Augustinus van Ghetelen - LinkFang.de





Augustinus van Ghetelen


Augustinus van Ghetelen OP, Augustin von Getelen (* 1495 in Lübeck; † 5. August 1588 ebenda[1]) war ein deutscher Dominikaner, römisch-katholischer Kontroverstheologe und Domherr.

Leben

Augustinus van Ghetelen war einer der Söhne des Lübecker Inkunabeldruckers Hans van Ghetelen. Im Gegensatz zu seinen Brüdern Henning und Hieronymus[2] studierte er nicht an der Universität Rostock, sondern trat zunächst in das Burgkloster der Dominikaner in Lübeck ein, wo er schon 1510 die Weihe zum Subdiakon empfing. Die Familie van Ghetelen in Lübeck war vom Geist der Devotio moderna geprägt. Als Mönch dieses Klosters wurde er 1519 im Stralsunder Kapitel der Ordensprovinz Saxonia erwähnt und im gleichen Jahr von seinem Orden zum Generalstudium an die Universität Heidelberg entsandt.

Er trat als Kontroverstheologe und Gegner Johannes Bugenhagens während der Reformation in Norddeutschland hervor, wo er nicht nur aus den Klöstern heraus, sondern besonders als Priester und Lektor in Hamburg und dann als Prediger an der Johanniskirche in Lüneburg bis zu seiner Vertreibung aus der Stadt 1530 wirkte. Er begleitete den Bremer Erzbischof Christoph von Braunschweig-Wolfenbüttel 1530 zum Reichstag nach Augsburg und gehörte zu den Geistlichen, die die Vorlage der protestantischen Confessio Augustana für diesen zu überprüfen hatten. Nach der Rückkehr kämpfte er als Vertreter eines modernisierten alten Glaubens in Norddeutschland weiter gegen die Reformation. Mit Aufhebung des Lübecker Dominikanerklosters 1531 und der Vertreibung der Dominikaner aus der Stadt zog er sich nach 1532 als Domherr nach Riga zurück.[3]

Im Baltikum ist er als Angehöriger der Domkapitel von Kurland und Riga ab 1541 belegt, als Otto Uexküll zu Fickel ihm, damals Thumherr und Licentiat, den Auftrag gab, eine Chronik der Uexküll zu verfassen. Die Uexküll von Fickel wären damit das erste Vasallengeschlecht Altlivlands, das eine Familiengeschichte in Auftrag gab.[4] In den Folgejahren wird Ghetelen als Dompropst des Kapitels des Bistums Ösel-Wiek und dortiger Domdekan benannt. 1556 trat er als Domdekan zurück. Am 20. Juni 1557 ist er letztmals als Zeuge einer Beurkundung erwähnt.

Vor dem Livländischen Krieg ging er 1557 in seine Heimatstadt zurück, wo er Inhaber der mit der theologischen Lektur verbundenen, im Rang unmittelbar auf den Domdekan folgenden Großen Präbende am Lübecker Dom wurde, die seit 1531 nicht mehr besetzt worden war. Die seit langem leerstehende Domkurie des Kapitelstheologen (domus theologi) wurde für ihn hergerichtet, und am 6. August 1557 sandte ihm das Domkapitel Wein zur Begrüßung. Er starb jedoch schon im Folgejahr, und die Lektur wurde nicht wieder besetzt.[5]

Bedeutung für die Geschichte des frühen Buchdrucks

Augustinus van Ghetelen bestätigt als Zeuge einer Urkunde des Jahres 1542 im Baltikum die drei Mohnköpfe als das Familienwappen der Ghetelen und belegt damit urkundlich seinen Vater Hans van Ghetelen eindeutig als Inhaber der Lübecker Mohnkopfoffizin.[6] Gleichzeitig setzt aber auch eine seiner Schriften eine neue Endmarke für das zeitliche Bestehen dieser Lübecker Druckerei der Zeit der Frühdrucke. Ein Typenvergleich seiner 1526 im Druck erschienenen Schrift Wedder erdichteden seudebreff Imm namen ernn Johan Puggenhagen uthgeghaen Antwort … an deu erbaren rath to Hamborch belegt die Verwendung von Lettern der Mohnkopfoffizin, die in der 1496 gedruckten Sunte Birgitten Openbaringe Verwendung fanden, und belegt damit diesen Druck als den (vorläufig) letzten dieser Werkstatt,[7] deren Ende zuvor für das Jahr 1520 angenommen wurde.

Schriften

  • Wedder erdichteden seudebreff Imm namen ernn Johan Puggenhagen uthgeghaen Antwort … an deu erbaren rath to Hamborch, 1526
  • Decalogus declamatus ad populum per Aug. ab Gethelenn, Buxtehude 1532
  • Eyn frye gerichte upp de vofftich losen Artikel vorgegeven der guden Stadt luneborch uth wittenbergischer schole gebellet
  • Eyn fryg gerichte up den sendebreff Ur.reg. an einen frunt to Hildensheim
  • Apologia Concordiae adversum Corvinos et desperatos discordiarum satores per Aug. Getellium, 1534
  • Aug. ab Getelen Lubecensis Harmonia vulgaris IV Evangelistarum

Literatur

  • Georg Bergholz: Der Rigasche Domherr Augustinus von Getelen in: Mittheilungen aus dem Gebiete der Geschichte Liv-, Ehst- und Kurlands, Band 11 (1868), S. 521–525
  • Wilhelm Sillem: Getelen, Augustinus von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 49, Duncker & Humblot, Leipzig 1904, S. 336–339.
  • Paul-Gundolf Gieraths OP: Getelen, Augustinus van. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S. 351 f. (Digitalisat ).
  • Ralf Kötter: Hans van Ghetelen als Drucker der Mohnkopfoffizin in: ZVLGA Band 71 (1991), S. 353-367 (S. 360 f.)
  • Ralf Kötter: Augustinus von Getelen in: Lübecker Lebensläufe, Wachholtz, Neumünster 1993, S. 156–159 = Biographisches Lexikon für Schleswig-Holstein und Lübeck Band 10, S. 129 ff.
  • Ralf Kötter: Johannes Bugenhagens Rechtfertigungslehre und der römische Katholizismus. Studien zum Sendbrief an die Hamburger (1525), Forschungen zur Kirchen- und Dogmengeschichte 59, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1994
  • Hartmut Freytag: Getelen, Augustinus von. In: Hamburgische Biografie. Band 5, Wallstein, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0640-0, S. 133–134.
  • Wolfgang Prange: Verzeichnis der Domherren. In: Ders.: Bischof und Domkapitel zu Lübeck: Hochstift, Fürstentum und Landesteil 1160-1937. Lübeck: Schmidt-Römhild 2014 ISBN 978-3-7950-5215-7, S. 364 Nr. 88

Einzelnachweise

  1. So Prange (Lit.); Kötter, SHBL: nicht vor dem 20. Juni 1557 im Baltikum
  2. Eintrag im Rostocker Matrikelportal
  3. Ralf Kötter: Hans van Ghetelen als Drucker der Mohnkopfoffizin in: ZVLGA Band 71 (1991), S. 360 ff.
  4. Nach Leonid Arbusow (1882–1951) nahm Ghetelen Uexküll gegenüber nur auf die ihm zugängliche Livländische Chronik des Heinrich von Lettland Bezug. Vgl. Marek Tamm, Linda Kaljundi, Carsten Selch Jensen: Crusading and Chronicle Writing on the Medieval Baltic Frontier: A Companion to the Chronicle of Henry of Livonia, Ashgate Publishing, 2013, S. 370 (Digitalisat )
  5. Prange (Lit.)
  6. Ralf Kötter: Hans van Ghetelen als Drucker der Mohnkopfoffizin in: ZVLGA Band 71 (1991), S. 362
  7. Ralf Kötter: Hans van Ghetelen als Drucker der Mohnkopfoffizin in: ZVLGA Band 71 (1991), S. 363 ff.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Augustinus van Ghetelen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.