Babes in Toyland (Band) - LinkFang.de





Babes in Toyland (Band)


Babes in Toyland

Allgemeine Informationen
Genre(s) Punk, Alternative Rock, Grunge
Gründung 1988
Auflösung 2002
Neugründung Herbst 2014
Website www.myspace.com/babesintoylandmusic
Gründungsmitglieder
Kat Bjelland
Michelle Leon (bis 1992)
Lori Barbero
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Kat Bjelland
Schlagzeug
Lori Barbero
Bass
Maureen Herman (1992–1996) (ab 2014)

Babes in Toyland war eine Punk-Band, die 1988 in Minneapolis gegründet wurde.

Bandgeschichte

Kat Bjelland, Bandgründerin, Gitarristin, Sängerin und Songwriterin, die früher mit Courtney Love (später in der Band Hole) und Jennifer Finch (später L7) die Band Sugar Baby Doll gründete, wurde am 9. Dezember 1963 in San Francisco geboren. Babes in Toyland bestand, nachdem sich Sugar Baby Doll wegen Streitereien zwischen Courtney Love und Kat Bjelland auflöste, wobei Kat Courtney einige Male zuvor aus der Band geworfen hatte, aus Kat Bjelland, Lori Barbero am Schlagzeug und Michelle Leon am Bass. Babes in Toyland lösten sich jedoch auch auf, überlebten aber länger als Hole. Kat Bjelland gründete anschließend eine neue Band namens Katastrophy Wife. Im Herbst 2014 wurde eine Reunion der Band mit Maureen Herman am Bass angekündigt, es folgten im Frühjahr 2015 einige Konzertauftritte.[1][2]

Stil

Die Musik der Babes war etwas anders als die typische Riot-Grrrl-Musik wie etwa von Bikini Kill oder Bratmobile. Das auffallende Schlagzeug, die zum Teil ungewöhnlich rauen Gitarrenriffs (mit einigen Grunge-Einflüssen), der aggressive Gesang von Kat und die zornigen Lyrics kombiniert mit unschuldigen Puppenkleidchen-Outfits und der Attitüde des Punks waren Stilmittel, mit denen die Band die Anliegen der Riot-Grrrl-Bewegung auf ihre eigene Art und Weise ausdrückte.

Diskografie

  • 1989: Spanking Machine
  • 1991: To Mother
  • 1992: Fontanelle
  • 1993: Painkillers
  • 1995: Nemesisters
  • 2000: Devil (Kompilationsalbum)

Quellen

  1. Babes in Toyland Reunite, With a Little Help From a Tech LLC bei rollingstone.com
  2. Babes in Toyland Return as Feroious as Ever at L.A.Comeback Show bei rollingstone.com

Weblinks


Kategorien: Feministische Kunst | Grungeband | US-amerikanische Band

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Babes in Toyland (Band) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.