Atari TT - LinkFang.de





Atari TT


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Atari TT030 (Thirtytwo/Thirtytwo für den Datenbus und 030 für die CPU) ist die Typenbezeichnung für eine Computerbaureihe der Herstellerfirma Atari Corporation, die zwischen 1990 und 1994 hergestellt wurde.

Ataris für den professionellen Einsatz konzipierte Rechner sind ausgestattet mit Prozessoren des Typs Motorola 68030 und Gleitkomma-Koprozessoren Motorola 68882. Der CPU-Takt sollte ursprünglich bei 16 MHz (der doppelten Frequenz der Atari-ST-Computer) liegen, in Konkurrenz zum Commodore Amiga 3000 (25 MHz) wurde er dann doch - allerdings nur am Prozessor selbst - auf 32 MHz erhöht. Der Rest des Systems wurde weiterhin mit 16 MHz getaktet.

Arbeitsspeicher

Eine Besonderheit beim TT ist die Aufteilung des Arbeitsspeichers in zwei nicht zusammenhängende Bereiche, ähnlich wie beim Commodore Amiga. Diese Aufteilung resultiert aus der Vorgabe, den TT so kompatibel wie möglich zu seinem Vorgänger, dem ST, zu machen; gewissermaßen enthält der TT ein ST-Subsystem:

  • Das ST-RAM liegt an derselben Adresse wie beim Vorgängermodell ST, also innerhalb der ersten 16 MByte im Adressraum. In diesem Speicher liegt auch der Bildspeicher (Video RAM), so dass die CPU beim Zugriff ein wenig abgebremst wird. Einige ST-kompatible Peripheriebausteine, etwa der ST-DMA-Chip, können nur auf diesen Speicher zugreifen. Der TT ist ohne ST-RAM nicht lauffähig, er wurde mit 2 oder 4 MByte geliefert, die über Steckkarten bis auf 10 MByte erweiterbar waren. Dabei befinden sich immer 2 MByte direkt auf der Hauptplatine.
  • Das TT-RAM, auch Fast-RAM genannt, steht direkt der CPU zur Verfügung, welche daher verzögerungsfrei darauf zugreifen konnte. Zugriffe in diesen Speicher sind also in der Regel deutlich schneller, je nach Anwendung. Atari lieferte die TTs meist mit 2 MB ST-RAM und 4 MB TT-RAM aus; je nach Karte (Fremdhersteller) sind zwischen 4 und 256 MB möglich. Der TT ist auch ohne TT-RAM lauffähig.

Anwendungsgebiete

Die speziell für den TT programmierte Software und die von Atari oder Drittanbietern angebotene Hardware (Grafik- und Soundkarten, hochauflösende Großbildschirme) machten den TT hauptsächlich im Desktop-Publishing, MIDI-/Musik- sowie Büroanwendungen interessant. Ein Beispiel dafür ist die DTP-Software Calamus, die heute zwar hauptsächlich auf Windows-basierten PCs und Apple-Macintosh-Computern mittels Emulatoren benutzt wird, aber immer noch nativ auf TTs benutzt werden kann (sofern die aktuellen Calamus-Anforderungen an Bildschirmauflösung und Farbtiefe vom TT erfüllt werden).

Revisionen

Im Wesentlichen wurden zwei Revisionen des TT gefertigt:

  • Die ersten Modelle haben unter dem Plastikgehäuse einen Blechkäfig als Abschirmung. Dieser ist so ungünstig gestaltet, dass die Nachrüstung mit einer RAM-Steckkarte nach Blechschneidewerkzeug verlangt. Der Prozessor sitzt nicht direkt auf der Hauptplatine, sondern auf einem sogenannten Daughterboard, hier wird die Taktverdopplung von 16 auf 32 MHz vorgenommen. Vereinzelt sollen auch Vorserienmodelle ohne Taktverdopplung existieren. Die ersten TTs haben alle ein DD-Diskettenlaufwerk (nominell 720 kB). Die Rechner wurden mit TOS 3.01 im ROM geliefert.
  • Die neueren Modelle haben als Abschirmung ein rötlich-braune Beschichtung auf der Innenseite des Plastikgehäuses, der Blechkäfig entfällt daher. Die CPU befindet sich nun direkt auf der Hauptplatine, außerdem wurde die Festplatten-Abdeckung mechanisch geändert, so dass die Deckel zwischen den Geräte-Revisionen nicht austauschbar sind. Die neueren TTs haben HD-Diskettenlaufwerke (nominell 1,44 MB). Die neueren TTs wurden mit TOS-ROMs 3.05 oder 3.06 ausgeliefert.

Massenspeicher

Eingebaut sind bei alten TTs (den sogenannten Daughterboard-TTs) ein DD-Diskettenlaufwerk, bei neueren ein HD-Diskettenlaufwerk (1,44 MB). In jedem Fall aber eine SCSI-Festplatte - ab Werk meist mit 48 oder 80 MB Speicherplatz. Extern können ein zusätzliches Diskettenlaufwerk (SF314, SF354, PCF554 oder fremde Laufwerke), ACSI-Festplatten (Ataris Megafile-Serie), SCSI-Fest- und Wechselplatten und auch SCSI-CD-ROM-Laufwerke angeschlossen werden.

Betriebssystem

Am TT kommt Ataris bekanntes Betriebssystem TOS (The Operating System) in den Versionen 3.01, 3.05 oder 3.06 zum Einsatz. Geplant war auch ein TT mit einer UNIX-Variante unter dem Namen TT/X. Prototypen des TT/X wurden u. a. auf der ATARI-Messe in Düsseldorf vorgestellt. Es handelte sich dabei um ein Unix-System-V-Version-4-kompatibles System, seinerzeit eines der ersten SVR4-Systeme überhaupt. Die endgültige Version, erhältlich auf Tape oder Festplatte, wurde Ende 1990 lediglich an einige Entwickler ausgeliefert, aber nie an Endkunden.

Anschlüsse

  • Tastatur: Ataris Spezial-Tastaturen kommen hier hinein (6-poliger Westernstecker)
  • LAN: bisher ungenutzte serielle Schnittstelle im Mini-DIN-Format - laut Atari AppleTalk-fähig, was sich aber nur auf die elektrischen Spezifikationen bezieht, Mac-Vernetzungs-Software war dafür nie verfügbar.
  • MIDI in / MIDI out: Schnittstelle für Musikgeräte und Sequenzer (je fünfpolige DIN-Anschlüsse)
  • ROM-Port: Hauptsächlich Programm-Module oder Scanner-Interfaces werden hier angeschlossen (40polige Platinenstecker-Buchse)
  • Audio R/L: Damit findet der TT Anschluss bei Verstärkern etc.
  • Serial 1 / Serial 2 / Modem 1 / Modem 2: Vier serielle Schnittstellen mit unterschiedlichen Übertragungsraten. Alle im D-SUB-9-Format. Die beiden mit „Serial“ beschrifteten Anschlüsse befinden sich auf der Abdeckblende für den VME-Bus, an den beispielsweise hochauflösende Grafikkarten angeschlossen werden können.
  • Monitor: Standard-VGA-Ausgang
  • Printer: Standard-Parallel-Port (D-SUB 25)
  • DMA (ACSI): Atari-spezifische Schnittstelle zum Anschluss von Fest-/Wechselplatten und den speziellen Laserdruckern aus Ataris SLM-Serie - D-SUB 19
  • Floppy: Atari-spezifische Schnittstelle für externe Diskettenlaufwerke (DIN 14pol.)
  • SCSI: Universelle SCSI-1-Schnittstelle (25pol D-SUB)
  • Maus/Joystick (beide an der Tastatur): je eine neunpolige Buchse für die Steuerungen.

Peripherie

Die nachfolgende Peripherie wurde speziell für den Atari TT und teilweise auch für Ataris PC-Serie entwickelt.

Bildschirm-Auflösungen und Monitore

  • PTM144: 14 Zoll, 640×350, 640×400, 640×480, Graustufen
  • PTM145: 14 Zoll, 640×400, 640×480, Graustufen
  • PTC1426: 14 Zoll, 320×200, 640×200, 640×480, Farbe
  • TTM194: 19 Zoll, 1280×960, monochrom, ECL-Signal
  • TTM195: 19 Zoll, 1280×960, monochrom, ECL-Signal

Ansonsten kann bis auf die Monitore der größte Teil der ST-Peripherie genutzt werden.

Weblinks

 Commons: Atari TT  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Atari | Heimcomputer

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Atari TT (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.