Bahnhof Duisburg-Ruhrort - LinkFang.de





Bahnhof Duisburg-Ruhrort


Duisburg-Ruhrort
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof(1848–1985)
Haltepunkt (seit 1985)
Bahnsteiggleise

1

Abkürzung

EDRU

IBNR 8001611
Vorlage:Infobox Bahnhof/Wartung/IBNR in Wikidata verschieden von lokaler IBNR
Kategorie

6

Eröffnung

14. Oktober 1848

Profil auf Bahnhof.de Duisburg-Ruhrort
Lage
Stadt/Gemeinde

Duisburg

Ort/Ortsteil

Ruhrort

Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
}
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16

Duisburg-Ruhrort ist ein Haltepunkt und ehemaliger Bahnhof im Duisburger Stadtteil Ruhrort im westlichen Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen. Er ist der westliche Endbahnhof an der heute nur noch vom Personenverkehr bedienten Bahnstrecke Oberhausen Hbf – Duisburg-Ruhrort. Unter der Bezeichnung Ruhrort Bf ist er auch eine von der Duisburger Verkehrsgesellschaft betriebene Bus- und Straßenbahnhaltestelle der Linien 901, 907 und 909, sowie NE1 im Nachtverkehr.

Geschichte

Die Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) weihte am 14. Oktober 1848 die Strecke von Oberhausen nach Ruhrort ein. Diese war eine Stichstrecke zur Bahnstrecke Duisburg – Dortmund, einem Teil der Stammstrecke der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft. Sie sollte hauptsächlich dem Kohletransport zum Rhein dienen und wurde ohne Zwischenhalte ausgeführt.[2] Ab dem 12. November 1852 bestand mit der Fertigstellung der Ruhrort-Homberger Trajektanstalt ein Rheinübergang.[3]In Homberg bestand Anschluss an die Strecke nach Gladbach.

Im Jahr 1866 übernahm die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME) die Königliche Direktion der Aachen-Düsseldorf-Ruhrorter Eisenbahn, zusammen mit ihrer Strecke Ruhrort – Gladbach. Ausgehend vom Bahnhof Styrum, verlängerte die BME ihre Ruhrgebietsstrecke zunächst bis Meiderich und zehn Monate später parallel zur Strecke der CME bis Ruhrort.[4]

Vor 1873 erweiterte die BME ihre Strecke von Meiderich nach Ruhrort um ein zweites Gleis,[4] 1881 folgte das zweite Gleis an der Strecke der CME. Somit führten nunmehr vier Gleise von Meiderich nach Ruhrort.[2] Mit der Emschertalbahn der Cöln-Mindener Eisenbahn erhielt der Bahnhof 1875 Anschluss an eine dritte Strecke.[5] Der Trajektverkehr endet 1883.[6] Ab 1905 trug der Bahnhof die Bezeichnung Duisburg-Ruhrort.[7]

Bereits 1930 stellte die Reichsbahndirektion Essen den Personenverkehr auf der Emschertalbahn ein.[5] Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Empfangsgebäude von 1848 zu zwei Dritteln zerstört und daraufhin aufgegeben. 1959 entstand ein neues Bahnhofsgebäude im Stil der 1950er-Jahre. Es war als Flachbau in Ziegelbauweise errichtet. An die Schalterhalle schloss sich ein großes Flachdach zum Bahnsteigbereich an.[8]

Ende der 1980er-Jahre legte die Bundesbahndirektion Essen die zweiten Streckengleise beider Strecken still und baute den Bahnhof zu einem Haltepunkt zurück. Der Personenverkehr auf der Strecke nach Mülheim-Styrum endete 1995.[4] Der Bahnsteig wurde Ende der 1990er-Jahre nördlich des Empfangsgebäudes verlegt, die Strecke endet seitdem stumpf vor der Friedrich-Ebert-Straße. Das Gebäude war seitdem stark verfallen und wurde 2007 abgerissen.[7][8]

Verkehr

Im Schienenpersonennahverkehr wird der Bahnhof ausschließlich von der Regionalbahn RB 36 im Halbstundentakt bedient. 2010 gewann die NordWestBahn die Ausschreibung bis 2025 und setzt Dieseltriebwagen vom Typ LINT 41 ein.[9]

Linie Verlauf Takt Betreiber
RB 36 Ruhrort-Bahn:
Oberhausen Hbf – Duisburg-Obermeiderich – Duisburg-Meiderich Ost – Duisburg-Meiderich Süd – Duisburg-Ruhrort
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
30 min NWB

Am früheren Bahnhof besteht seit dem 24. Dezember 1881 eine Umsteigemöglichkeit zur Duisburger Straßenbahn.[10] Zu folgenden Linien der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) kann umgestiegen werden:

Linie Verlauf
901 DU-Obermarxloh – Marxloh Pollmann – Bruckhausen – Beeck – Laar – Ruhrort Bf – Ruhrort Friedrichsplatz – Kaßlerfeld – Rathaus – König-Heinrich-Platz – Duisburg Hbf – Zoo/Uni – Mülheim-Raffelberg – Speldorf – Schloß Broich – MH-Stadtmitte – Mülheim Hbf
907 Beeckerwerth Godesberger Straße – Ruhrort Bf – Ruhrort Verteilerkreis – Freihafen – Auf dem Damm – Meiderich Bf – Sympherstraße
909 Baerl Kirche – Beeckerwerth – Ruhrort Bf – Ruhrort Mühlenweide
NE1 Duisburg Hbf Ost → Duisburg Hbf → Friedrich-Wilhelm-Platz → Kaßlerfeld → Ruhrort Verteilerkreis → Ruhrort Bf → Beeck Denkmal → Marxloh Pollmann → Röttgersbach → Neumühl Hohenzollernplatz → Duisburg Hbf → Duisburg Hbf Ost

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Haltepunkt Duisburg-Ruhrort  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 2,0 2,1 André Joost: strecken/2274.htm Streckenarchiv 2274 – Oberhausen Hbf – Duisburg-Ruhrort. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  2. Thomas Barthels, Armin Möller, Klaus Barthels: Bahnen am Niederrhein. Barthels, Mönchengladbach 2007, ISBN 978-3-9810183-3-2, S. 15.
  3. 4,0 4,1 4,2 André Joost: strecken/2300.htm Streckenarchiv 2300 – Duisburg-Ruhrort – Essen Hbf. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  4. 5,0 5,1 André Joost: strecken/2300.htm Streckenarchiv 2206 – Wanne-Eickel Hbf – Duisburg-Ruhrort. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  5. Thomas Barthels, Armin Möller, Klaus Barthels: Bahnen am Niederrhein. Barthels, Mönchengladbach 2007, ISBN 978-3-9810183-3-2, S. 24.
  6. 7,0 7,1 André Joost: esn/EDRU.htm BetriebsstellenArchiv – Duisburg-Ruhrort. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  7. 8,0 8,1 Martin Schack: Neue Bahnhöfe. VBN Verlag B. Neddermeyer, Berlin 2004, ISBN 3-933254-49-3, S. 143.
  8. André Joost: linien/RB36.htm Linieninfo RB36 – Ruhrort-Bahn. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  9. Dieter Höltge: Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland. Band 4: Ruhrgebiet. EK-Verlag, Freiburg 1994, ISBN 3-88255-334-0, S. 158–159.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof Duisburg-Ruhrort (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.