Baier (Rhön) - LinkFang.de





Baier (Rhön)


Baier

Blick vom Gläserberg zum Baier und auf Unteralba

Höhe 713,9 m ü. NHN
Lage Thüringen (Deutschland)
Gebirge Rhön (Kuppenrhön)
 
Gestein Basalt

Der Baier ist ein 713,9 m ü. NHN hoher Berg vulkanischen Ursprungs am Nordrand der Rhön in Thüringen, im Zentrum der thüringischen Rhön.[1]

Geografische Lage

Der Baier liegt im thüringischen Wartburgkreis im Nordosten der Auersberger Kuppenrhön. Der von Norden als markanter Kegelberg erkennbare Baier erhebt sich 2½ km nordwestlich von Dermbach, durch das die B 285 führt, bzw. 6 km süd-südwestlich von Stadtlengsfeld. Er liegt im Nordteil des Biosphärenreservats Rhön und ist Teil der im Tertiär gebildeten Rhönvulkangruppe.

Geschichte

Im Gipfelbereich am Nord- und Osthang des Berges zeichnen sich noch heute erkennbar zwei konzentrische Ringwälle aus Basaltfindlingen ab, die das Gipfelplateau schützend umgaben. Der innere Ring liegt etwa 15 m unterhalb der Kuppe, der äußere etwa 30 m. Auf der Nordseite bot ein großflächiges Blockmeer natürlichen Schutz und störte die Ausbildung des Walls. Der nördliche und südliche Teil des äußeren Ringwalls besitzt zwei Unterbrechungen, die man als Zugänge (durch Tore gesichert) wertet. Die geschützte Gesamtfläche beträgt etwa 3 Hektar. Die Anlage wird durch Keramik als Siedlungsfläche der vorrömischen Eisenzeit datiert.[2]

An der Ostseite des Baier befindet sich als spätmittelalterlicher Siedlungsansatz der Bayershof mit almartigen Wiesen und Verbindungswegen nach Gehaus, Weilar und Oberalba. Er war im Besitz der Herren von Boyneburg zu Weilar (Herrschaft Lengsfeld) und dient heute als (private) Wanderherberge.

Etwa 500 Meter nördlich des Gehöftes in der Flur Dorniges Gehege befindet sich im Gehölz eine Gruppe von insgesamt 9 Hügelgräbern die durch Grabungsfunde in die Bronzezeit und vorrömische Eisenzeit datiert werden. Die drei am Wanderweg befindlichen Hügelgräber können auch von Laien gut erkannt werden, die Sechsergruppe kann nur mit Mühe im Gelände erkannt werden, da die Hügel bereits stark verflacht sind.[3]

Etwa 500 Meter südlich des Gehöftes befindet sich an der Zufahrtsstraße von Weilar noch ein einzelnes Hügelgrab. Es wurde bereits 1836 geöffnet und enthielt bronzezeitliche Beigaben als Totenschmuck. Die Untersuchungen wurden durch einen Dermbacher Altertumsforscher (im Hauptberuf Apotheker) vorgenommen.[4] Bereits zum Anfang des 19. Jahrhunderts wurde auf dem Gipfel des markanten Berges ein Trigonometrisches Signal errichtet. Der Berg konnte so von umliegenden Beobachtungspunkten (Inselsberg, Wartburg, Kreuzberg u.a.) anvisiert und zur Landesvermessung genutzt werden. Auf der Westseite des Gipfels wurde ein Aussichtspunkt errichtet mit Blick zum Hessischen Kegelspiel.[5]

Am 17. Mai 1914 wurde auf dem Baier der Karl-August-Turm eingeweiht, der bei einem Brand 1988 zerstört wurde.

Wandern

Der Hauptwanderweg T4 führt von Dermbach nach Vacha am Osthang des Baier entlang, es besteht die Möglichkeit z. B. vom Parkplatz an der Emberghütte diesen Wanderweg auf dem etwas niedrigeren Emberg bei Oberalba zu begehen. Direktaufstiege sind auch vom zuständigen Rhönclub-Wanderverein Dermbach mit Startpunkten in Unteralba, Weilar und Gehaus ausgeschildert.[6]

Weblink

 Commons: Baier  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. … Wartburgkreis, Süd. In: Sven Ostritz (Thüringisches Landesamt für Archäologische Denkmalpflege) (Hrsg.): Archäologischer Wanderführer Thüringen. Nr. 12. Beier & Beran, Weimar 2011, ISBN 978-3-941171-41-1, S. 120–21.
  3. … Wartburgkreis, Süd. In: Sven Ostritz (Thüringisches Landesamt für Archäologische Denkmalpflege) (Hrsg.): Archäologischer Wanderführer Thüringen. Nr. 12. Beier & Beran, Weimar 2011, ISBN 978-3-941171-41-1, S. 118.
  4. … Wartburgkreis, Süd. In: Sven Ostritz (Thüringisches Landesamt für Archäologische Denkmalpflege) (Hrsg.): Archäologischer Wanderführer Thüringen. Nr. 12. Beier & Beran, Weimar 2011, ISBN 978-3-941171-41-1, S. 119.
  5. Urmesstischblatt Lengsfeld (mit Dermbach)
  6. Stefan Etzel: Wandern in der Rhön. Dumont Reiseverlag, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7701-8008-0, S. 149.

Siehe auch


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Baier (Rhön) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.