Arzneimittel-Warnhinweisverordnung - LinkFang.de





Arzneimittel-Warnhinweisverordnung


Basisdaten
Titel: Arzneimittel-Warnhinweisverordnung
Abkürzung: AMWarnV
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von: § 12 AMG
Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht
Fundstellennachweis: 2121-51-17
Erlassen am: 21. Dezember 1984
(BGBl. 1985 I S. 22 )
Inkrafttreten am: 1. April 1985
Letzte Änderung durch: Anl. 1 Kap. X Sachgeb. D Abschn. II Nr. 26 Einigungsvertrag
(BGBl. 1990 II S. 885, 1085 )
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
29. September 1990
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Arzneimittel-Warnhinweisverordnung ist eine deutsche Rechtsverordnung mit Ermächtigung im Arzneimittelgesetz (AMG) und schreibt über die dort festgelegten Kennzeichnungspflichten hinaus besondere Warnhinweise für Arzneimittel vor, die Ethanol („Alkohol“) ab einer bestimmten Menge oder Tartrazin als Inhaltsstoffe enthalten.

Warnhinweis bei Ethanol

Ethanol ist ein organisches Lösungsmittel mit vielfacher Verwendung in der pharmazeutischen Technologie. So dient Ethanol beispielsweise als Extraktionsmittel, als Penetrationsförderer oder Desinfektionsmittel.[1]

Gemäß AMWarnV ist bei Ethanolhaltigen Arzneimitteln ab einer maximalen Einzeldosis von 0,05 g Ethanol ein Warnhinweis vorgeschrieben. Bei einem Ethanolgehalt von bis zu 0,5 g pro maximaler Einzeldosis ist eine entsprechende Kennzeichnung auf dem Behältnis und soweit vorhanden der äußeren Umhüllung ausreichend. Bei höherem Ethanolgehalt sind zusätzliche Hinweise in der Packungsbeilage sowie der Fachinformation vorgeschrieben. Dort ist anzugeben, dass durch die zugeführte Ethanolmenge ein gesundheitliches Risiko für bestimmte Patientengruppen wie beispielsweise Alkoholiker, Schwangere und Kinder besteht und es zu Arzneimittelwechselwirkungen mit anderen gleichzeitig zugeführten Arzneimitteln kommen kann. Ab einem Ethanolgehalt von mehr als 3 g pro maximaler Einzeldosis muss zusätzlich auf ein vermindertes Reaktionsvermögen – einschließlich der eingeschränkten Fahrtüchtigkeit im Straßenverkehr – hingewiesen werden.

Warnhinweis bei Tartrazin

Tartrazin ist ein gelber Azofarbstoff. Farbstoffe werden bei der Arzneimittelherstellung verwendet, um das Risiko von Verwechslungen zu vermindern, aber auch um bestimmte psychische Wirkungen zu erzielen.[2]

Azofarbstoffe und hier insbesondere Tartrazin stehen in Verdacht, Pseudoallergien auszulösen.[2] Mengenunabhängig ist daher bei Arzneimitteln mit dem Inhaltsstoff Tartrazin der Hinweis erforderlich, dass Tartrazin enthalten ist. In der Gebrauchs- und in der Fachinformation ist anzugeben, dass bei empfindlichen Personen allergieartige Reaktionen auftreten können.

Einzelnachweise

  1. Voigt R: Pharmazeutische Technologie. Bearbeitet von Alfred Fahr. 10. Auflage. Deutscher Apotheker-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-7692-3511-8, S. 137.
  2. 2,0 2,1 Voigt R: Pharmazeutische Technologie. Bearbeitet von Alfred Fahr. 10. Auflage. Deutscher Apotheker-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-7692-3511-8, S. 178 f.

Weblinks

Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Arzneimittelrecht (Deutschland) | Rechtsquelle (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arzneimittel-Warnhinweisverordnung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.