Auswanderungsbetrug - LinkFang.de





Auswanderungsbetrug


Der Auswanderungsbetrug war ein Straftatbestand in Deutschland.

Der frühere § 144 StGB trat in seiner ursprünglichen Fassung mit dem Reichsstrafgesetzbuch am 1. Januar 1872 in Kraft und wurde durch das Sechste Gesetz zur Reform des Strafrechts (Strafrechtsänderungsgesetz) mit Wirkung zum 1. April 1998 aufgehoben.

Wortlaut des Gesetzestextes

Der Wortlaut des Gesetzestextes in seiner letzten Fassung vor der Aufhebung lautete:

Wer es sich zum Geschäft macht, Deutsche unter Vorspiegelung falscher Tatsachen oder wissentlich mit unbegründeten Angaben oder durch andere auf Täuschung berechnete Mittel zur Auswanderung zu verleiten, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Rechtshistorischer Befund

Das Gesetz galt bereits zur Zeit des Kaiserreichs, in der Weimarer Republik und später in der Bundesrepublik, nicht jedoch in der DDR oder den Neuen Bundesländern. Zur Angleichung der Rechtsordnung nach der Wiedervereinigung und aufgrund der geringen Bedeutung[1] der Strafvorschrift wurde deren Aufhebung durch den Bundesgesetzgeber beschlossen.

Gesetzessystematik und Tatbestandsmerkmale

Das Vergehen des Auswanderungsbetruges war systematisch als Straftat gegen die öffentliche Ordnung und nicht als Vermögensdelikt eingeordnet. Es sollte deutsche Staatsangehörige gegen das geschäftsmäßige, betrügerische Verleiten zum Auswandern schützen. Nicht erforderlich war es, dadurch einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu erlangen.

Der Begriff des Auswanderns war nach der Rechtsprechung weit auszulegen: Nach der Entscheidung des Reichsgerichts schloss es die Tatbestandsverwirklichung nicht aus, wenn der Auswanderer daran dachte, später wieder nach Deutschland zurückzukehren[2].

Einzelnachweise und Quellen

  1. Deutscher Bundestag: Drucksache 13/10823 vom 27. Mai 1998
  2. Reichsgericht: RGSt. 51, 351
  • Deutscher Bundestag: Drucksache 13/7164 vom 11. März 1997
  • RGSt. 51, 351 zitiert nach Leipziger Kommentar, 8. Auflage 1957, § 144 StGB, Nr. V.

Weblinks

 Wiktionary: Betrug – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich in der Fassung vom 15. Mai 1871 – Quellen und Volltexte

Siehe auch

Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Emigration | Strafrechtsgeschichte (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Auswanderungsbetrug (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.