Axel Horstmann - LinkFang.de





Axel Horstmann


Axel Horstmann (* 22. Juli 1954 in Enger) ist ein deutscher Volkswirt und Politiker (SPD), und war von 1995 bis 1998 sowie von 2002 bis 2005 in verschiedenen Ressorts Minister des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ausbildung

Nach seinem Abitur am Widukind - Gymnasium Enger studierte Axel Horstmann Volks- und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bielefeld. Von 1980 bis 1985 war er dort als wissenschaftlicher Angestellter tätig. Er wurde von seiner Fakultät 1986 mit einer Dissertation über ein technologiepolitisches Thema zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften promoviert. Berufsbegleitend erwarb er an der Fernuniversität Hagen einen Bachelor of Science in Psychologie.

Berufliche Tätigkeit

Von 1986 bis 1995 war er in verschiedenen Positionen bei der Stadt Detmold und ihren Beteiligungsgesellschaften beschäftigt, zuletzt als Stadtdirektor und als Geschäftsführer der Energie- und Verkehr Detmold GmbH (heute: detcon GmbH). Dieses stieß im Landtag auf scharfe Kritik, da es nach Ansicht der Kritiker zu einer Interessenkollision zwischen Abgeordnetenamt und der Tätigkeit bei dem Energieunternehmen führte. Er wurde zur vorzeitigen Rückgabe seines Landtagsmandats aufgefordert. [1] Zwischen 1999 und 2002 war er als Unternehmensberater für kommunale Wirtschaftsbetriebe tätig. Von 2006 bis 2010 war Horstmann Konzernbevollmächtigter der Energie Baden-Württemberg AG EnBW in NRW. Seit 2010 ist er freiberuflicher Unternehmensberater, seit 2014 Partner der Stellwerk Management Consulting GmbH in Köln.

Abgeordneter

Horstmann ist seit 1972 SPD-Mitglied. Er war von 1995 bis 2007 Abgeordneter im Landtag Nordrhein-Westfalen. 1995 und 2000 konnte er ein Direktmandat im Landtagswahlkreis Herford I gewinnen. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2005 verlor er das Direktmandat an Wolfgang Aßbrock (CDU) und war bis 2007 noch über die Landesliste im Parlament vertreten. In den Jahren 2000 bis 2002 sowie 2005 bis 2006 war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Den stellvertretenden Fraktionsvorsitz gab er im Zuge seines Wechsels zur EnBW 2006 auf. 2007 legte er ebenfalls sein Landtagsmandat nieder.

Minister

1995 wurde er zum Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen ernannt. Horstmann setzte in dieser Amtszeit den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz in NRW durch und war als Verhandlungsführer der A-Länder Widerpart des damaligen Bundesgesundheitsministers Horst Seehofer bei der Gesundheitsreform 1997. Von diesem Amt trat er 1998 wegen des Ausbruchs des Gewalttäters Bernd Büch aus einer forensischen Klinik zurück.

2002 wurde Horstmann erneut ins Kabinett berufen, wo er bis 2005 als Minister für Verkehr, Energie und Landesplanung des Landes Nordrhein-Westfalen tätig war. Als Vertreter des in der Stromerzeugung wichtigsten Bundeslandes war er maßgeblich an der deutschen Gesetzgebung zum europäischen Emissionszertifikatehandel und zur Förderung der erneuerbaren Energien beteiligt.

Kabinette

Ehrenämter

Axel Horstmann gehört mehreren Verwaltungs- und Beiräten von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen an. Er ist ferner Vorsitzender des Trägervereins der Jugendbildungsstätte Haus Neuland e. V., Bielefeld, und stellv. Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Landesverband NRW.

Ehrung

2013 wurde ihm der Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen.[2]

Privates

Horstmann ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne.

Schriften

  • Das wirtschaftspolitische Leistungsvermögen strukturorientierter staatlicher Innovationsförderung. Das Beispiel der Maschinenbauindustrie der Bundesrepublik Deutschland. Transfer-Verlag, Regensburg 1987, ISBN 3-924956-20-0 (zgl. Dissertation, Universität Bielefeld 1986).

Literatur

Einzelnachweise

  1. Manager Magazin: Vom Minister zum Manager Ausgabe vom 1. September 2006, abgerufen am 15. April 2015
  2. Presseinformation: Stellvertretende Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann verleiht den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen an sieben Bürgerinnen und Bürger

Weblinks


Kategorien: Person (Ostwestfalen-Lippe) | SHB-Mitglied | Energieminister (Nordrhein-Westfalen) | Verkehrsminister (Nordrhein-Westfalen) | Person (Kreis Herford) | Gesundheitsminister (Nordrhein-Westfalen) | Arbeitsminister (Nordrhein-Westfalen) | Sozialminister (Nordrhein-Westfalen) | Landesplanungsminister (Nordrhein-Westfalen) | Enger | Landtagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Geboren 1954 | Träger des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Axel Horstmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.