Balad (Israel) - LinkFang.de





Balad (Israel)


hebräisch ברית לאומית דמוקרטית‎
arabisch التجمع الوطني الديمقراطي‎
Nationales demokratisches Bündnis
Partei­vorsitzende Jamal Zahalka
Gründung 1995
Aus­richtung Arabischer Nationalismus
Demokratischer Sozialismus
Farbe(n) Orange
Parlamentssitze
3/120
(2015)
Website www.tajamoa.org

Balad (hebräisch בל״ד‎, Akronym für hebräisch ברית לאומית דמוקרטית‎ Brit le'umit demokratit „Nationales demokratisches Bündnis“; arabisch التجمع الوطني الديمقراطي‎ at-Tadschammuʿ al-watanī ad-dīmuqrātī, DMG at-Taǧammuʿ al-waṭanī ad-dīmuqrāṭī) ist eine arabische Partei in Israel. Sie wurde 1995 gegründet und setzt sich dafür ein, dass Israel sich nicht als „jüdischer Staat“ definiert, sondern als „Staat aller Staatsbürger“. Die Anfangsbuchstaben des hebräischen Namens der Partei B.L.D führten zu der Wortbildung Balad. Balad ist gleichzeitig das arabische Wort für Land.

1999 kandidierte der Parteivorsitzende Azmi Bishara als erster Araber bei den Premierminister-Wahlen, zog seine Kandidatur jedoch nach Verhandlungen mit Ehud Barak von der Arbeitspartei zurück.

Teilnahme an Knesset-Wahlen

Bei den Wahlen zur 14. Knesset im Jahr 1996 trat die Partei gemeinsam mit Chadasch an und errang zwei Mandate, gegen Ende der Legislaturperiode verließen jedoch beide Abgeordnete die Partei und bildeten eine eigene Parlamentariergruppe. Bei den Wahlen zur 15. Knesset im Jahr 1999 errang Balad zwei Mandate, während der Legislaturperiode spaltete sich jedoch die Parlamentariergruppe. Bei den Knesset-Wahlen 2003 und 2006 errang Balad jeweils drei Mandate.

2009 entschied das israelische zentrale Wahlkomitee zunächst, Balad und die zur Vereinigten Arabischen Liste gehörende Ta'al-Partei von der Knesset-Wahl am 10. Februar auszuschließen, da beide zu Gewalt aufwiegeln, den Terrorismus unterstützen und den Staat Israel nicht anerkennen würden.[1] Das Oberste Gericht hob diesen Ausschluss aber auf.[2] Auch 2009 und 2013 errang die Partei je drei Mandate. Zur Knesset-Wahl 2015 schloss sich Balad mit der Vereinigten Arabischen Liste, Ta'al und Chadasch zur Vereinten Liste zusammen. Das Wahlbündnis errang zusammen dreizehn Parlamentssitze.

Zu den bekannten Abgeordneten der Balad gehört Hanin Soabi.

Einzelnachweise

  1. Israel will arabische Parteien von Wahl ausschließen. Spiegel Online, 12. Januar 2009.
  2. Oberster Gerichtshof hebt Verbot arabischer Parteien auf. haGalil.com, 24. Januar 2009

Kategorien: Israelische Partei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Balad (Israel) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.