Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier - LinkFang.de





Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier


Auguste-Viktoria-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Gründung 1879
Ort Trier
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten
Schüler 1100
Website www.avg-trier.de

Das Auguste-Viktoria-Gymnasium (oft abgekürzt als AVG) in Trier ist ein Gymnasium, das 1879 als städtische Schule gegründet und bald danach verstaatlicht wurde.[1]

Geschichte

Das im Zentrum der Stadt Trier gelegene Auguste-Viktoria-Gymnasium ist eine Schule mit einer alten Tradition und zugleich einer modernen, zukunft-weisenden Ausrichtung.

Im heute noch genutzten „Klostergebäude“ mit seinem barocken Portal wird die mit der Geschichte der Stadt eng verbundene Kontinuität des Schulstandortes deutlich. 1652 hatten hier Augustinerinnen aus Lothringen („Welschnonnen“) eine schulgeldfreie Mädchenschule gegründet. Nach der Auflösung des Klosters im Kulturkampf entstand am gleichen Standort zunächst eine paritätische städtische (1879), dann staatliche Schule, die seit 1913 den Namen Auguste-Viktoria-Schule bzw.-Gymnasium trägt.

Unesco-Projektschule

Die liberale Tradition der Schule, die heute von Jungen und Mädchen gleichermaßen besucht wird, setzt sich fort in den Bemühungen um Völkerverständigung in einer Vielzahl von Schulpartnerschaften und dem Engagement für Menschenrechte, Frieden und Umweltschutz, das 1996 durch die Anerkennung des AVG als unesco-projekt-schule ausgezeichnet wurde. Mit der Mitgliedschaft im Netzwerk von 4000 Schulen weltweit verpflichtet sich das AVG auch in Zukunft im Unterricht und in konkreten Aktionen weiter an der Verwirklichung der Unesco-Ziele zu arbeiten.

Das Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier ist seit dem 11. September 1996 anerkannte unesco-projekt-schule. Damit gehört es zu einem weltweiten Netzwerk von Schulen, die sich den Anliegen der Vereinten Nationen und der UNESCO in besonderer Weise verpflichtet fühlen. So beschäftigen sich die unesco-projekt-schulen besonders mit den Themen Menschenrechte und Frieden, interkulturelles Lernen, Umwelt und globale Entwicklung (siehe auch Leitlinien der unsesco-projekt-schulen).

Eingebunden in ein Netzwerk orientieren die unesco-projekt-schulen ihr Schulleben innerhalb und außerhalb des Unterrichts in besonderer Weise an den Ideen der internationalen Verständigung und des interkulturellen Lernens. Sie gehen davon aus, dass ein Verständnis der Menschen und Kulturen wünschenswert und möglich ist, dass das Verständnis der eigenen Kultur dadurch wächst und dass eine lebenswerte Zukunft in einer friedlichen Welt durch gemeinsames Handeln erreicht werden kann.

unesco-projekt-schulen ermöglichen das Lernen unter Einbeziehung neuer Medien, außerschulischer Lernorte, vielfältiger Personengruppen in fächerübergreifenden Strukturen. Sie beziehen alle an der Gestaltung von Schule beteiligten Gruppen bei Entscheidungen und Veränderungen mit ein und entwickeln Handlungsstrategien in gesellschaftlichen Problemsituationen, initiieren und beteiligen sich konkret an Aktionen zur Bewusstmachung oder Lösung gesellschaftlicher Probleme.

Ein Beispiel für die Erziehung zum Frieden und zur Verständigungsbereitschaft ist das „Internationale Jahr für eine Kultur des Friedens“, das die Vereinten Nationen und die UNESCO im Jahr 2000 begingen. Die deutschen unesco-projekt-schulen und das AVG nahmen daran durch die Gestaltung eines Projekttages der Solidarität unter dem Thema „Nachhaltige Entwicklung - Wege zu einer Kultur des Friedens“ teil.

Eine weitere Entfaltung des Themas „Nachhaltigkeit“ findet im Rahmen eines bundesweiten Förderprogramms der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) sowie des Bildungsministeriums in Mainz statt. Als eine von sieben rheinland-pfälzischen Schulen wurde das AVG mit einem Unterstützungsprojekt für Schulbildung in Indien unter dem Thema „Globale soziale Gerechtigkeit“ für die Teilnahme an diesem Projekt ausgewählt. Für die Entwicklung des Projektes, dessen Dokumentation und die Erstellung von Handreichungen für andere Schulen wird das AVG mit zusätzlichen Lehrerstunden und einem kleinen Etat gefördert.

Konkret unterstützt das AVG eine bereits bestehende Schule in Cowdally und weitere neue Schulbauten. Ein großes Schulfest und eine Fersengeldaktion erbrachten insgesamt 40.000 DM, die in die Förderung der Schulbildung in Indien fließen. Ein neuer Verein „Indienpartnerschaft des AVG - für eine nachhaltige Entwicklung“ soll weitere Gelder und Unterstützung mobilisieren.

Seit 1913 trägt die Schule den Namen „Auguste-Viktoria-Gymnasium“ nach Auguste Viktoria, der Ehefrau von Kaiser Wilhelm II.

Heute besuchen die Schule etwa 2000 Jungen und Mädchen von der 5. bis zur 13. Klasse.

Profil

Die Schule ist ein Gymnasium mit bilingualem Zug und dem Schwerpunkt Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften.

Im Juli 2004 erhielt das Auguste-Viktoria-Gymnasium vom Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend den Auftrag nach Kaiserslautern und Mainz die dritte Schule für Hochbegabte / Internationale Schule in Rheinland-Pfalz aufzubauen. Der Start dieses Bildungsganges erfolgte mit Beginn des Schuljahrs 2005/2006.

Projekte

Die Schule engagiert sich erfolgreich an Schulbauprojekten in Indien. 1996 wurde sie dafür in den Kreis der UNESCO-Projektschulen aufgenommen, die sich für Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit einsetzen. Das AVG baute Schulen in Cowdali und hilft außerdem armen Menschen mithilfe eines Milchkuhprojektes.

Das Gymnasium nimmt darüber hinaus an Comenius-Regio-Projekten teil.

Bekannte Personen

Trivia

1977 diente die Schule als Drehort für die ZDF-Jugendserie Schulbus 13.

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Herzlich Willkommen am Auguste-Viktoria Gymnasium Trier!  auf www.avg-trier.de (abgerufen 24. November 2007)

Kategorien: Schule in Trier | UNESCO-Projektschule in Deutschland | Auguste-Viktoria-Schule | Gymnasium in Rheinland-Pfalz | Gegründet 1879

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.