Bürgerschaftswahl in Hamburg 2004 - LinkFang.de





Bürgerschaftswahl in Hamburg 2004


← 2001Bürgerschaftswahl 20042008 →
(in %) [1][2]
 %
50
40
30
20
10
0
47,2
30,5
12,3
3,1
2,8
1,1
1,1
0,4
1,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2001
 %p
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
+21,0
-6,0
+3,7
+2,9
-2,3
-0,6
+0,9
-19,0
-0,6
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
   

Bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft (18. Wahlperiode) am 29. Februar 2004 verzeichnete die bis dahin mit der Partei Rechtsstaatlicher Offensive und der FDP regierende CDU einen (bundesweit einmaligen) Stimmenzuwachs von 21 Prozentpunkten und konnte unter Amtsinhaber Ole von Beust eine Alleinregierung bilden. Ihr Wahlergebnis war das bis dato beste in diesem Bundesland. Die SPD Hamburg mit ihrem Spitzenkandidaten Thomas Mirow erhielt sechs Prozentpunkte weniger als bei der Wahl zuvor; er war ihr schlechtestes Ergebnis bei Bürgerschaftswahlen seit Bestehen der Bundesrepublik.

Vorausgegangen war ein Koalitionsbruch zwischen den seit 2001 regierenden bürgerlichen Parteien. Die Partei Rechtsstaatlicher Offensive, die ohne ihr bisheriges Aushängeschild Ronald Schill und ohne Kurzbezeichnung angetreten war, stürzte von 19,4 auf 0,4 % herab, womit sie fast ihre gesamte Wählerschaft der vorigen Wahl einbüßte. Die Partei Pro DM, der Schill sich nach der Trennung von seiner bisherigen Partei angeschlossen hatte und deren Spitzenkandidat er bei dieser Wahl war, erzielte mit 3,1 % einen Achtungserfolg, verfehlte jedoch den Einzug in die Bürgerschaft.

Ausgangssituation

Endergebnis 2001
Partei Stimmanteil Sitze
SPD 36,5 % 46
CDU 26,2 % 33
Schill 19,4 % 25
Grüne/GAL 8,5 % 11
FDP 5,1 % 6
Sonstige 4,3 %

Endergebnis 2004

Endergebnis 2004
Partei Stimmen Stimmanteil Sitze
CDU 389.170 47,2 % 63
SPD 251.441 30,5 % 41
Grüne/GAL 101.227 12,3 % 17
Pro DM/Schill 25.763 3,1 % -
FDP 23.373 2,8 % -
Regenbogen 9.200 1,1 % -
Graue 8.878 1,1 % -
OLIVIA-JONES.DE 4.439 0,5 % -
Partei Rechtsstaatlicher Offensive (2001: Schill)
Trat zu dieser Wahl ohne Kürzel an
3.046 0,4 % -
NPD 2.434 0,3 % -
PBC 1.571 0,2 % -
Frauen 1.563 0,2 % -
ödp 658 0,1 % -
BürgerBund 463 0,1 % -
SOSwasserturm.de 456 0,1 % -
Mustafa 446 0,1 % -
Wahlbeteiligung: 68,7 %
Wahlberechtigte: 1.214.935
Wähler: 834.656
gültige Stimmen: 824.128
ungültige Stimmen: 10.528 = 1,3 %

Bei der Bürgerschaftswahl erreichte die CDU die absolute Mehrheit der Mandate. Die Landesregierung bestand aus einer CDU-Alleinregierung unter Führung von Bürgermeister Ole von Beust.

Demographie

Der jüngste Parlamentarier war Manuel Sarrazin (GAL) mit 24 Jahren. Die vier ältesten Mitglieder der Bürgerschaft waren neugewählte Parlamentarier, die also erstmals in dieser Wahlperiode ein Mandat wahrnahmen (alle CDU). Der älteste Abgeordnete war Dietrich Hoth mit 79 Jahren (Stand 20. Februar 2007).

CDU-Fraktion SPD-Fraktion GAL-Fraktion
Durchschnittsalter 49 Jahre 51 Jahre 41 Jahre
Frauenquote 24 % 44 % 53 %
Erstmals gewählt 32 7 8

Hauptthemen während der 18. Wahlperiode

Hauptthemen in der Hamburgischen Bürgerschaft waren in dieser Wahlperiode der Verkauf des „Landesbetrieb Krankenhäuser“ (LBK), der Ausbau der HafenCity und die Errichtung der Elbphilharmonie.

Untersuchungsausschüsse

  • Parlamentarischer Untersuchungsausschuss (PUA) „Geschlossene Unterbringung Feuerbergstraße“
Der Untersuchungsgegenstand war die „Arbeit der Einrichtung für die geschlossene Unterbringung Minderjähriger in der Feuerbergstraße“.[3] Den Vorsitz führte Dr. Manfred Jäger (CDU)
  • Parlamentarischer Untersuchungsausschuss (PUA) Informationsweitergabe
Der Untersuchungsgegenstand war die „Überprüfung der Weitergabe von vertraulichen Dokumenten des PUA 'Geschlossene Unterbringung Feuerbergstraße' insbesondere durch PUA-Mitarbeiter, Abgeordnete, Abgeordneten- oder Fraktionsmitarbeiter an den Senat (einschließlich Behörden und Landesbetriebe) und des weiteren Umgangs hiermit im Senat und den Fachbehörden und Landesbetrieben.“[4] Den Vorsitz führte Wolfgang Marx (SPD). Die letzte Sitzung des PUA fand am 27. Juni 2007 statt. Es gab keinen gemeinsamen Abschlussbericht der drei beteiligten Parteien (CDU, SPD, GAL).

Siehe auch

Senat von Beust II

Einzelnachweise

  1. Bürgerschaftswahl in Hamburg 2004. Prozente, Sitze, Gewinne und Verluste Spiegel Online
  2. Bürgerschaftswahlen Hamburg Landesstimmen Wahlen in Deutschland
  3. Parlamentarischer Untersuchungsausschuss (PUA) „Geschlossene Unterbringung Feuerbergstraße“
  4. Parlamentarischer Untersuchungsausschuss (PUA) Informationsweitergabe

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bürgerschaftswahl in Hamburg 2004 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.