Ausserferrera - LinkFang.de





Ausserferrera


Ausserferrera
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden GR
Region: Hinterrhein
Kreis: Schams
Politische Gemeinde: Ferrera GR
Postleitzahl: 7444
Koordinaten:
Höhe: 1'316 m ü. M.
Fläche: 31,51 km²
Einwohner: 46 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 1 Einw. pro km²
Website: www.ferrera.ch

Ausserferrera

Karte

Ausserferrera (rätoromanisch Farera und Feraila[1]) ist eine Fraktion der Gemeinde Ferrera GR im Süden des Bezirks Hinterrhein des Kantons Graubünden in der Schweiz. Am 1. Januar 2008 wurde sie mit der Gemeinde Innerferrera zur Gemeinde Ferrera fusioniert.

Wappen

Beschreibung: In Silber ein schrägrechts gestellter schwarzer Bergmannshammer. Der in Ausser- und Innerferrera bedeutende Bergbau führte zur Wahl des Bergmannshammers als Wappenmotiv für beide Gemeinden in den Farben des Grauen Bundes.

Geographie

Ausserferrera liegt am Averser Rhein (romanisch: Ragn da Ferrera) im Val Ferrera. Das Dorf besteht mehrheitlich aus alten Holzhäusern. Auf einer Terrasse 350 m oberhalb des Dorfes liegt die nur noch im Sommer bewohnte Siedlung Cresta. Auf der linken Talseite erstreckt sich das Ortsgebiet bis zum 2855 m hohen Hüreli, auf der rechten Talseite bis zum 3060 m hohen Piz Grisch. 50 % des Ortsgebietes sind unproduktiv, 20 % bewaldet und 29 % werden landwirtschaftlich genutzt.

Name

Ausserferrera, romanisch Farera, hat seinen Namen von den früher hier betriebenen Eisengruben (lateinisch: ferraria).

Geologie

Die Felswände bei Ausserferrera werden von den penninischen Gesteinen der Suretta-Decke, insbesondere vom Rofna-Gneis - einem Porphyrgneis -, gebildet. In den Rofna-Gneis sind triassische Sedimentgesteine eingekeilt. Letztere stehen unterhalb des Dorfes Ausserferrera als Dolomit an und ziehen gegen Cresta hoch. Das Dorf Ausserferrera liegt auf einem steilen Murgang-Schuttkegel.

Geschichte

Die frühe Geschichte von Ausserferrera war durch den Erzbergbau geprägt. Seit dem 16. Jahrhundert wurde nachgewiesenermassen Erz geschürft. Im 19. Jahrhundert wurde der Bergbau am intensivsten betrieben. Es wurde silberhaltiges Kupfererz gefördert, wovon Reste eines Schmelzofens unterhalb von Ausserferrera zeugen. Als Folge von Bergbau und Verhüttung wurde das Tal weitgehend entwaldet.

Im 20. Jahrhundert war die Entwicklung durch den Bau von Elektrizitätswerken im Hinterrheingebiet geprägt. Während der Arbeiten lebte ein Vielfaches an Menschen zusätzlich im Tal. Heute profitiert die Gemeinde noch von den Wasserzinsen der Kraftwerke Hinterrhein.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerungsentwicklung von Ausserferrera widerspiegelt die stete Abwanderung aus dem Berggebiet. Einen Aufschwung erlebte das Dorf um 1850 dank des Bergbaus und um 1960 mit dem Kraftwerksbau.

Jahr 1808 1850 1910 1960 1970 1980 1990 2000 2004
Einwohnerzahl 110 167 75 219 45 50 48 47 49

Sprachen

Die Gemeinde wurde im 11. Jahrhundert von Bündnerromanen besiedelt. Die Bewohner sprachen Sutselvisch. Noch bis um 1900 war die Gemeinde beinahe einsprachig (1880 98.4 %, 1900 98.13 % Romanen). Bis 1950 konnte sich Romanisch als Mehrheitssprache halten (1941 58. 8%). Danach setzte ein langsamer Sprachwandel ein. Seit 1970 ist das Deutsche die bedeutendste Sprache. In den 1990er-Jahren setzte ein kompletter Sprachwandel ein, wie folgende Tabelle belegt:

Sprachen in Ausserferrera GR
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 29 58,00 % 28 58,33 % 44 93,62 %
Rätoromanisch 19 38,00 % 17 35,42 % 1 2,13 %
Italienisch 0 0,00 % 2 4,17 % 1 2,13 %
Einwohner 50 100 % 48 100 % 47 100 %

Deutsch ist heute einzige Behördensprache, obschon noch 23.4 % der Einwohner Romanisch verstehen.

Herkunft und Nationalität

Von den Ende 2005 49 Bewohnern waren 45 (=91.84 %) Schweizer Staatsangehörige.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die reformierte Dorfkirche von Ausserferrera stammt – mit Ausnahme von möglichen Bauteilen des 15. Jahrhunderts – aus dem Jahr 1718. In der Terrassensiedelung Cresta steht die älteste Filialkirche des Tals. Sie wurde vermutlich um 1200 erbaut.

Wirtschaft und Infrastruktur

Ausserferrera bietet wenige Arbeitsstellen in der Land- und Forstwirtschaft sowie in Dienstleistungsbetrieben. Das Dorf ist durch Postautokurse mit dem Hauptort des Kreises Schams Andeer verbunden.

Weblinks

 Commons: Ausserferrera  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ferienbuch der Schweiz, hg. von der Schweizer Rekakasse mit Unterstützung der Schweizer Verkehrszentrale, Bern 1977, S.547

Kategorien: Ehemalige politische Gemeinde in der Schweiz | Ort im Kanton Graubünden

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ausserferrera (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.