas nördlich des Tunnels befindet sich der Teufelskeller, ein prähistorisches Erdrutschgebiet mit markanten Felstürmen.

Geschichte

Im Oktober 1970 wurden zwei Tunnelröhren mit je zwei Fahrstreifen eröffnet. Diese erreichten in den 1990er Jahren ihre Kapazitätsgrenzen, da die stark befahrene sechsstreifige Autobahn sich im Bereich des Tunnels auf vier Streifen verengte und dadurch einen Flaschenhals bildete. An Werktagen bildeten sich regelmässig lange Staus Richtung Zürich (morgens) bzw. Richtung Bern/Basel (abends). Mit dem Bau einer dritten Tunnelröhre sollte der Verkehr wieder verflüssigt und die Umgebung von den immer häufigeren Ausweichfahrten entlastet werden.

Der Bau der dreistreifigen dritten Tunnelröhre begann im März 2000 und konnte im Juni 2003 abgeschlossen werden. In den folgenden Monaten wurden die beiden alten Röhren saniert, so dass im August 2004 die volle Kapazität von sieben Streifen erreicht war. Die drei neu erbauten Streifen im nördlichen Tunnel führen nun von Zürich Richtung Bern und Basel, die alten Tunnelröhren dienen dem ostwärts fliessenden Verkehr. Die Kosten für die Bauten zur Engpassbeseitigung am Baregg beliefen sich auf insgesamt 425 Millionen Franken, wovon auf die neue dritte Röhre 265 Millionen entfielen.

Nach dem Ausbau wuchs der Verkehr innerhalb von zwei Jahren um mehr als 10 % auf deutlich über 100'000 Fahrzeuge pro Tag an. Dadurch wurden die Strassen der Umgebung vom bisherigen Umgehungsverkehr weitgehend befreit, an einzelnen Tagen mit Verkehrsaufkommen über 130'000 Fahrzeugen sind jedoch heute bereits wieder die Grenzen der Kapazität erreicht.

Am 14. April 2004 kam es in der neuen Röhre zu einem schweren Verkehrsunfall mit LKW-Brand sowie einer Toten und fünf Verletzten. Durch das schnelle Eingreifen der Stützpunktfeuerwehren Baden und Wettingen, die den Tunnel bereits von einer grossen Alarmübung im Januar 2004 kannten, konnte Schlimmeres verhindert werden.[1]

Weblinks

 Commons: Bareggtunnel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. fest/sda: 52-jährige Schweizerin bei Unfall im Bareggtunnel gestorben. news.ch, 15. April 2004, abgerufen am 26. März 2013 (Zeitungsartikel).

Kategorien: Bauwerk in Baden AG | Strassentunnel in der Schweiz | Tunnel im Kanton Aargau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bareggtunnel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.