Bahnselbstanschlussanlage - LinkFang.de





Bahnselbstanschlussanlage


BASA ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind auf der Begriffsklärungsseite Basa zu finden.

Die Bahnselbstanschlussanlage (BASA) ist das Telefonnetz der deutschen Eisenbahn. Dieses firmeneigene, nicht-öffentliche Netz ist mit 120.000 Teilnehmeranschlüssen eines der größten eigenständigen Telekommunikationsnetze (Festnetz) in Deutschland.

Geschichte

Zu Zeiten, als die Fernmeldehoheit verfassungsgrundsätzlich bei der staatlichen Fernmeldebehörde der Post lag, räumte der Gesetzgeber erstmals einheitlich mit dem Fernmeldeanlagengesetz vom 14. Januar 1928 der Deutschen Reichsbahn das Recht ein, ein eigenes Fernmelde-Geschäftsnetz zu errichten und zu betreiben. Der Begriff „Selbstanschluss“ bezieht sich in praktischer Hinsicht auf den Verzicht auf eine manuelle Vermittlungsstelle im Vermittlungsverkehr. Dieser Selbstwählbetrieb im Orts- und Fernnetz konnte bei den Eisenbahnen sehr viel früher verwirklicht werden als im öffentlichen Fernsprechnetz der Reichspost, weil hier eine Gebührenermittlung entbehrlich war.

Die ersten Autobahnen wurden von einem Tochterunternehmen der Deutschen Reichsbahn gebaut. Das BASA-Netz der Deutschen Reichsbahn bestand neben Leitungen entlang der Fahrtrassen dementsprechend auch aus Leitungen an Autobahnen, die jedoch heute nicht mehr für Zwecke der Bahn genutzt werden.

Die BASA-Leitungen waren zunächst als Freileitungen parallel zu den Streckenfernmeldekabeln ausgeführt, wurden jedoch spätestens bei Elektrifizierung der Strecken unterirdisch verlegt. An zahlreichen Nebenstrecken noch vorhandene Freileitungen werden mittlerweile nur noch selten für Zwecke des BASA-Betriebes genutzt.

Zur Erhöhung der Sicherheit im BASA-Netz gab es neben der herkömmlichen Netzstruktur Querverbindungen zwischen den Vermittlungsstellen, mit denen, unter Umgehung der Hauptvermittlungsstellen, Verbindungen hergestellt werden konnten. Zum einen konnte man bei Ausfall einer Hauptvermittlungsstelle über eine oder mehrere Querverbindungen andere Hauptvermittlungsstellen erreichen, andererseits wurden die Hauptvermittlungsstellen entlastet. Welche Vermittlungsstelle erreicht war, konnte man einer akustischen Signalisierung entnehmen, die entweder als einzelnes Morsezeichen oder als gesprochenes Wort übertragen wurde. Im BASA-Netz war es aus Sicherheitsgründen von Anfang an möglich, ein bestehendes Gespräch auch vom angerufenen Teilnehmer aus zu beenden (Rückauslösung). Bei anderen damaligen (analogen) Fernsprechnetzen blieb die Verbindung solange bestehen, bis der Anrufer aufgelegt hatte.

Bestandteil des BASA-Netzes waren Teilnehmereinrichtungen wie Hellschreiber, Fernschreiber und Fax sowie Anlagen zur Datenübermittlung. Der Fernmeldedienst der Bundesbahn betrieb auch eigene Richtfunkstrecken.

Das BASA-Netz wurde anlässlich der Umstrukturierung der Deutschen Bahn ausgegliedert. Aus dem vorhandenen Fernsprechnetz entstand zunächst unter Verschmelzung der Firmen CNI und DB-Kom GmbH & Co. KG das Telekommunikationsunternehmen Arcor. Das Fernsprechnetz wurde auf ISDN-Technik modernisiert und teilweise vermarktet.

Im Frühjahr 2001 forderte die Deutsche Bahn das 1997 an Arcor abgegebene Netz zurück, nachdem die jährlichen Gebühren für die ehemals bahneigenen Kommunikationsanlagen den Kaufpreis bei weitem überschritten hatten. Bei der Übernahme hatte sich die DB verpflichtet, für zehn Jahre nur Arcor-Kommunikationsdienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Rund ein Drittel des damaligen Arcor-Umsatzes von mehr als drei Milliarden DM machte der Bahn-Bereich aus. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, lehnte die DB den von Arcor geplanten Börsengang seit Ende 2000 ab.[1]

Gegenwärtig wird das interne Fernmeldenetz von der Bahn-Tochter DB Systel GmbH betrieben.

Seit 2010 werden zahlreiche BASA-Anschlüsse in der Fläche durch GSM-Telefone ersetzt, verbleibende Festnetzanschlüsse werden derzeit (Stand: Mai 2011) auf VoIP-Technik umgestellt.

Die Abkürzung BASA wird seit geraumer Zeit kaum mehr offiziell verwendet, ist aber bei der Bahn ein gängiger Begriff, um z. B. interne Rufnummern von öffentlichen zu unterscheiden.

Historische Technik (vor der Digitalisierung)

Vermittlungssysteme der Deutschen Reichsbahn

  • EB 1 – 1923 bis 1927 Strowger-Wähler, Schaltgeschwindigkeit 33/s
  • EB 2 – nicht eingeführt
  • EB 3 – neues großes Eisenbahnsystem, Hebdrehwähler, Schaltgeschwindigkeit 60/s
  • EB 4 – neues kleines Eisenbahnsystem (Klein-BASA)
  • EB 5 – Einheitsbasa, ab 1935
  • EB 6 – Motorwähler, Schaltgeschwindigkeit 80 bis 200/s (bei der DR keine Edelmetallkontakt-Motor-Drehwähler)
  • EB 7 – MSN 70 (mittlere Schalter Nebenstellenanlage mit 70 Teilnehmern)
  • EB 8 – ATZ 65 N+B (automatische Telefonzentrale 65 mobile Nebenstellenanlage, Bahn), Koordinatenschalter

Technische Ausführungen der Vermittlung

  • „Klein-BASA“ für maximal 10 Teilnehmer (meistens über 7x und Teilnehmer-Nummern von 1 bis 10)
  • „Basa-Bezirk“ nur bei der Deutschen Reichsbahn, per Induktivwahl wurden an einer Doppelader mehrere Teilnehmer parallelgeschaltet.
  • „100-BASA“ für maximal 100 Teilnehmer
  • „1.000-BASA“ für maximal 1.000 Tln (meistens Nummern wie 81x bis 89x und Tln-Nr. von 001 bis 999 möglich)
  • „10.000-BASA“ (auch Groß-BASA) für maximal 10.000 Tln (meistens 800 bis 809 und Tln-Nr. 0001 bis 9999 möglich)

Sonderrufnummern

  • 100 - Störungsstelle (bei großen Vermittlungsanlagen 1000)
  • 510 - Störungsstelle bei der Deutschen Reichsbahn im ehemaligen West-Berlin im BASA-Amt Berlin-Charlottenburg
  • 111 - Vermittlung/ Auskunft (bei großen Vermittlungsanlagen 1111) (diese Nummernkombination wurde gewählt, um auch im Falle einer defekten Wählscheibe mit dem Gabelumschalter die Vermittlung erreichen zu können)
  • 8111 - Zeitansage (zuletzt nur noch in Berlin verfügbar; heute nicht mehr in Betrieb), war insofern besonders wichtig, da es eine Betriebsvorschrift gab, die vorsah, dass jeder Eisenbahner Zugang zur genauen Uhrzeit haben muss.

Rufnummernblöcke

  • 0 = Ziffer zur Amtsholung in das öffentliche Netz, teilweise aber auch mit Erdtaste möglich
  • 1 bis 6 = normale Rufnummern, wobei die 1 und die 6 nicht als „amtsberechtigt“ ausgeführt werden sollten
    • die 2 sollte für Verwaltungs-und Werkstätten-Nummern verwendet werden
    • die 3, 4 und 5 sollte für Dienststellen mit Publikumsverkehr bzw. mit viel Telefonverkehr ins Postnetz benutzt werden
    • die 1 und die 6 sollten für reine Betriebsstellen als reine BASA-Nummern verwendet werden
    • bei der Deutschen Reichsbahn wurde die 6 als Einwahl in Gesellschaftsleitungen genutzt
    • (Diese Aufteilung wurde jedoch kaum „rein“ erreicht, da man durch die Umstrukturierungen nach dem Zweiten Weltkrieg zu Behelfen greifen musste und diese Bestand hatten)
  • 7 = „Kurzwahl“ zu einer Klein-BASA oder „Querverbindung“ zwischen zwei BASA
  • 8 = BASA im eigenen Bezirk anwählen (z. B. 812 für Essen, 803 für Soest)
  • 9 = Großnetz-Einwahl, dazu musste man immer erst den eigenen Bezirksknoten (z. B. Essen 812) anwählen, um dann den nächsten Großknoten (z. B. München 962) anzuwählen. Von hier wählte man dann wieder die BASA (z. B. Erding 845) an.

Typische Rufnummern in diesen Blöcken

Ein großer Vorteil des BASA-Netzes besteht bis heute darin, dass die Rufnummern großteils noch funktional vergeben sind. Ohne die Person namentlich zu kennen kann man am jeweiligen Ort eine Verbindung zum Zuständigen aufnehmen.

  • 33, 333 oder 3333: Fahrdienstleiter des jeweiligen Bahnhofes
  • 365 oder 1365 bzw. 3365: Lokleitung des jeweiligen Bw
  • 391 Bahnhofsvorstand, heute in der Regel der erste Bezirksleiter Betrieb
  • 393 Fernmeldemeisterei des Bezirkes
  • 395 Bahnmeister
  • 397 Signaldienst
  • 1000 Fernmelde-Entstörungsstelle der jeweiligen Basa

Literatur

Einzelnachweise

  1. Meldung Bahn fordert Fernmeldenetz zurück. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2001, ISSN 1421-2811 , S. 196.

Kategorien: Telefonnetz | Bahntechnik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnselbstanschlussanlage (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.