August von Arnswaldt - LinkFang.de





August von Arnswaldt


August Friedrich Ernst von Arnswaldt (* 13. August 1798 in Hannover; † 25. Juni 1855 ebenda) war ein deutscher Literat.

Leben

Er stammte aus dem thüringischen Adelsgeschlecht von Arnswaldt und war der älteste Sohn des hannoverschen Ministers und Kurators der Göttinger Universität Karl von Arnswaldt. Er besuchte das Gymnasium zu Gotha und studierte von 1816 bis 1820 an der Universität zu Göttingen Jurisprudenz, nebenher beschäftigte er sich mit deutscher Literatur. Er war Mitglied des Corps Hannovera[1] und gemeinsam mit seinem Corpsbruder Rudolf Christiani, vermutlich auch Carl August Heinrich Zwicker gehörte er 1817 auch der studentischen Literatenvereinigung Poetische Schusterinnung an der Leine an.[2] Von August von Arnswaldt wird berichtet, dass er Annette von Droste-Hülshoff ein Liebesverhältnis vortäuschte, mit welchem sie für seinen Freund Heinrich Straube auf Treue getestet werden sollte. Mit Straube und den vorgenannten war von Arnswaldt über die Herausgabe der literarischen Zeitung Wünschelruthe (1818) verbunden.[3]

Arnswaldt gehörte einem sogenannten Bökendorfer Kreis an und lernte dort Annette von Droste-Hülshoff kennen. Sie kam erstmals in einem Alter von acht Jahren nach Bökendorf, um ihre Großeltern zu besuchen. Die Begründer und die Träger des Bökendorfer Kreises waren die Brüder Werner von Haxthausen und August von Haxthausen sowie deren Schwestern Anna von Haxthausen, die später die Ehefrau von August von Arnswaldt wurde, Ludowine von Haxthausen und Ferdinandine von Haxthausen. Auch Wilhelm Grimm kam in dem Jahre 1811 nach Bökendorf, sein Bruder Jacob Grimm reiste 1846 dorthin. Es war Arnswaldt, der im Bökendorfer Kreis eine unrühmliche Rolle in Bezug auf Annette von Droste-Hülshoff spielte, indem er maßgeblich die sogenannte "Jugendkatastrophe" der Droste mit verursachte. Im Jahr 1820 hatte die damals 23-jährige Annette in Bökendorf den Literaten Heinrich Straube kennengelernt. Dieser war ein Freund Arnswalds und von wenig attraktivem Aussehen. Wenig später machte auch der gut aussehende Arnswald Annette Avancen. Als die Schriftstellerin darauf einging, wandte sich Arnswaldt ab und stellte sein Verhalten als Probe der Treue Annettes zu seinem Freund Straube dar. Es kam zu einem Zerwürfnis. Sowohl Straube als auch Arnswaldt kündigten der jungen Droste die Freundschaft auf. Bestürzt und beschämt zog sich Annette aus Bökendorf zurück und betrat das Haus zwanzig Jahre nicht mehr. Das Ereignis wurde zum persönlichen Trauma. Annette von Droste-Hülshoff blieb bis zu ihrem Tod im Jahr 1848 unverheiratet. Arnswaldt aber heiratete 1830 eine Schwester der Brüder Haxthausen, welche an der Intrige ebenfalls aktiv teilgenommen hatte.

Arnswald wurde Kgl. hannoverscher Legationsrat, gab aber seinen Posten bei der Gesandtschaft in Paris bald auf. Er verkehrte fortan mit den im Königreich Hannover bestimmenden Geistesgrößen wie den Brüdern Grimm und lebte als Privatgelehrter von seinen Einkünften als Lehnsherr auf Hardenbostel (Ortsteil von Asendorf (Landkreis Diepholz)) und Hoya sowie der mecklenburgischen Güter Gustävel (heute Ortsteil von Kuhlen-Wendorf) und Schönlage (Ortsteil von Weitendorf (bei Brüel)). Sein Lebensstil war geprägt von einer lutherischen Form der Erweckungsbewegung. 1834 gehörte er zu den Mitbegründern des Hannoverschen Missionsvereins. Seine Veröffentlichungen waren vorwiegend theologischen Inhalts und erschienen teilweise anonym; die Deutsche Laien-Theologie, an der er jahrelang arbeitete, blieb Fragment und wurde erst 1972 ediert.[4] Er übte jedoch großen persönlichen Einfluss auf Philipp Spitta (1801−1859) und Ludwig Adolf Petri (1803–1873) aus.[5]

Sammlung Arnswaldt

Er baute die vom Vater übernommene umfangreiche Privatbibliothek aus und legte eine umfangreiche Sammlung von niederdeutschen Handschriften an, darunter große Teile der Bibliothek des Augustinerinnen-Klosters Nazareth in Geldern. Diese Sammlung kam nach Arnswaldts Tod in die Staatsbibliothek zu Berlin. Im Zweiten Weltkrieg ausgelagert, kehrte sie im Wesentlichen 1958 zurück. Einige Stücke befinden sich jedoch auslagerungsbedingt noch in Krakau.

Schriften

  • Vier Schriften von J. Ruisbroeck in niederdeutscher Sprache. Herausgegeben von A. v. Arnswaldt. Mit einer Vorrede von C. Ullmann. Hannover 1828
  • Beiträge zu Wünschelruthe, 1818

Literatur

  • Georg Waitz: Arnswaldt, August Freiherr von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 598.
  • Friedrich Wilhelm Carl Umbreit: Erinnerung an Freiherrn August von Arnswaldt. Ein Denkmal der Freundschaft. In: Theologische Studien und Kritiken 1857.
  • Alexander Reifferscheid: Beschreibung der Handschriftensammlung des Freiherrn August von Arnswaldt in Hannover. Norden: Soltau 1887 (Aus dem Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung IX-XI)
  • Paul Fleisch (Hrsg.): Victor von Strauß und Torney an August von Arnswaldt. Briefe aus der Erweckungsbewegung in Niedersachsen. . Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 1960. (Studien zur Kirchengeschichte Niedersachsens; 12)
  • Hansjörg Bräumer: August von Arnswald: 1798-1855; ein Beitrag zur Geschichte der Erweckungsbewegung und des Neuluthertums in Hannover. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 1972 (Studien zur Kirchengeschichte Niedersachsens; 20), zugleich: Göttingen, Univ., Theol. Fak., Diss. 1970. ISBN 3-525-55223-8
  • Hansjörg Bräumer: August von Arnswaldt. Der hannoversche Adel und die lutherische Erweckungsbewegung. In: Jahrbuch der Gesellschaft für niedersächsische Kirchengeschichte 84 (1986), S. 51 – 61.
  • Hannoversches biographisches Lexikon. Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlüter, Hannover 2002, ISBN 3-87706-706-9, S. 33
  • Peter Heßelmann: August Freiherr von Haxthausen (1792-1866). Sammler von Märchen, Sagen und Volksliedern, Agrarhistoriker und Rußlandreisender aus Westfalen. Ausstellung der Universitätsbibliothek Münster 24. Februar 1992 – 25. März 1992 regensburg, Münster 1992 ISBN 3-9801781-1-0

Weblinks

 Commons: August von Arnswaldt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: August von Arnswaldt – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1960, 42, 189
  2. Josepha Grauheer, Eduard Arens: Die poetische Schusterinnung ..., S. 60
  3. Straube-Arnswaldt-Affäre
  4. Bräumer 1972 (Lit), S. 184-228
  5. Hans Walter Krumwiede: Kirchengeschichte Niedersachsens: Erster und Zweiter Teilband. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1996 ISBN 3-525-55434-6, S. 302


Kategorien: Person (Königreich Hannover) | Lutherischer Theologe (19. Jahrhundert) | Geboren 1798 | Gestorben 1855 | Jurist im auswärtigen Dienst | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/August von Arnswaldt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.