Barbara Stamm - LinkFang.de





Barbara Stamm


Barbara Stamm geborene Stocker (* 29. Oktober 1944 in Bad Mergentheim) ist eine deutsche Politikerin (CSU) und Präsidentin des Bayerischen Landtags. Sie zog 1976 als Abgeordnete in den Bayerischen Landtag ein und erzielt seitdem regelmäßig Spitzenergebnisse für ihre Partei bei den Landtagswahlen.[1] Bei der Landtagswahl 2008 errang sie als einzige Listenkandidatin des Wahlkreises Unterfranken für die CSU ein Mandat.

Leben

Barbara Stamm ist gelernte Erzieherin und arbeitete bis 1970 in diesem Beruf. Zudem war sie ehrenamtlich im Bistum Würzburg aktiv. Nach der Geburt ihres ersten Kindes arbeitete sie in Teilzeit weiterhin als Erzieherin.

Ihr beruflicher Hintergrund als Erzieherin trug dazu bei, dass sie die ehrenamtliche Funktion der Vorsitzenden des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern innehat.

Stamm ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Ihre Tochter Claudia ist Politikerin und Landtagsabgeordnete bei Bündnis 90/Die Grünen.

Bei der jährlichen Faschingsveranstaltung „Fastnacht in Franken“ wurde ihr über viele Jahre eine besondere Darbietung der „Gebrüder Narr“ gewidmet, die immer wieder ein neues Ulklied über sie vorstellen. Sie ist Mitglied des Beirat des Bayernbunds.

Politik

Stamm ist seit 1969 CSU-Mitglied und war von 1972 bis 1987 Mitglied des Würzburger Stadtrats. Zurzeit ist sie stellvertretende Vorsitzende der CSU. Von 1988 bis 1994 war sie Staatssekretärin. Von 1994 bis 2001 war sie bayerische Sozial- und Gesundheitsministerin und trat wegen des BSE-Skandals zurück. Von 1998 bis 2001 war sie außerdem stellvertretende Ministerpräsidentin Bayerns. Von 2003 bis 2008 war sie Vizepräsidentin des Bayerischen Landtages, dem sie seit 1976 angehört.

Seit dem 20. Oktober 2008 ist sie die Präsidentin des Bayerischen Landtages.[2] 2013 wurde sie wiedergewählt.[3] Bei den Umfragen zum BayernTREND erzielte Barbara Stamm in den letzten Jahren immer wieder Spitzenwerte: 2014 und 2015 landete sie auf Platz 1 und im Januar 2016 auf Platz 2 der beliebtesten bayerischen Politiker.[4]

Stamm ist Mitglied im Kuratorium der Stiftung der Jakob Fugger-Medaille des Verbandes der Bayerischen Zeitungsverleger, die in Erinnerung an den Augsburger Kaufherrn Jakob Fugger in unregelmäßigen Abständen für „hervorragende Verdienste und außerordentliche Leistungen in der Zeitschriftenpresse“ verliehen wird.[5]

Von 2006 bis Oktober 2014 war sie Vizepräsidentin des Familienbund der Katholiken.[6]

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Barbara Stamm  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vergleiche die Porträts über Barbara Stamm anlässlich ihres 70. Geburtstages im Münchner Merkur (von Mike Schier) und in der Süddeutschen Zeitung (von Frank Müller).
  2. Bayerischer Landtag, Pressemitteilung vom 20. Oktober 2008: Bayerischer Landtag konstituiert sich neu – Barbara Stamm (CSU) ist neue Landtagspräsidentin.
  3. Bayerischer Landtag, Pressemitteilung vom 7. Oktober 2013: Barbara Stamm als Landtagspräsidentin wiedergewählt – Parlament trat zu konstituierender Sitzung zusammen.
  4. Ergebnisse der Studie 2016 , die vom BR-Politikmagazin Kontrovers in Auftrag gegeben und von Infratest dimap durchgeführt wurde. Abgerufen am 14. Januar 2016
  5. Fugger-Medaille für Die Zeit (PDF; 15,3 MB) Neue Sonntagspresse Augsburg. S. 16. 29. April 2012. Abgerufen am 21. Januar 2013.
  6. Eintrag auf den Seiten des Bayerischen Landtags, abgerufen am 28. Mai 2014 Bayerischer Landtag, Abgeordnete von A-Z, Barbara Stamm


Kategorien: Ehrenbürger von Timișoara | Ehrenringträger der Stadt Würzburg | Träger des Sterns von Rumänien (Offizier) | Arbeits- und Sozialminister (Bayern) | Träger der Bayerischen Verfassungsmedaille in Gold | Preisträger Europäischer Karlspreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft | Träger des Schlesierschildes | Staatssekretär (Bayern) | CSU-Mitglied | Geboren 1944 | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Träger des Bayerischen Verdienstordens | Politiker (21. Jahrhundert) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Barbara Stamm (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.