Axel Tüting - LinkFang.de





Axel Tüting


Axel Tüting (* 5. August 1957 in Hannover), gelegentlich verwendetes Pseudonym Diogenes, ist ein deutscher Kabarettist, Pantomime, Schauspieler und Autor, der sich mit der Thematik BDSM auseinandersetzt.

Leben

Von 1981 bis Mitte der 1990er-Jahre arbeitete Tüting als freischaffender Künstler und Pantomime, unter anderem erlernte er die Pantomime bei Samy Molcho. In dieser Zeit trat er beispielsweise bei den Theatertagen Hannover (1982) und den Kulturtage Wiesbaden (1986) auf, war Mitorganisator der „Künstler für den Frieden“ in Hannover (1985/1986) und übernahm eine Hauptrolle in der Rock-Revue Tage, die wie Wunden brennen von Klaus-Peter Wolf.[1] 1989 folgte eine Tournee durch die DDR.

1997 trat er in Kontakt mit der heute nicht mehr existierenden BDSM-Organisation „SM begegnet Hannover“ (SMbH) und gründete den Arbeitskreis „SM und Kultur“. Bis 1999 trat er als SM-Pantomime in Hannover auf und veröffentlicht unter seinem Pseudonym Diogenes erste Satiren in der Kulturzeitung PriSMa, für die er auch verantwortlich gezeichnet hat.

Im Oktober 2000 trat er als erster im Genre BDSM als Theaterkabarettist mit dem Programm Das tut weh auf. Es folgten Auftritte im deutschsprachigen Raum, z. B. bei SMart Rhein-Ruhr und Libertine Wien,[2] eine Österreich-Tournee und gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Szene-Künstlern wie Leander Sukov. Sein zweites Programm Niveau?-Los! hatte am 1. April 2005 Premiere, wurde aber bereits nach zwei Auftritten vom Spielplan genommen. Es taucht nur noch in Auszügen im aktuellen Programm auf.

2003 erschien sein Buch Satyre. 2004 trat er in dem Dokumentarfilm Wir leben … SM! von Gerhard Stahl auf, mit dem er 2005 gemeinsam das DVD-Magazin Tabubruch? veröffentlichte. 2007 wurde Tütings erste Satireshow Radiophobie im BDSM-Radio Schlag-Fertig ausgestrahlt.

Tüting lebt heute in Bruchsal und arbeitet neben seiner künstlerischen Tätigkeit auch als Informatiker und Entwickler. Am 4. Juli 2008 hatte sein neues Programm Der perfekte Sklave Premiere.

Werke

  • Satyre. Erzählungen, Gedichte, Satiren, Theaterszenen. Lustraum, Hannover 2003, ISBN 3-937412-00-X.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Plakat Tage, die wie Wunden brennen
  2. Libertine Veranstaltungen zum 15jährigen Jubiläum


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Axel Tüting (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.