Axel Henningsen - LinkFang.de





Axel Henningsen


Axel Henningsen (* 22. September 1883 in Hadersleben; † 18. Mai 1972 in Kiel) war ein deutscher Lehrer und Ministerialbeamter.

Leben

Axel Henningsen war in den Jahren von 1905 bis 1918 als Lehrer an mehreren nordschleswigschen Volksschulen tätig. Am 1. April 1919 wurde er Rektor der Altstädter Knabenschule in Rendsburg.

Bei der Reichstagswahl am 21. Januar 1921 kandidierte er für die konservative und antisemitische Schleswig-Holsteinische Landespartei.[1]

Henningsen gründete 1921 die Heimvolkshochschule Rendsburg und wurde 1925 und 1927 zu den Hohenrodter Gesprächsrunden eingeladen.[2] Der Hohenrodter Bund bemühte sich zur Zeit der Weimarer Republik um Grundfragen und Theorieentwicklung in der Volksbildung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Henningsen zunächst Leiter einer Volksschule in Kiel-Hassee, dann Referent für Erwachsenenbildung und seit 1947 Oberregierungsrat und Leiter der Abteilung Volks- und Mittelschulen im Kultusministerium der schleswig-holsteinischen Landesverwaltung.

Sein Sohn Jürgen Henningsen (Prof. für Erziehungswissenschaften) hat wesentlich zur wissenschaftlichen Erschließung der Neuen Richtung in der Weimarer Zeit beigetragen.

Schriften

  • Wege der Bauernbildung. In: Deutsches Volkstum – Monatsschrift für das deutsche Geistesleben. 1928. Herausgegeben von Wilhelm Stapel und Albrecht Erich Günther.
  • Deutschtum aus dem Volke. In: Deutsches Volkstum 13. Jg. (1931) S. 623-628.
  • Aus einem Leben in zwei Kulturen. Christian Wolff-Verlag, Flensburg 1958.
  • Beiträge zur Geschichte der Erwachsenenbildung in Schleswig Holstein. Wachholtz, Neumünster 1962.

Literatur

  • Fritz Laack: Das Zwischenspiel freier Erwachsenenbildung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 1984 ISBN 3-7815-0543-X.
  • Wulf Pingel: Landvolks Bildung – Landes Wohl. Die Institutionalisierung deutscher Heimvolkshochschulen zwischen Königsau und Eider in den Jahren von 1769 bis 1921. Dissertation: Flensburg 1999.

Weblinks

http://www.die-bonn.de/Weiterbildung/Archive/Meta-Archiv/personen.aspx

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. "Henningsen stand für ein Parteiprogramm, das von einem stark konservativ-romantisierenden Staats- und Gesellschaftsverständnis geprägt war und durchaus auch antisemitische Züge enthielt." Wulf Pingel (1999), S. 238
  2. Laack 1984, S.541


Kategorien: Gestorben 1972 | Geboren 1883 | Pädagoge (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Axel Henningsen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.