Aus (Stamm) - LinkFang.de





Aus (Stamm)


Die Banū Aus (بنو أوس) waren ein arabischer Stamm in Yathrib, der eine wichtige Rolle im frühen Islam spielte. Zusammen mit den Banu Chazradsch, dem zweiten in Medina ansässigen Stamm, bildeten sie die sogenannten Banu Qaila.

Wie die Banu Chazradsch sind die Banū Aus vermutlich im fünften Jahrhundert aus Südarabien nach Yathrib eingewandert. Zunächst waren sie den dort schon ansässigen Juden (Banu Quraiza, Banu Nadir und Banu Qainuqa) unterworfen, unter der Führung des Chazradschiten Mālik ibn al-ʿAdschlān erlangten die Banū Qaila jedoch größere Unabhängigkeit. Später zerstritten sich verschiedene Clane der Chazradsch und der Aus, dabei waren die Aus mit den Banū Quraiza und Banū l-Nadīr, die Chazradsch mit den Banū Qainuqāʿ verbündet. Ungefähr im Jahr 617 kam es zwischen den beiden Parteien bei Buʿāth im südöstlichen Teil der Oase zu einer Schlacht, bei der die Aus und ihre Verbündeten über die Chazradsch siegten.

Zwar war es nach dieser Schlacht zu keinen weiteren Kampfhandlungen mehr gekommen, doch hatten die Kriegsparten formell noch keinen Frieden geschlossen, als während im Jahre 620 der Prophet Mohammed Kontakt mit sechs Männern von den Chazradsch Kontakt aufnahm. An dem zweiten und dem dritten Treffen Mohammeds mit den Leuten aus Yathrib in den Jahren 621 und 622 nahmen zwar auch Angehörige der Aus teil, doch standen die Aus Mohammed insgesamt zurückhaltender gegenüber als die Chazradsch. Erst als Saʿd ibn Muadh, der Führer des ausitischen Clans ʿAbd al-Aschhal, Muslim wurde, änderte sich dies.

Ibn Ishāq berichtet, dass nach Mohammeds Hidschra Schaʾs ibn Qais, ein Jude aus dem Stamm der Banu Qainuqa, versuchte, den Streit zwischen den Aus und den Chazradsch neu zu beleben, indem er bei einer Versammlung, der Angehörige der beiden Stämme beiwohnten, die Erinnerung an die Schlacht von Buʿāth heraufbeschwor. Es kam zu einem Handgemenge, bei dem die Angehörigen der beiden Stämme zu ihren Waffen griffen. Nur durch das schnelle Eingreifen Mohammeds, der die beiden Parteien an ihre Pflichten als Muslime erinnerte, wurde die erneute Entzweiung von Aus und Chazradsch abgewandt. Auf diesen Vorfall soll sich Sure 3:99 beziehen, die die Ahl al-Kitab dafür tadelt, dass sie die Gläubigen vom Weg Gottes abhalten.[1]

Clane der Aus

Amr ibn Auf, Haritha, Khatma, Nabit, Ubaid, Waʾil, Waqif.

Literatur

Belege

  1. Vgl. Ibn Hischām: Kitāb Sīrat Rasūl Allāh. Aus d. Hs. zu Berlin, Leipzig, Gotha u. Leyden hrsg. von Ferdinand Wüstenfeld. 2 Bde. Göttingen 1858-59. S. 385-387. Hier online verfügbar: http://archive.org/stream/p1daslebenmuhamm01ibnhuoft#page/n161/mode/2up

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Aus (Stamm) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.