Bahnstrecke Poznań–Toruń - LinkFang.de





Bahnstrecke Poznań–Toruń


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.
Poznań–Toruń
Haltepunkt Pobiedziska Letnisko
Streckennummer:3 (Poznań Główny–Poznań Wschód)
353 (Poznań Wschód–Toruń Główny)
Kursbuchstrecke:430 (Poznań Główny–Inowrocław)
405 (Inowrocław–Toruń Główny)
Streckenlänge:141,0 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:150 km/h
Zweigleisigkeit:Poznań–Toruń
von Poznań Główny
von Środa Wielkopolski
0,000 Poznań Wschód (Glowno/Posen Ost[1]) 65 m
nach Bydgoszcz
nach Warszawa
Landesstraße 92
Zieliniec–Koziegłowy
4,715 Ligowiec (seit 1954) 86 m
von Zieliniec
7,727 Kobylnica (Kobelnitz) 91 m
14,392 Biskupice Wielkopolskie (Biskupitz/Kautzheim) 97 m
17,530 Promno (Krummfließ; seit 1885) 95 m
19,195 Pobiedziska Letnisko (seit 1982) 102 m
21,795 Pobiedziska (Pudewitz) 108 m
27,764 Lednogóra (Lettberg; ehem. Bahnhof) 112 m
32,031 Fałkowo (Weißenburg; seit 1885; ehem. Bf) 118 m
Schnellstraße 5
41,6 Pierzyska (Widau)
von Jarocin
Landesstraße 15
von Witkowo
Woiwodschaftsstraße 260
50,4 Gniezno (Gnesen)
nach Nakło nad Notecią
58,4 Jankowo Dolne (Talsee)
Landesstraße 15
66,0 Trzemeszno (Tremessen; mit Anschluss)
73,6 Wydartowo (Wiederau)
Woiwodschaftsgrenze
wielkopolskie / kujawsko–pomorskie
von Orchowo
80,0 Mogilno (Mogilno)
nach Strzelno
nach Barcin
Woiwodschaftsstraße 254
88,6 Kołodziejewo (Altraden)
Woiwodschaftsstraße 255
Pakosch-See
95,5 Janikowo (Amsee; mit Anschlussbahn)
Netze-Kanal
von Drawski Młyn
101,4 Abz Dziarnowo
von Chorzów
Abz Mimowola
nach Bydgoszcz
von Drawski Młyn
von Kruszwica
Inowrocław Towarowa
106,6 Inowrocław (Inowrazlaw/Hohensalza)
nach Bydgoszcz
Landesstraße 25
112,4 Więcławice (ehem. Bahnhof)
117,2 Wierzchosławice (Großendorf)
Landesstraße 15
120,8 Gniewkowo (Argenau)
Woiwodschaftsstraße 246
126,7 Suchatówka (Suchatowka/Waldowsee)
Woiwodschaftsstraße 250
Schnellstraße 10
Landesstraße 15
136,2 Abz Nieszawka
von Bydgoszcz
Toruń Podgórz
138,2 Toruń Kluczyki
138,7 Gbf Toruń Towarowy TRB
141,0 Toruń Główny (Thorn Hbf)
nach Kutno und nach Tschernjachowsk

Die Bahnstrecke Poznań–Toruń (Posen–Thorn) verbindet Poznań, die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Großpolen mit Toruń, dem Parlamentssitz der polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Sie ist zweigleisig und elektrifiziert.

Geschichte

Die Strecke zwischen den damals preußischen Städten Posen und Thorn wurde in den Jahren 1872/1873[2] von der Oberschlesischen Eisenbahn-Gesellschaft zunächst eingleisig fertiggestellt. In Inowrazlaw verzweigte sich die Strecke nach Bromberg. Dieser Streckenabschnitt ist heute Teil der sogenannten Kohlenmagistrale. Mit der Übernahme der Gesellschaft durch den preußischen Staat im Jahr 1886 ging die Strecke zu den Preußischen Staatseisenbahnen über und wurde bei dieser Gelegenheit zweigleisig ausgebaut. Nach dem Ersten Weltkrieg lag die Strecke in Polen und wurde von der Polnischen Staatsbahn betrieben. Die Strecke bildete einen Abschnitt des sogenannten Korridorverkehrs von und nach Ostpreußen. Nachdem die Strecke während des Zweiten Weltkriegs von der Deutschen Reichsbahn betrieben worden war, lag sie nach 1945 wieder in Polen.

Elektrifiziert wurde 1976 der Abschnitt von Poznań nach Inowrocław[3] und 1983 der weitere Abschnitt nach Toruń[4].

Literatur

  • Ryszard Stankiewicz und Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Deutsche Namen 1917 und 1943
  2. Die kgl. Ostbahn mit Parallel- und Querbahnen. Liebhaber-Streckenkarte von Helmut Bombe. Ein hier interessierender Ausschnitt ist z. B. in Schricker/Knipping: Atlas der deutschen Eisenbahn-Geschichte, S. 15, abgebildet.
  3. http://archeo.kolej.pl/leon/siec/1962.htm
  4. http://archeo.kolej.pl/leon/siec/1982.htm

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke Poznań–Toruń (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.