BSD/OS - LinkFang.de





BSD/OS


BSD/OS
Basisdaten
Entwickler Berkeley Software Design, Inc. (BSDI)
Aktuelle Version 5.1 ISE
(Oktober 2003)
Abstammung \ UNIX \ BSD \ BSD/386
\ BSD \ BSD/OS
Chronik BSD/386
BSD/OS
Architekturen x86, SPARC, PowerPC
Lizenz Proprietär
Sonstiges Entwicklung eingestellt

BSD/OS (früher BSD/386) ist ein kommerzielles Unix-Betriebssystem der Firma Berkeley Software Design (BSDI) und stammt aus der BSD-UNIX-Familie. Die Entwicklung wurde 2003 eingestellt. BSD/OS wurde vor allem im Bereich von Internet-Serversystemen eingesetzt und zuletzt von der Firma Wind River Systems weiterentwickelt und vertrieben.

Geschichte

BSD/386

1991 verließ eine Gruppe von BSD-Entwicklern die Universität Berkeley und gründete die Firma Berkeley Software Design (BSDI), um ein kommerzielles UNIX-Betriebssystem für i386-Prozessoren zu entwickeln. Basierend auf 4.3BSD Net/2 entstand das Betriebssystem BSD/386. Die erste öffentliche Version 0.3.1 wurde im April 1992 freigegeben.

Kurz nach der Veröffentlichung der Version 1.0 verließ der Entwickler Bill Jolitz im März 1993 die Gruppe, um das freie UNIX-Betriebssystem 386BSD zu entwickeln, welches später zu einer wichtigen Grundlage für die freien BSD-Derivate FreeBSD und NetBSD wurde.

Gegenüber den Konkurrenzprodukten zeichnete sich BSD/386 vor allem durch niedrige Lizenzgebühren für den Quelltext aus.

BSD/OS

Nach einem Rechtsstreit mit den Unix System Laboratories (USL) um die Rechte an UNIX entwickelte BSDI die Version 2.0 ihres Betriebssystems auf der Basis von 4.4BSD-Lite, womit es keine USL-basierenden Quelltexte mehr enthielt. Zudem wurde das System in BSD/OS umbenannt, um sich in der weiteren Entwicklung nicht auf die i386-Architektur zu beschränken und im Januar 1995 als BSD/OS 2.0 veröffentlicht. Einer der wichtigsten Einsatzbereiche war der Internet-Server-Bereich.

Obwohl sich BSD/OS durch eine weit entwickelte SMP-Unterstützung und den kommerziellen Support von den damaligen freien BSD-Derivaten absetzte, bekam es von diesen zunehmende Konkurrenz. Auch die fehlende Zertifizierung durch die Open Group führte dazu, dass gegen Ende der 1990er Jahre die Verkaufszahlen immer weiter zurückgingen.

Durch eine Fusion von BSDI mit Walnut Creek CDROM, dem damals größten Distributor von FreeBSD und der Linux-Distribution Slackware, im März 2000 erweiterte sich das Angebot von BSDI. Im April 2001 übernahm die Firma Wind River Systems schließlich die Rechte an BSD/OS sowie den FreeBSD-Vertrieb von BSDI[1] und sicherte ihrerseits zu, die Entwicklung von FreeBSD zu fördern. Am 13. Dezember 2003 wurde die Weiterentwicklung und gegen Ende 2004 der Support von BSD/OS durch Wind River Systems eingestellt.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung vom 4. April, 2001: http://www.windriver.com/news/press/pr.html?ID=436

Kategorien: BSD-Betriebssystem | Historische Software | Proprietäre Software

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/BSD/OS (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.