Autobahnkirche - LinkFang.de





Autobahnkirche


Autobahnkirchen und -kapellen sind christliche Gotteshäuser, die ausdrücklich als Autobahnkirche beziehungsweise -kapelle erklärt wurden (oder sogar meistens spezifisch zu diesem Zweck errichtet wurden), in unmittelbarer Nähe einer Autobahn. Autobahn-Gotteshäuser dienen zur ganz überwiegend individuellen, anonymen und zeitlich beliebigen Einkehr und Besinnung für die Autoreisenden; Gottesdienste und direkte Ansprechpartner sind Ausnahmen.

Autobahnkirchen sind nahezu ausschließlich entlang deutscher Autobahnen anzutreffen. In neuerer Zeit gibt es in anderen Ländern Bestrebungen, ebenfalls Autobahnkirchen einzurichten. So wurde beispielsweise im Jahr 2007 im tschechischen Plzeň (Pilsen)[1] eine Autobahnkirche eröffnet. In Österreich gibt es die Autobahnkirche Dolina an der A 2 bei Klagenfurt sowie die Autobahnkirche Haid an der Anschlussstelle Traun (Oberösterreich). In den skandinavischen Ländern bestehen Autobahnkirchen, die nur in der Touristiksaison geöffnet sind.

Zweckbestimmung

Das erste feststellbare Grundkonzept dieser Einrichtungen war das des mittelalterlichen Wegstocks beziehungsweise der Wegkapelle als Erinnerung oder Mahnung Gottes. Autobahnkirchen erinnern den Menschen an den „Rausch des Verkehrs“. Eine neuere, in den Medien gern zitierte Motivation zur Einrichtung eines solchen Angebotes ist die einer „Raststätte für die Seele“. Diese recht blumige Benennung kommt den empirisch abfragbaren Gründen der Besucher der Autobahn-Gotteshäuser deutlich näher: Denn die Fahrsituation auf den Autobahnen generiert psychisch einen ganz spezifischen Stress, der sich zwischen dem typischen Überholen und Überholtwerden („Jagen und Gejagtwerden“) im Fluss des Autobahnfahrens bewegt. Selbst von Beifahrern kann die Autobahnfahrt - zumal bei hohen Geschwindigkeiten - nicht als entspannt wahrgenommen werden. Entsprechend suchen die Reisenden in den Gotteshäusern visuelle Fix- und Konzentrationspunkte, finden eine geschützte Situation vor und regenerieren sich mental in ihrer Kontingenzerfahrung durch die Vergewisserung der Nähe und der Zuwendung Gottes beziehungsweise auch der Gottesmutter Maria (Mutter Jesu). Vielfach gelten die von den Reisenden in den ausliegenden Fürbitt- oder Anliegenbüchern eingetragenen kurzen Gebete dem Schutz vor den Gefahren der Fahrt beziehungsweise dem Dank für die bisherige Unversehrtheit. Auffällig ist der recht große Anteil der Gäste in Autobahn-Gotteshäusern, der nicht zu den sonntäglichen Kirchgängern gehört: An diesen Orten entfallen die sonst kirchlich bestehenden Vorgaben von Gottesdienstzeiten, Predigern, Inhalten und Stilen zugunsten einer individuell frei bestimmbaren Religiosität (niederschwelliges Angebot).

Umstritten ist, dass im aktuellen Zuwachs der Einrichtung von Autobahn-Gotteshäusern vor allem die räumliche Nähe einer Kirche zur Autobahn das entscheidende Kriterium bildet, nicht aber die Ausgestaltung oder architektonische Eignung.

Durchgängige Besucherzählungen gibt es nicht und die vorliegenden Schätzungen gehen erheblich auseinander. In die Autobahnkirche in Adelsried und in die Autobahnkirche Baden-Baden kommen schätzungsweise ca. 300.000 Besucher pro Jahr. In der Autobahnkirche Himmelkron werden jährlich zwischen 100.000 und 120.000 Besucher durch Lichtschranke gezählt.

Entstehung

Die erste Autobahnkirche Maria, Schutz der Reisenden entstand 1958 im Landkreis Augsburg an der A 8 bei Adelsried. Sämtliche Autobahnkirchen und -kapellen entstammen regionalen, überwiegend privat finanzierten Initiativen. Es gibt keine übergeordnete kirchliche Institution, denen die Autobahn-Gotteshäuser unterstellt sind. Je nach Spenderherkunft sind die Autobahnkirchen und -kapellen katholisch oder evangelisch geprägt, sie sind allerdings meist ökumenisch intendiert. Die Unterscheidung von Autobahnkirchen und Autobahnkapellen ist in der Art des Gebäudes begründet. Manche der Autobahn-Gotteshäuser sind lediglich zimmergroß und werden deswegen als Kapelle bezeichnet, andere entsprechen Kirchengebäuden.

Der Unterschied zwischen den Gebäuden, die auf dem Gelände von Autobahn-Raststätten eigens zu diesem Zweck errichtet wurden, und denen, die als bestehende Dorfkirchen in der Nachbarschaft zu einer Autobahnauffahrt lediglich eine zusätzliche Funktion zuerkannt bekamen und meistens kaum verändert wurden, ist erheblich. Standards für die Gestaltung oder das inhaltliche Angebot gibt es für die Autobahn-Gotteshäuser bisher nicht. Von daher ist die Zuordnung in einigen Fällen durchaus anzuzweifeln, wenn es sich lediglich um teil-umgewidmete Kirchen an Autobahnen handelt.

Mit Stand Juli 2014 bestehen in Deutschland 41 oder 42 Autobahnkirchen und -kapellen, je nachdem, ob man die beiden in unmittelbarer Nähe stehenden und daher gemeinsam ausgewiesenen Dorfkirchen in Grasdorf als eine oder zwei Kirchen zählt.

Auswahlkriterien

Eine Autobahnkirche muss eine direkte Anbindung an eine Autobahnraststätte bzw. Autobahnabfahrt haben, wobei im letzteren Fall die Entfernung nicht mehr als 1000 Meter betragen darf. Parkplätze und sanitäre Anlagen müssen vorhanden sein. Der Träger muss tägliche Mindestöffnungszeiten von 8:00 bis 20:00 Uhr gewährleisten und die damit verbundenen Kosten für Energie und Sauberhaltung aufbringen. Der Innenraum einer Autobahnkirche oder -kapelle sollte so groß sein, dass auch einer Bus-Reisegruppe der gemeinsame Besuch möglich ist. Außerdem ist die Zustimmung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie der jeweiligen Landeskirche bzw. des Bistums notwendig.[2]

Ein Sonderfall in Bezug auf die Entfernungsregel ist die 2003 ausgewiesene Autobahnkirche in Brehna: Im September 2005 wurde die zugehörige Autobahnabfahrt umgestaltet, gleichzeitig ging eine Ortsumfahrung in Betrieb.[3] Die Entfernung der Kirche zur Autobahn beträgt heute rund 1600 Meter.[4]

Literatur

  • Harald Rein: Grenzen der Seelsorge. Die Spannung zwischen territorialer Pfarrgemeinde und funktionaler Seelsorge am Beispiel der Autobahnkirchen in der Bundesrepublik Deutschland. Lang, Bern / Frankfurt am Main 1987. ISBN 3-261-03779-2.
  • Gereon Vogler: Besinnung in Autobahnkapellen. In: Roman Bleistein (Hg.): Menschen unterwegs. Das Angebot der Kirche in Freizeit und Tourismus. Josef Knecht Verlag, Frankfurt am Main 1988. ISBN 3-7820-0575-9. S. 214–220.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Autobahnkapelle  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Autobahnkirchen als Orte der Besinnung und Ruhe Website der EKD
  2. Rast für Leib und Seele Andachten und Segen für Reisende in Mitteldeutschland. In: Wartburgkreisonline.de Onlinemagazin. Abgerufen am 10. Juli 2010.
  3. Verkehr rollt auf Ortsumfahrung für Brehna . Mitteldeutsche Zeitung, 9. September 2005, abgerufen am 6. November 2013
  4. Autobahnkirche: Unterstützung von ganz oben Eisenach Online, 13. Februar 2009, abgerufen am 6. November 2013

Kategorien: Autobahnkirche

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Autobahnkirche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.