Austin Clarke (Schriftsteller) - LinkFang.de





Austin Clarke (Schriftsteller)


Austin Ardinel Chesterfield Clarke, CM, O.Ont (* 26. Juli 1934 in Saint Michael, Barbados; † 26. Juni 2016 in Toronto[1]) war ein afrokanadischer Schriftsteller, Journalist, Bürgerrechtler und Politiker. Seine Romane und Kurzgeschichten handeln u. a. vom ländlichen Leben auf der Insel Barbados, von den Schwierigkeiten und Ambiguitäten des Lebens westindischer Immigranten in Kanada sowie von afroamerikanischer Identität und Marginalisierung. Sein erfolgreichster Roman ist The Polished Hoe. Clarke lebte in Toronto.

Leben und Schaffen

Austin Clarke wuchs auf Barbados auf. Er lehrte drei Jahre an einer Dorfschule (rural school), ehe er 1955 nach Kanada ging, um an der Universität Toronto zu studieren.[2] Dort wurde er zu einem führenden Aktivisten der Torontoer Bürgerrechtsbewegung.[3]

1964 debütierte Clarke mit dem Roman Survivors of the Crossing (1964). Nachdem er mehrere Jahre als Journalist und Radioreporter gearbeitet und zwei weitere Bücher veröffentlicht hatte,[4] wirkte er als Dozent für Kreatives Schreiben an verschiedenen US-Hochschulen, u. a. an der Yale University (1968–1970), an der Duke University (1971–1972) und an der University of Texas (1973).[5]

Ab 1973 amtierte Clarke zeitweise als Kulturattache von Barbados in Washington. Von 1975 bis 1977 arbeitete er als Generaldirektor der Caribbean Broadcasting Corporation und 1973 bis 1976 als Berater des Premierministers von Barbados.[3] 1976 kehrte er nach Kanada zurück und kandidierte 1977 für die Progressive Conservative Party of Canada bei den Wahlen in Ontario. 1981 beantragte er die kanadische Staatsbürgerschaft[6] und erhielt sie 1985. Von 1988 bis 1993 arbeitete er für das Immigration and Refugee Board of Canada.[7]

Clarke war Writer-in-Residence am Massey College der University of Toronto und an der Toronto Public Library.[3] 1998 erhielt er den Order of Canada[8] und in den folgenden Jahren vier Ehrendoktortitel.[2] Sein Roman The Polished Hoe (2002) wurde mit dem Scotiabank Giller Prize, dem Trillium Book Award, dem Regional Commonwealth Prize und Commonwealth Writers Award ausgezeichnet.[4][5] Beim International Festival of Authors 2012 wurden Clarkes Werk sowie seine Verdienste in der Schriftstellerförderung mit dem Harbourfront Festival Prize gewürdigt.[9]

Werke

Romane

  • The Survivors of the Crossing, Toronto: McClelland & Stewart, 1964.
  • The Meeting Point, Toronto: Macmillan, 1967.
  • Storm of Fortune, Boston: Little Brown, 1973.
  • The Bigger Light, Boston: Little Brown, 1975.
  • The Prime Minister, Don Mills, Ont.: General Publishing, 1977.
  • Proud Empires, London: Gollancz, 1988.
  • The Origin of Waves, Toronto: McClelland & Stewart, 1997.
  • The Question, Toronto: McClelland & Stewart, 1999.
  • The Polished Hoe, Toronto: Thomas Allen, 2002.
  • More, New York: Amistad Press, 2008.

Kurzgeschichten

  • Amongst Thistles and Thorns, Toronto: McClelland & Stewart, 1965.
  • When He Was Free and Young and He Used to Wear Silks, Toronto: Anansi, 1971.
  • When Women Rule, Toronto: McClelland and Stewart, 1985.
  • Nine Men Who Laughed, Toronto: Penguin, 1986.
  • In This City, Toronto: Exile Editions, 1992.
  • There are no Elders, Toronto: Exile Editions, 2007.
  • They Never Told Me: and Other Stories, Toronto: Exile Editions, 2013.
  • Choosing His Coffin: The Best Stories of Austin Clarke, Toronto: T. Allen Publishers, 2003.

Lyrik

  • Where the Sun Shines Best, Toronto: Guernica Editions, 2013.

Autobiographische Werke

  • Growing Up Stupid Under the Union Jack, Toronto: McClelland & Stewart, 1980.
  • Public Enemies: Police Violence and Black Youth, Toronto: HarperCollins, 1992.
  • A Passage Back Home: A Personal Reminiscence of Samuel Selvon, Toronto: Exile Editions, 1994.
  • Pigtails ’n’ Breadfruit: The Rituals of Slave Food, A Barbadian Memoir, Toronto: Random House, 1999.
  • Membering, Toronto: Cormorant Books, 2015.

Auszeichnungen

  • 1980 Casa de las Américas Prize, Kuba[10]
  • 1992 Toronto Arts Award for Lifetime Achievement in Literature[3]
  • 1997 Lifetime Achievement Award from Frontier College in Toronto[3]
  • 1998 Member of the Order of Canada
  • 1998 Rogers Communication Writers Trust Prize[4]
  • 1999 Martin Luther King Junior Award for Excellence in Writing[3]
  • 1999 W. O. Mitchell Award[9]
  • 2002 Scotiabank Giller Prize für The Polished Hoe
  • 2003 Trillium Book Award für The Polished Hoe[11]
  • 2003 Commonwealth Writers Best Book Award for Canada and the Caribbean region für The Polished Hoe
  • 2003 Commonwealth Writers Award für The Polished Hoe
  • 2009 Toronto Book Awards für More
  • 2012 Harbourfront Festival Prize

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tom Clarke passes
  2. 2,0 2,1 Austin Clarke auf: bimlitfest.org, abgerufen am 12. August 2015.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Austin Clarke auf: litfest.ms, abgerufen am 12. August 2015.
  4. 4,0 4,1 4,2 Austin Clarke auf: canadian-writers.athabascau.ca, abgerufen am 12. August 2015.
  5. 5,0 5,1 Stella Algoo-Baksh, Austin Clarke auf: thecanadianencyclopedia, abgerufen am 12. August 2015.
  6. Linda Hutcheon und Marion Richmond (Hrsg.), Other Solitudes: Canadian Multicultural Fictions, Toronto: Oxford University Press, 1990 ISBN 978-0195407563, S. 69. Zitat online auf: eng.fju.edu.tw, abgerufen am 12. August 2015.
  7. Austin Clarke auf: bimlitfest.org, abgerufen am 12. August 2015.
  8. Austin Chesterfield Clarke, C.M., O.Ont. auf: archive.gg.ca, abgerufen am 12. August 2015.
  9. 9,0 9,1 Paul Irish, Austin Clarke wins Harbourfront Festival Prize auf: thestar.com, abgerufen am 12. August 2015.
  10. The Austin Clarke Library auf: dundurn.com, abgerufen am 12. August 2015.
  11. Brian W. Shaffer et al. (Hrsg.), The Encyclopedia of Twentieth-Century Fiction, Hoboken: John Wiley & Sons, 2010 ISBN 978-1405192446, S. 1019.


Kategorien: Träger des Order of Ontario | Kulturattaché | Geboren 1934 | Member des Order of Canada | Kanadier | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Englisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Austin Clarke (Schriftsteller) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.