Asad ibn al-Furāt - LinkFang.de





Asad ibn al-Furāt


Asad ibn al-Furāt al-Harrānī ( أسد بن الفرات الحراني, DMG Asad ibn al-Furāt al-Ḥarrānī, geb. 759; gest. 828), war ein bedeutender Rechtsgelehrter in Ifriqiya mit Wirkungsfeld Qairawān.

Die Familie stammte ursprünglich aus Harran in Mesopotamien, doch wanderte sein Vater mit ihm nach Ifriqiya aus. Später studierte Asad in Medina bei Mālik ibn Anas, dem Begründer der malikitischen Rechtsschule, und in Kufa bei Schülern von Abū Hanīfa, dem Begründer der hanafitischen Rechtstradition. Seine Rechtsansichten fasste er in der „Asadiyya“ zusammen, die in Ifriqiya großen Einfluss gewann. Er gilt als erster Verbreiter der hanafitischen Lehren von asch-Schaibānī im islamischen Westen.

Nach seiner Rückkehr nach Ifriqiya wurde Asad von den Aghlabiden als Qādī in Qairawān eingesetzt, wobei es bald zu Konflikten kam, da er Ziyādat Allāh I. (817–838) wegen seines luxuriösen und unfrommen Lebenswandels häufig kritisierte. Um diesen unbequemen Mahner zu neutralisieren, wurde Asad zum Führer eines Feldzuges gegen das byzantinische Sizilien ernannt. Unter dem Vorwand der Waffenhilfe für den byzantinischen Usurpator Euphemios landete Asad 827 mit den arabischen Truppen in Sizilien und eroberte mit Marsala die erste Stadt für den Islam in Italien. Nach dem Sieg über byzantinische Truppen stießen die Muslime auf Syrakus vor, konnten die Stadt aber nicht erobern. Bald darauf starb Asad ibn al-Furāt auf Sizilien an der Pest.

Als Hanafit spielte er im Spannungsfeld zwischen den Malikiten von Qairawān eine führende Rolle und verstand es, wie auch seine Anhänger, die hanafitische Rechtslehre als Grundlage der Rechtsprechung in Ifriqiya unter den Aghlabiden zu festigen. Eine Wende zugunsten der Malikiten trat erst mit dem Wirken von Sahnūn ibn Saʿīd, dem Begründer der malikitischen Rechtsschule in Ifriqiya, in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts ein.

Literatur

  • Fuat Sezgin: Geschichte des arabischen Schrifttums. Band I: Qurʾānwissenschaften, Ḥadīṯ, Geschichte, Fiqh, Dogmatik, Mystik. Bis ca 430 H. Brill, Leiden 1967, S. 465–466
  • Miklós Murányi: Die Rechtsbücher des Qairawāners Saḥnūn b. Saʿīd. Entstehungsgeschichte und Werküberlieferung. Franz Steiner, Stuttgart 1999 (Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes, Band 52,3), S. 1–22, ISBN 3-515-07311-6
  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Band I, Brill, Leiden 1960, S. 685


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Asad ibn al-Furāt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.