B.Z. am Mittag - LinkFang.de





B.Z. am Mittag


Die B.Z. am Mittag war die erste deutsche Boulevardzeitung. Das Ullstein-Blatt erschien von 1904 bis 1943.

Geschichte

B.Z. am Mittag war die erste Boulevardzeitung im Straßenverkauf für den deutschen Zeitungsmarkt. Am 22. Oktober 1904 erschien die erste Ausgabe in Stil und Aufmachung US-amerikanischer Vorbilder.

Das Kürzel „B.Z.“ steht für „Berliner Zeitung“, wie die Zeitung ursprünglich hieß. Diese war erstmals am 1. Januar 1878 im Ullstein Verlag erschienen. 1904 überarbeiteten die Zeitungsmacher das Konzept des Blattes komplett. Treibende Kraft hinter dem Projekt war der Sohn des Verlagsgründers, Louis-Ferdinand Ullstein. Die Morgenausgabe wurde eingestellt, weil sie eine unnütze Konkurrenz zur verlagseigenen Berliner Morgenpost darstellte. Mit nur einer Ausgabe am Tag, statt wie bislang üblich einer Morgen- und einer Abendausgabe, konnten Kosten eingespart werden. Zugleich umging man eine Absprache mit dem Konkurrenten August Scherl, dass keiner der Verlage ohne Zustimmung des anderen eine neue Zeitung auf den Markt bringen durfte.[1]

Bereits vor 1914 hatte die Zeitung in London, New York, Paris und anderenorts eigene Auslandskorrespondenten. So landete das Blatt seinen ersten großen Coup mit der Daily-Telegraph-Affäre 1908. Nachdem das Interview mit Wilhelm II. im Daily Telegraph veröffentlicht wurde, verbreitete die B.Z. am Mittag das Interview nur drei Stunden später im Inland. Die Schnelligkeit war das Markenzeichen dieser Zeitung, und sie warb damit: „…die schnellste Zeitung der Welt“. Bis zu einer halben Stunde vor Beginn des Straßenverkaufs um 13 Uhr konnten Meldungen eingearbeitet werden. Der Straßenverkauf war der Hauptvertriebsweg, was auch Sinn ergab: Den Potsdamer Platz frequentierten 1908 in einer Stunde 174.000 Passanten, sie waren die potentiellen Kunden der wegelagernden Zeitungsjungen. Die Zeitung scheute auch nicht vor fragwürdigen Praktiken zurück: Als der flüchtige Karl Rudolf Hennig 1906 gesucht wurde, brachte das Blatt frei erfundene Interviews und Meldungen, wo Hennig gesichtet worden sei.[2]

Im Dezember 1931 veröffentlichte Chefredakteur Franz Höllering interne Dokumente der NSDAP zur Gründung eines illegalen Nationalsozialistischen Fliegerkorps. Seine Ablösung durch den Verlag kommentierte Carl von Ossietzky in der Weltbühne am 5. Januar 1932 als „die skandalöseste Kapitulation vor dem Nationalsozialismus“, als „ein Verbrechen an der deutschen Pressefreiheit“.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist lückenhaft.

Die letzte Ausgabe erschien am 26. Februar 1943, danach wurde die Zeitung als eine Maßnahme des „Totalen Krieges“ eingestellt.

Die 1877 gegründete Berliner Zeitung aus dem Ullstein Verlag, aus der die West-Berliner und heutige B.Z. hervorging, hat keine Gemeinsamkeit mit der 1945 in Ost-Berlin gegründeten Berliner Zeitung aus dem Berliner Verlag.

Chefredakteure

  • 1904 bis 1909: Wilhelm Auspitzer (1867–1931)
  • 1909 bis 1925: Max Wolf (1877–1925)
  • 1925 bis 1926: Ernst Wallenberg (1878–1948)
  • 1926 bis 1931: Franz Höllering (1896−1968)
  • Ernst von der Decken (1894−1958)

Bekannte Mitarbeiter

Weblinks

 Commons: B.Z. am Mittag  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Heinz Ullstein: Spielplatz meines Lebens. Erinnerungen. Kindler, Berlin 1961, S. 34–38.
  2. David Clay Large: Berlin. Biographie einer Stadt. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48881-1, S. 100 f.

Kategorien: Zeitung (Berlin, Erscheinen eingestellt) | Eingestellt 1943 | Ersterscheinung 1904 | Medien (Weimarer Republik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/B.Z. am Mittag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.