Bahnhof Rosengarten - LinkFang.de





Bahnhof Rosengarten


Dieser Artikel behandelt den Bahnhof Rosengarten in Hessen. Für den Bahnhof in Frankfurt (Oder), siehe Bahnhof Frankfurt (Oder)-Rosengarten.
Rosengarten
Daten
Lage im Netz Kopfbahnhof
Eröffnung

1. Juni 1869

Auflassung

30. November 1900

Lage
Stadt/Gemeinde

Lampertheim

Land Hessen
Staat Deutschland
}
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i16i16i18

Der Bahnhof Rosengarten war von 1869 bis 1900 der rechtsrheinische Bahnhof von Worms (heute: Rheinland-Pfalz), allerdings auf der Gemarkung der heutigen Stadt Lampertheim (heutiges Bundesland Hessen) gelegen. Er wurde durch die Hessische Ludwigsbahn errichtet.

Topografie

Von Worms – damals eine der größten Städte des Großherzogtums Hessen – aus war die Landeshauptstadt Darmstadt zunächst per Bahn nur mit dem Umweg über Mainz zu erreichen. Da eine Eisenbahnbrücke über den Rhein bei Worms zunächst nicht zu finanzieren war, wurde als Zielpunkt für die rechtsrheinisch auf Worms hin führenden Bahnstrecken das Dorf Rosengarten, heute ein Stadtteil von Lampertheim, auf der Worms gegenüber liegenden Rheinseite gewählt.

Bahnstrecken

Diese auf Worms zielenden, im Bahnhof Rosengarten endenden Strecken waren:

Alle Strecken wurden eingleisig in den Bahnhof eingeführt.

Bahnhof

Bahnanlagen

Der Bahnhof hatte eine Länge von etwa 750 Metern und wies zwölf Gleisachsen auf, zwei Gleise lagen an Bahnsteigen, der Bahnhof selbst unmittelbar am Rheinufer. Von und nach Worms gelangten Fußgänger und Fahrgäste über eine Schiffbrücke, für den Güterverkehr bestand das Trajekt Worms–Rosengarten, zu dem ein eigenes Zufahrtsgleis führte. Der Bahnhof wies alle Einrichtungen eines großen End- und Kopfbahnhofs auf: Verladerampe, Güterhalle, Brückenwaage, Lademaß, Drehscheibe, Lokschuppen und Kohlenlager. Für den Schiffsverkehr neben dem Trajektverkehr gab es am Rheinufer noch eine zusätzliche Anlegestelle.

Durch Hochwasser des Rheins kam es immer wieder zu Schäden an den Bahnanlagen, so dass der Betrieb vorübergehend eingestellt werden musste.

Empfangsgebäude

Auch das Empfangsgebäude wies alle Einrichtungen eines großen End- und Kopfbahnhofs auf: Wartesäle erster, zweiter und dritter Klasse, Restauration und einen Fürstenpavillon. Dieser wurde u. a. bei Besuchen Kaiser Wilhelms II. in Worms am 9. Dezember 1889, des russischen Zaren Nikolaus II. am 7. Oktober 1899 und bei der Einweihung der Ernst-Ludwig-Brücke, einer Straßenbrücke über den Rhein, am 26. März 1900, von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt benutzt. Diese unmittelbar neben der Schiffsbrücke und dem Bahnhof errichtete Straßenbrücke ersetzte die Schiffsbrücke. Neben dem Empfangsgebäude gehörten zu dem Bahnhof auch Häuser mit Beamtenwohnungen.

Verkehr

Der Personenverkehr des Bahnhofs Rosengarten war erheblich. 1880 fuhren im Personenverkehr täglich 12 Zugpaare bis Rosengarten, 1897 waren es 15 Zugpaare. Im Güterverkehr fuhr täglich ein Güterzugpaar aus und in jede Richtung der drei Strecken, Darmstadt / Frankfurt am Main, Mannheim, Bensheim und Weinheim. Für das anschließende Trajekt liegen die Zahlen für die übergesetzten Wagen vor: 1886 waren es 39.537, im Schnitt also 108 Wagen pro Tag.

Ende

Der sehr aufwändige, umständliche und langsame Trajektverkehr war dem Verkehrsaufkommen nicht gewachsen.

Im Zuge der Rheinbegradigung und aufgrund militärischer Überlegungen wurde ab 1890 die Überbrückung des Rheins bei Worms planerisch angegangen. Es entstand eine zweigleisige Eisenbahnbrücke nahe Hofheim. Die rechtsrheinischen Strecken nach Worms wurden auf dieser neuen Brücke zusammengeführt, die am 30. November 1900 eröffnet wurde. Das ermöglichte nun den durchgehenden Zugverkehr und machte den Bahnhof Rosengarten überflüssig, der noch am Tag der Brückeneröffnung stillgelegt wurde. Bereits am 9. Februar 1901 wurden die Gebäude des Bahnhofs versteigert. Die Bahnanlagen wurden vollständig beseitigt, so dass bauliche Spuren heute nicht mehr zu sehen sind.

Wissenswert

  • 1910 wurde ein Haltepunkt mit dem gleichen Namen Rosengarten an anderer Stelle an der Bahnstrecke Weinheim–Worms eingerichtet.
  • Das Abbruchmaterial der Bahnhofsgebäude wurde unter anderem zum Bau eines Cafés mit Tanzhalle in Obrigheim verwendet, das den Namen Rosengarten erhielt.

Literatur

  • Ralph Häussler: Eisenbahnen in Worms. Hamm/Rheinhessen, 2003.
  • Hans Heim. Die Wormser Schiffsbrücke und der Bahnhof Rosengarten. In: Lampertheimer Heimatblätter 104 (2000), S. 1–2.
  • Magistrat der Stadt Lampertheim (Hrsg.): Rosengarten. Beiträge zur Geschichte der Gemeinde Rosengarten - Zum 40jährigen Bestehen der Gemeinde Rosengarten. Lampertheim 1977.
  • Fritz Paetz: Datensammlung zur Geschichte der Eisenbahnen an Main, Rhein und Neckar. Bensheim-Auerbach 1985, S. 47ff.

Kategorien: Hessische Ludwigsbahn | Verkehr (Worms) | Ehemaliger Bahnhof in Hessen | Abgegangenes Bauwerk in Hessen | Bahnhof in Südhessen | Lampertheim

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof Rosengarten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.