Bänderton - LinkFang.de





Bänderton


Als Bänderton, auch Warventon, bezeichnet man in der Geologie ein feinkörniges Sediment, das infolge regelmäßiger Wechsellagerung von hellen und dunklen Tonlagen im Querschnitt gebändert aussieht. Bändertone entstehen in Eisstauseen und Seen oder Tümpeln am Rande des Eises und sind damit an kalte Klimate gebunden. Aktuell bilden sie sich in vergletscherten Gebieten. Während des Pleistozäns wurden sie aber auch an zahlreichen Stellen innerhalb der damals vom Eis bedeckten Gebiete abgelagert. Sie sind in Norddeutschland daher sehr weit verbreitet.

Bändertone entstehen durch jahreszeitlich schwankende Wasser- und Sedimentzufuhr, wobei die helleren Lagen aus dem Sommer (Zeit der Eisschmelze) stammen, in dem sich viel Sediment absetzte. Die dunklen Lagen wurden im Winter abgelagert, wenn wenig Material angeliefert wurde, das zudem reich an organischen Stoffen war. Eine helle und eine dunkle Lage bilden zusammen jeweils eine Jahresschicht (Warve). Ihre Mächtigkeit schwankt in weiten Grenzen. Sie hängt vor allem von der Materialzufuhr mit dem Schmelzwasser ab und liegt meist zwischen 0,5 und 50 Zentimetern. Sowohl höhere als auch niedrigere Werte sind aber möglich.

In den meisten Bändertonvorkommen ist über die Auszählung der einzelnen Jahreslagen die Ermittlung der Zeit möglich, die sie zu ihrer Ablagerung brauchten. Durch den Vergleich charakteristischer Lagen und Abfolgen verschiedener Vorkommen ist das Aufstellen einer für ein größeres Gebiet gültigen Warvenchronologie möglich.

Aufgrund ihrer Feinkörnigkeit eignen sich viele Bändertone bzw. -schluffe als Rohstoff für die keramische Industrie, vor allem für Grobkeramik. Aber auch zur Herstellung von Baumaterialien wie Ziegelsteinen oder Blähton finden sie Verwendung.[1]

Literatur

  • Frank W. Junge: Die Bändertone Mitteldeutschlands und angrenzender Gebiete. In: Naturkundliches Museum Mauritianum Altenburg (Hrsg.): Altenburger naturwissenschaftliche Forschungen. Bd. 7 1998, ISSN 0232-5381 , S. 210.
  • Dieter Richter: Allgemeine Geologie. 3. Auflage. de Gruyter, Berlin – New York 1985, ISBN 3-11-010416-4, S. 47.

Einzelnachweise

  1. Potenzial an Steine- und Erden-Rohstoffen in Thüringen. (PDF-Datei; 20 kB)

Weblinks

 Commons: Bänderton  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bänderton (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.