Axel Merckx - LinkFang.de





Axel Merckx


Axel Merckx (* 8. August 1972 in Ukkel) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer.

Karriere

Nachdem Axel Merckx 1993 als Stagiaire für das Motorola-Team fuhr, wurde er 1994 Profiradrennfahrer beim Team Telekom. 1995 wechselte er zurück zum Motorola-Team, in dem er Teamkollege von Lance Armstrong war. Seine weiteren Stationen waren von 1997 bis 1998 das Team Polti, von 1999 bis 2000 Mapei-Quick Step, von 2001 bis 2002 Domo-Farm Frites und von 2003 bis 2004 Lotto-Domo. 2005 stand er bei dem UCI ProTeam Davitamon-Lotto unter Vertrag. 2006 fuhr er für Phonak. Nach der Auflösung dieses Teams wechselte er 2007 wieder zum T-Mobile-Team, wo er im August 2007 seine Karriere als Radprofi beendete.

Seine größten Erfolge feierte Axel Merckx im Jahr 2000 mit dem Gewinn der belgischen Straßenradmeisterschaft und dem der achten Etappe des Giro d’Italia. Ebenfalls im Jahr 2000 siegte er bei der Tour de Wallonie. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde er Zwölfter im Straßenrennen, 2004 errang er bei den Spielen in Athen die Bronzemedaille hinter dem Italiener Paolo Bettini und dem Portugiesen Sérgio Paulinho. Neunmal bestritt Merckx die Tour de France; 1998 war sein bestes Ergebnis in der Gesamtwertung Rang zehn.

Seit dem Ende seiner aktiven Karriere arbeitete Axel Merckx, der seitdem in Kanada lebt, als Team-Director beim U23-Team Trek-Livestrong, das von Lance Armstrong gegründet wurde, später Bontrager Cycling Team und 2014 Bissell.[1] Seit 2015 lautet der Name der Mannschaft Axeon Cycling Team.[2]

Teams

Privates

Axel Merckx ist der Sohn des fünfmaligen Tour-de-France-Gewinners Eddy Merckx. Am 27. Oktober 1997 heiratete er Jodi Cross, eine kanadische Triathletin.

Einzelnachweise

  1. 14 riders make up Merckx's Bissell development team. bontragercyclingteam.com, abgerufen am 16. August 2012.
  2. Axeon Cycling – History. In: axeoncycling.com. 14. Mai 2014, abgerufen am 10. Oktober 2015.

Weblinks


Kategorien: Geboren 1972 | Bahnradfahrer | Olympiateilnehmer (Belgien) | Radsportler (Belgien) | Belgischer Meister (Radsport) | Belgier | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Axel Merckx (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.