Astrid Kirchherr - LinkFang.de





Astrid Kirchherr


Astrid Kirchherr (* 20. Mai 1938 in Hamburg) ist eine deutsche Fotografin und Künstlerin. Ihre Fotos der Beatles sind weltweit in Buch-Veröffentlichungen zu finden.

Leben

Astrid Kirchherr schloss 1960 ihr Studium an der Meisterschule für Mode, Textil, Grafik und Werbung (heute Department Design der HAW Hamburg) ab und wurde 1959 Assistentin von Reinhart Wolf. Im Oktober 1960 wurde sie von ihrem damaligen Freund Klaus Voormann und Jürgen Vollmer in den Kaiserkeller in Hamburg mitgenommen, wo sie die Beatles – damals noch mit Pete Best am Schlagzeug – traf. Von Kirchherr stammen die ersten professionellen Fotos der Beatles, die sie Anfang November 1960 von ihnen machte.

Sie verliebte sich in Stuart Sutcliffe, dem sie die erste Pilzkopffrisur (englisch: mop-top) nach dem Vorbild Vollmers schnitt. John Lennon lachte zwar erst über die Frisur, ließ sich mit Paul McCartney aber im Oktober 1961 von Jürgen Vollmer ebenfalls seine Haare entsprechend schneiden.

Sutcliffe starb 1962 in Kirchherrs Armen an einer Gehirnblutung.[1]

Später arbeitete Kirchherr als freie Fotografin und wurde vom Stern angestellt, um die Beatles 1964 bei den Dreharbeiten zu Yeah Yeah Yeah zu fotografieren. 1967 heiratete sie den Schlagzeuger Gibson Kemp und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Ein Foto auf dem Cover von George Harrisons Album Wonderwall Music war eines ihrer letzten veröffentlichten. In den 1970er- und 1980er-Jahren arbeitete sie als Hausfrau und in verschiedenen Berufen.

Ende 2011 bot sie ihr komplettes Fotoarchiv nebst Veröffentlichungsrechten über das Auktionshaus Guernsey’s zum Kauf an. Die Bilder wurden aber vor Start der Auktion zurückgezogen und privat für eine ungenannte Summe verkauft.

Heute lebt Astrid Kirchherr in Hamburg. Sie war zweimal verheiratet und hat keine Kinder.

In der Populärkultur

Im Kinofilm Backbeat aus dem Jahr 1994, der von den Anfängen der Beatles handelt, spielt ihre Person eine bedeutende Rolle. Die Rolle Kirchherrs übernahm die Schauspielerin Sheryl Lee.

Literatur

  • Liverpool Days (mit Max Scheler), Genesis Publications, 1994
  • Golden Dreams (mit Max Scheler), 1996
  • When We Was Fab, 2003
  • Arne Bellstorf: Baby’s in Black – The Story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe. (Graphic Novel), Reprodukt, 2010. ISBN 978-3-941099-12-8
  • Thorsten Knublauch, Axel Korinth: Komm, Gib Mir Deine Hand – Die Beatles in Deutschland 1960–1970. Books on Demand, 2008, ISBN 978-3-8334-8530-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Arne Bellstorf: Baby's black. The story of Astrid Kirchherr & Stuart Sutcliffe . Reproduct Verlag, 2011.


Kategorien: The Beatles | Fotograf (Hamburg) | Geboren 1938 | Deutscher Künstler | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Astrid Kirchherr (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.