Bahnstrecke Trient–Marilleva - LinkFang.de





Bahnstrecke Trient–Marilleva


Trient–Marilleva
Streckenlänge:66,04 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Stromsystem:3 kV =
Maximale Neigung: 50 
Minimaler Radius:80 m
Höchstgeschwindigkeit:90 km/h
Land: Italien
Region: Trentino-Südtirol
0,00 Trento FS 192 m
Trento Nord
4,48 Gardolo 202 m
Zona Industriale Spini
Lamar
8,45 Lavis 236 m
Zambana-Pressano
12,70 Nave San Felice 220 m
Sorni-Sornello
16,23 Grumo-San Michele all’Adige 205 m
Etschtalbahn
19,43 Mezzocorona FS 218 m
Mezzocorona Borgata
21,72 Mezzolombardo 223 m
25,24 Masi di Vigo 275 m
Crescino
Denno
30,03 Sabino 307 m
33,70 Mollaro 470 m
Segno
37,02 Tajo 520 m
39,06 Dermulo 549 m
Lokalbahn Dermulo–Mendel
Dermulo Tunnel (421 m)
40,32 Tassullo 529 m
44,59 Cles 664 m
Cles Polo Scolastico
Vergondola Tunnel (2.671 m)
49,42 Mostizzolo 596 m
Bozzana-Bordiana
Tozzaga
53,58 Cassana 659 m
Cavizzana
Caldès
Terzolas
Malè (bis 2003)
59,52 Malè 745 m
Croviana
Monclassico
Dimaro-Presson
Mastellina
Piano di Commezzadura
66,04 Marilleva 900 m
Tunnel 12
Tunnellänge gesamt 4710 m
Brücken 23
längste Brücke 456 m
Tiefster Punkt 192 m s.l.m. Trento FS
Höchster Punkt 900 m s.l.m. Marilleva
Eröffnung 11. Oktober 1909
Betreiber Trentino Trasporti
Bemerkungen Neutrassierung 1955

Die Bahnstrecke Trient–Marilleva, italienisch Ferrovia Trento–Marilleva, ist eine meterspurige und elektrifizierte Schmalspurbahn in Italien. Sie führte ursprünglich von Trient nach Malè und wurde 2003 nach Marilleva verlängert. Betrieben wird sie heute von der Trentino trasporti S.p.A., der frühere Name der Betreibergesellschaft lautete Ferrovia Elettrica Trento-Malè (FETM) beziehungsweise Ferrovia Trento-Malè (FTM). Die Bahn ist ferner auch unter dem deutschen Namen Nonstalbahn bekannt, weil sie in das gleichnamige Tal führt.

Geschichte

Die Planungen für die Bahn gehen auf einen Vorschlag des Bürgermeisters von Trient, Paolo Oss Mazzurana, vom 17. Oktober 1891 zurück. Die Stadt sollte mittels einer Bahn mit den Nachbartälern verbunden werden. Vorgesehen war eine Spurweite von 760 Millimetern (auch als Bosnische Spurweite bekannt), zur Ausführung kam aber dann die Meterspur. Nach erteilter Konzession[1] begannen am 1. April 1907 die Bauarbeiten durch die Firma Stern & Hafferl, die unter anderem bereits mehrere ähnliche Bahnbauprojekte in Oberösterreich verwirklicht hatte. Die Strecke zwischen Trient und Malè konnte am 11. Oktober 1909 in Betrieb genommen werden. Die Bahn war ursprünglich 59,643 Kilometer lang und wurde mit 800 Volt Gleichstrom betrieben. Die ursprüngliche Streckenführung war teilweise in Form einer Überlandstraßenbahn ausgeführt, in den meisten Ortschaften verkehrte die Bahn auf Rillenschienen durch die Hauptstraße.

Als 1919 das Trentino mit dem Vertrag von Saint-Germain an Italien fiel, übernahm zunächst die italienische Staatsbahn die Betriebsführung. 1936 wurde die Società Autonoma Transporti Pubblici, kurz SATP, gegründet, welche die Bahn übernahm. Aus dieser ging die heutige Gesellschaft hervor. Nachdem die Bahn während des Zweiten Weltkrieges fast vollständig zerstört worden war, genehmigte das zuständige Infrastrukturministerium am 22. Dezember 1948 den Umbau der Bahn. Sie sollte unter anderem einen durchgehend eigenen Bahnkörper erhalten, um einen vollständig vom Straßenverkehr getrennten Betrieb zu ermöglichen. Die Fertigstellung des Umbaus der alten Strecke war am 29. Mai 1960, die Eröffnung fand am 25. Juni 1961 statt, einen Tag nach der Vollendung des letzten neuen Abschnittes. Die Strecke war nun 55,7 Kilometer lang und wurde mit 3000 Volt Gleichstrom betrieben.

1964 wurden neue Triebwagen beschafft. Sie nahmen am 13. Dezember ihren Dienst auf. Der letzte der alten Wagen wurde am 9. Dezember außer Dienst gestellt. Die neuen Fahrzeuge hatten eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Mit ihnen wurde die Fahrzeit, im Vergleich zum Betrieb vor dem Umbau und mit den alten Wagen, von drei auf anderthalb Stunden verkürzt.

In den 1990er Jahren wurden nach und nach die alten S27-Schienen durch neue, wesentlich stärker belastbare S49-Schienen ersetzt. Zudem erhielt die Bahn am 13. Dezember 1994 vier neue Triebwagen. Am 26. Oktober 1995 kam es mit dem Anschluss der Bahn an die FS zu einer weiteren Verbesserung des Betriebsablaufes, und das zeitraubende Umsteigen von der Staatsbahn wurde erheblich verkürzt.

Am 6. Mai 1997 wurde die Verlängerung der Bahn nach Marilleva in Angriff genommen. Im Zuge dieser Bauarbeiten kam es auch zu einer Sanierung des Mostizzolo-Viadukts und des Vergondolatunnels. Mit der Eröffnung des Abschnittes nach Marilleva am 4. Mai 2003 verlängerte sich die Bahn um weitere 10,336 Kilometer. Die Eröffnung wurde allerdings von einem Unfall überschattet. Ein Dienstwagen, welcher vor dem Einweihungszug herfuhr, entgleiste an einem auf die Gleise gelegten Hindernis. Verdächtigt wurden einige im Zuge des Baus enteignete Bürger eines nahegelegenen Dorfes.

Weitere Planungen sehen vor, die Strecke um weitere sieben Kilometer zu verlängern. Damit würde dann Fucine erreicht. Vorgesehen sind im Streckenverlauf rund drei Kilometer Tunnelstrecke. Zudem möchte man den Abschnitt zwischen Trient und Mezzolombardo zweigleisig ausbauen. Dies würde auf diesem Abschnitt einen 15-Minuten- und auf den ersten acht Kilometern bis Lavis einen 7½-Minutentakt ermöglichen.

Streckenführung und Betrieb

Die Strecke beginnt beim Bahnhof Trento FS und führt den Talboden entlang mit mehreren Betriebsausweichen zur Station Mezzocorona, wo Anschluss an das Netz der Trenitalia besteht. Ab Mezzolombardo verlässt die Strecke den Talboden und steigt ins Nonstal an. Über zahlreiche Viadukte und Tunnels wird schließlich die neue Endstation Marrileva erreicht. Die wohl spektakulärste Brücke ist der 1959 eingeweihte Santa-Giustina-Viadukt über den Fluss Noce, mit einer Spannweite von 78 Metern und einer Höhe von 140 Metern die zu ihrer Zeit höchste Bahnbrücke der Welt. Die maximale Steigung beträgt 50 Promille, der kleinste Kurvenradius 80 Meter.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 90 km/h. Derzeit verkehren manche Kurse nur bis/ab Malè, und zur Verstärkung werden Schnellkurse angeboten.

Fahrzeuge

Die Fahrzeuge der Beschaffungsgeneration waren vierachsige elektrische Triebwagen der Reihen 41/s.0 und 42/s.0 der kkStB und ähnelten den Ursprungsfahrzeugen der Localbahn Innsbruck–Hall in Tirol (L.B.I.H.i.T.). Von diesen Fahrzeugen blieb kein Exemplar erhalten. Erhalten ist als Denkmalfahrzeug ein rekonstruierter Originalbeiwagen, der allerdings in wesentlichen Teilen auf einem Güterwagen der Rhätischen Bahn beruht. Weiters sind noch einige wenige Güterwagen aus der Eröffnungszeit vorhanden.

Bei den modernen Fahrzeuge aus italienischer Produktion handelt es sich überwiegend um mehrteilige Gelenktriebwagen.

  • Vier Triebwagen stammen aus dem Jahr 1995 von Ansaldo: ET 15-18.
  • Vierzehn Triebwagen wurden ab 2005 von Alstom beschafft: ETi 8/8 401-414.[2]

Triebwagen ET 15–18

Die Triebwagen ET 15–18 sind 36780 mm lang und 2650 mm breit. Sie bieten 95 Sitz- und 150 Stehplätze. Zusätzlich können zwei Rollstühle untergebracht werden. Das Leergewicht der Fahrzeuge beträgt 66,7 Tonnen. Acht Gleichstrommotoren beschleunigen die Züge mit 1 m/s2 auf eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Zusammen haben sie eine Leistung von 880 kW.

Triebwagen ETi 401–414

Die Triebwagen ETi 401–414 sind 40200 mm lang und 2650 mm breit. Sie bieten 106 Sitz- und 140 Stehplätze. Zusätzlich können zwei Rollstühle untergebracht werden. Das Leergewicht der Fahrzeuge beträgt 77 Tonnen. Acht Drehstrom-Asynchronmotoren beschleunigen die Züge mit 1,1 m/s2 auf eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Zusammen haben sie eine Leistung von 1360 kW. Die Triebwagen sind mit einer Klimaanlage ausgestattet.

Literatur

  • Paul Dittes: Die elektrische Lokalbahn Trient–Malè und die neuen Elektrizitätswerksanlagen der Stadtgemeinde Trient. Vortrag, gehalten in der Vollversammlung am 6. November 1909. In: Zeitschrift des österr(eichischen) Ingenieur- und Architekten-Vereines (Teil 1/2). Nr. 4/1910. Wien 1910, S. 49–60, Tafel V–VIII. – Volltext online (PDF; 45 MB) .
  • Josef Dultinger: Auf schmaler Spur durch Südtirol. Schmalspurbahnen südlich des Brenners. Verlag Dr. Rudolf Erhard, Rum 1982.
  • Mario Forni, Paolo Corrà: Le Ferrovie del Trentino. Edizioni U.C.T., Trento 2003, ISBN 888-624694-3.
  • Werner Duschek, Walter Pramstaller, u. a.: Local- und Straßenbahnen im alten Tirol. Eigenverlag Tiroler Museumsbahnen, Innsbruck 2008.
  • Michael Alexander Populorum: Die Nonstalbahn. Lokalbahn Trient – Malé – Marilleva. (Mit einem Exkurs zur Nonsbergbahn Dermulo – Fondo – Mendel). Schriftenreihe des Dokumentationszentrums für Europäische Eisenbahnforschung (DEEF), Band 21. (DVD/E-Book). Mercurius Verlag, Grödig/Salzburg 2015. Railway Research Austria. ISBN 978-3-903132-00-9.

Einzelnachweise

  1. RGBl 1905/195 . In: Reichsgesetzblatt, Jahrgang 1905, S. 537–542. (Online bei ANNO) , RGBl 1907/4 . In: Reichsgesetzblatt, Jahrgang 1907, S. 21 f. (Online bei ANNO) sowie RGBl 1907/84 . In: Reichsgesetzblatt, Jahrgang 1907, S. 386 f. (Online bei ANNO) .
  2. Ezio Facchin: Rollmaterial. Januar 2008, abgerufen am 26. Juni 2011.

Weblinks

 Commons: Trento-Malè-Marilleva railway  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke Trient–Marilleva (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.