Au SG - LinkFang.de





Au SG


SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Auf zu vermeiden.
Au
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen SG
Wahlkreis: Rheintal
BFS-Nr.: 3231
Postleitzahl: 9434 Au
9435 Heerbrugg
UN/LOCODE: CH AUS (Au SG)
CH HEE (Heerbrugg)
Koordinaten:
Höhe: 405 m ü. M.
Fläche: 4,69 km²
Einwohner: 7278 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 1552 Einw. pro km²
Website: www.au.ch
Karte

Au ist eine politische Gemeinde in der Kulturlandschaft St. Galler Rheintal im Kanton St. Gallen in der Ostschweiz. Au gehört politisch zum Wahlkreis Rheintal.

Geographie

Au liegt im unteren Rheintal am westlichen Ufer des Rheins. Die Gemeinde besteht aus den Siedlungskernen Au (Wappen Berg mit Mond) mit den Dorfteilen Haslach, Hard, Monstein, sowie dem Weiler Oberfahr und Teile der Ortschaft Heerbrugg (Wappen Fluss mit Brücke). Der Weiler Oberfahr (abgeleitet von obere Fähre) liegt etwas abseits süd-östlich des Siedlungskerns von Au. Ursprünglich war es eine Grenzstation bei der Fähre welche über den Rhein führte. Der Ort Heerbrugg entspricht vermutlich der um 1078 vom St. Galler Abt Ulrich III. erbauten Festung Hêrburch.[2] Heerbrugg erstreckt sich über die Grenze der politischen Gemeinde Au nach Berneck, Balgach und Widnau.

Geschichte

1316 Diken Auwe genannt, entstand Au aus den ursprünglichen Siedlungen Au Haslach, Hard und Monstein, an der Engstelle zwischen Heldsberg und dem Rhein. Ursprünglich zum Reichshof Lustenau gehörend und ab 1395 unter Hohenemser Herrschaft stehend, unterstand Au ab 1490 dem eidgenössischen Gebiet. Diese wurden 1593 als Hof Widnau-Haslach ein eigenes Niedergericht. 1775 trennten sie sich in die Höfe Au, Widnau und Schmitter. Der Grundbesitz in Lustenau, das «Schweizerried», blieb erhalten. 1766-76 erlangen die Grafen von Harrach das Niedergericht über Au, 1782-98 jene von Salis-Soglio. Bis 1853 gehörte letzteren auch das Schloss Monstein. 1803 folgte die Kantonsgründung des Kantons St. Gallen und Au blieb bis 1805 mit der Gemeinde Berneck vereinigt.[3]

1721 wurde in Au eine katholische Kapelle errichtet, welche später durch Kirchenbauten ersetzt wurde (1804 und 1925). Die Gründung einer katholischen Pfarrei Au erfolgte 1802 und damit eine erste Ablösung von Berneck.

Der Anschluss an das Bahnnetz Rorschach-Sargans erfolgte 1858 mit den beiden Bahnhöfen Au und Heerbrugg. In Heerbrugg wuchs danach eine neue Industrieansiedlung heran, welche Au mit den Gemeinden Balgach, Berneck und Widnau teilt. Der Bahnhof von Heerbrugg befindet sich auf dem Boden von Au.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert florierte die Stickereiindustrie, mit der Folge, dass von 1900 auf 1910 der Ausländeranteil von 8.5 % auf 32.4 % emporstieg.[3] Seit 1952 gibt es in Au eine Gemeinde der reformierten Kirche.

Paul Grüninger war ein Schweizer Lehrer, als Fussballspieler Schweizer Meister und ab 1919 Polizeihauptmann in St. Gallen. Er heiratete Alice Federer, die aus einer angesehenen Kaufmannsfamilie aus Au kam. Der St. Galler Polizeikommandant Hauptmann Grüninger rettete in den Jahren 1938-39 mehrere hundert jüdische und andere Flüchtlinge vor der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung[4], 1939 wurde er deswegen vom Dienst suspendiert und seine Ansprüche auf Pension wurden ihm aberkannt. Er musste seine Dienstwohnung aufgeben. Es erinnert seit dem 29. Oktober 2005 eine Schrifttafel an die Jahre (1955–72), in denen das Ehepaar Grüninger in Au, im Kirchweg 4, eine günstige Drei-Zimmer-Wohnung gemietet hatte.[5][6] 1993 wurde er politisch rehabilitiert und seither mehrfach posthum geehrt.[7]

Am 19. September 1988 entgleisten unmittelbar nach dem Ausfahrsignal des Bahnhofs acht mit Kerosin beladene Kesselwagen eines Richtung St. Margrethen fahrenden Güterzugs. Dabei geriet ein Teil des Kerosins in Brand, und eine grosse Menge ergoss sich in den Binnenkanal und trieb brennend kanalabwärts. Ursache der Entgleisung war der Naben­bruch eines überhitzten Wagenrades.[8]

Bevölkerung

Von den 5'778 Einwohnern, die Ende 1990 in der politischen Gemeinde Au lebten, wohnten 3'370 Personen im Dorf Au und 2'408 im Auer Ortsteil von Heerbrugg.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1837 1850 1900 1910 1950 1970 1990 2010
Einwohnerzahl 917 875 1314 2437 2636 4944 5778 6993

Sehenswürdigkeiten

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Au SG  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Markus Kaiser: Heerbrugg. Historisches Lexikon der Schweiz, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  3. 3,0 3,1 Gemeinde Au. Historisches Lexikon der Schweiz, abgerufen am 3. Dezember 2013.
  4. http://www.paul-grueninger.ch/pagine/stiftung/werwar.html
  5. http://www.appenzellerzeitung.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb-os/Grueningers-Spuren-im-Rheintal;art120094,2629932
  6. http://www.paul-grueninger.ch/pagine/stiftung/gedenktafel.html
  7. http://www.au.ch/de/portrait/geschichte/
  8. David Schiesser: Entgleisung eines Kerosin-Güterzuges in Au (SG) am 19. Sept. 1988. Ein historischer Gastbeitrag. In: Blog 24 ÖV – Schweiz – Europa. Marcel Manhart, 4. März 2011, abgerufen am 1. April 2015.

Kategorien: Ort im Kanton St. Gallen | Schweizer Gemeinde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Au SG (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.