Auckland Prison - LinkFang.de





Auckland Prison


Auckland Prison (Gefängnis Auckland; oft auch Paremoremo Prison oder Paremoremo) ist ein Gefängnis in der Nähe von Auckland in Neuseeland.

Der aus einem Gefängnis mittlerer Sicherheitsstufe und einem Hochsicherheitsgefängnis bestehende Komplex befindet sich in einem ländlichen Gebiet in der Kleinstadt Paremoremo in der Nähe von North Shore und Albany. Die zwei Gefängnisse sind getrennt, liegen aber nahe beieinander. Sie werden vom Department of Corrections betrieben.

Das Hochsicherheitsgefängnis ist das einzige seiner Art in Neuseeland.[1]

Zusätzlich zum Hochsicherheitsgefängnis für 645 Gefangene wurde 1981 die Abteilung Auckland West gebaut, um eine Entlastung für andere, überbelegte Gefängnisse, wie das Mount Eden Prison, zu bringen. Hinzu kommen Te Mahinga, eine Abteilung zur Entlassungsvorbereitung mit geringer Sicherheitsstufe und Te Piriti, eine Spezialabteilung mit 60 Plätzen für wegen Kindesmissbrauch Inhaftierte, die hier auch therapiert werden.

Wie in allen neuseeländischen Gefängnissen ist Überbelegung ein dauerndes Problem, so dass 2005 Gefangene über Nacht in Zellen der Polizei und Gerichte verwahrt und zum Duschen nach Paramoreomo gefahren wurden, in anderen Gefängnissen wurden gar außerhalb des Gefängnisses geparkte LKW als Zellen verwendet.[2]

In dem Hochsicherheitstrakt hat der (früher) als D-Block bezeichnete Teil eine Reputation für besonders harte Haftbedingungen, auf einen Gefangenen entfallen hier etwa 3 Bedienstete.[3]

Sicherheit

Die Sicherheit wurde in den Jahrzehnten stark ausgebaut. Der Gefängniskaplan David Connor bemerkte, dass bei seiner Ankunft in Paremoremo 1984 nur ein Kettenzaun um den Block mittlerer Sicherheit gezogen war, wohingegen es 2006 einen Zaun mit Stacheldraht, einen Stahlzaun, Stolperdrähte, die einen Alarm auslösen, sowie einen weiteren Stacheldrahtzaun gab.

Im März 1998 entdeckten die Häftlinge Graeme Burton, Arthur Taylor, Darren Crowley und Matthew Thompson ein beschädigtes Plexiglasfenster im Duschtrakt, das direkt auf den Gefängnishof führte. Mit eingeschmuggeltem Werkzeug schafften sie es in wochenlanger Arbeit für einen Gefängnisausbruch, das Plexiglasfenster und die Fenstergitter vollständig zu entfernen, wobei sie die sichtbaren Schnittstellen mit einem farblich passenden Seifengemisch bedeckten. Mit Hilfe eines Komplizen von außen, gelang ihnen am 18. Juni die Flucht. Die elftägige Fahndung die zur Wiederergreifung führte, kostete den Staat umgerechnet fast 400.000 Euro.

Die Gefangenen werden nach Besuchen einer Leibesvisitation unterzogen, es gibt Urintests auf Drogen, und Zellen und Post werden mit Hunden auf Drogen untersucht. Alle Telefonanrufe werden aufgezeichnet. Trotzdem sind Drogen ein Problem im Gefängnissystem.[4] 13 % der zufällig ausgewählten Gefangenen wurden 2007 positiv auf Drogen getestet.[5]

Die Wachen trugen mit Stand 2006 keine Schusswaffen und hatten auch keinen Zugang zu nichttödlichen Waffen wie Pfefferspray oder Tasern. Gefängnisbedienstete haben mehrfach darauf hingewiesen, dass sie im Fall eines ernsthaften Zwischenfalles wenig andere Optionen haben, als die Polizei zu rufen und dass gewalttätige Insassen in Paremoremo und dem neuseeländischen Gefängnissystem allgemein zunehmend zum Problem werden.[3][6]

Nach einem ernsthaften Angriff von Insassen auf einen Wächter im Jahre 2007 beschwerte sich ein anonymer Bediensteter beim New Zealand Herald, dass die Sicherheitsmaßnahmen unzureichend seien. Er nannte das Gefängnis eher ein „Feriencamp“ für Gefangene, insbesondere für jene, die als besonders gefährlich erachtet wurden. Die Gefängnisleitung beugte sich den meisten ihrer Forderungen, um den Frieden zu bewahren.[7]

Andererseits wurden 2004 fünf Gefangenen je 130.000 NZ$ für illegale Behandlung im Gefängnis Auckland zugesprochen, worauf das Neuseeländische Parlament den "The Prisoners and Victims Claims Act" verabschiedete, in dem diese Ansprüche auf Extremfälle beschränkt und Opfer vorrangig Entschädigungen erhalten.[8]

In Neuseeland bekannte Gefangene

  • Graeme Burton, 26 Jahre wegen Mord
  • William Dwane Bell, 30 Jahre wegen Mord
  • Joseph Thompson, 30 Jahre für Serienvergewaltigung

Weblinks

Einzelnachweise

  1. About Us / Prisons / Auckland Prison . Department of Corrections, archiviert vom Original am 15. Oktober 2008, abgerufen am 14. August 2012 (HTML, english, Originalwebseite nicht mehr verfügbar, Link auf WaybackMachine vom 15. Oktober 2008).
  2. Vans ruled out as jail cell crisis deepens . In: The New Zealand Herald. 26. Oktober 2005.
  3. 3,0 3,1 Graham Wear: Over one hundred lawyers inside Paremoremo prison. In: Law News - Issue No. 20. Auckland District Law Society, 2004, archiviert vom Original am 27. September 2007, abgerufen am 12. Januar 2016 (HTML, english, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  4. Prisoners' drug and alcohol problems rage untreated . In: The New Zealand Herald. 28. Februar 2006.
  5. Prison officer arrested after drugs found in car . In: The New Zealand Herald 30. Juli 2007.
  6. Prison officers call for weapons after hostage drama at Paremoremo . In: The New Zealand Herald. 9. November 2006.
  7. Prison guard: Paremoremo like a 'holiday camp' . In:The New Zealand Herald. 1. August 2007.
  8. Prisoners sue for $1 million. In: The New Zealand Herald. 30. Januar 2006.

Kategorien: Gefängnis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Auckland Prison (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.