Artikulationsort - LinkFang.de





Artikulationsort


Der Artikulationsort (die Artikulationsstelle) bezeichnet in der Phonetik jene relativ unbeweglichen Stellen im Mundraum, die für die verhältnismäßig beweglichen Artikulationsorgane (Zunge, Unterlippe, Glottis) das Bewegungsziel bei der Artikulation von Sprachlauten darstellen. Der Artikulationsort wird auch passiver, das Artikulationsorgan aktiver Artikulator genannt.

Einführung

Laute entstehen durch das Bilden von Verengungen oder teilweisen bzw. totalen Verschlüssen zwischen Artikulationsort und Artikulationsorgan. Im weitesten Sinne bezeichnet man die Position, an der die Verengung am schmalsten ist, ebenfalls als Artikulationsort.

Durch Angabe der Artikulationsart, dem Artikulationsort, dem Artikulationsorgan und dem Vorhandensein und Nichtvorhandensein von Stimme lassen sich Konsonanten einigermaßen hinreichend beschreiben:

Laute mit dem gleichen Artikulationsort, etwa ​[⁠p⁠]​ und ​[⁠m⁠]​ , nennt man homorganisch oder homorgan.

Unterscheidung

die Artikulationsorte

Laute können nach Artikulationsorten unterschieden werden:

  • Ein Labial (exolabial, endolabial) wird an der Oberlippe gebildet. Ein Bilabial mit beiden Lippen.
  • Ein Dental wird mit den Zähnen (lat. dentes) gebildet.
    • Beispiele: [f] und [v] im Deutschen, die th-Laute im Englischen.
  • Ein Alveolar wird am Zahndamm, den Alveolen gebildet.
    • Beispiele: [t], [d], [s], [z], aber auch [l] im Deutschen.
  • Ein Postalveolar wird hinter dem Zahndamm gebildet.
    • Beispiel: [ʃ] im Deutschen (der stimmlose sch-Laut).
  • Ein Präpalatal wird vor dem Gaumen (lat. palatum durum) gebildet.
  • Ein Palatal wird am vorderen, harten Gaumen gebildet.
    • Beispiele: das [j] oder das [ç] (das ist der ch-Laut nach vorderen Vokalen) im Deutschen
  • Ein Velar wird am Gaumensegel (lat. velum palatinum) gebildet.
    • Beispiele: das [k], [g], [ŋ] (der ng-Laut) oder [x] (das ist der ch-Laut nach nicht-vorderen Vokalen) im Deutschen
  • Ein Uvular wird unter Beteiligung des Gaumenzäpfchens (lat. uvula) gebildet.
    • Beispiel: das Zäpfchen-r ([ʀ]) im Standarddeutschen.
  • Ein Pharyngal wird im Rachenraum (Pharynx) gebildet.
    • Beispiele: [ʕ] und [ħ], welche im Arabischen vorkommen
  • Ein Epiglottal wird am Kehldeckel (Epiglottis) gebildet.
    • Beispiele: [ʢ] und [ʡ]
  • Ein Glottal wird am Stimmapparat, der Glottis gebildet.
    • Beispiele: [h] und [ʔ] (stimmloser glottaler Plosiv, auch Knacklaut, welcher im Deutschen vor anlautenden betonten Vokalen gesprochen wird).

Koartikulation

In vielen Sprachen existieren Laute, die an mehreren Orten gleichzeitig Verschlüsse bilden. Ein Beispiel wäre das englische [w], wie es beispielsweise im Wort water, [ˈwɑɾɚ] (AE) bzw. [ˈwɔːtʰə] (BE) vorkommt. Bei diesem Laut wird sowohl eine Verengung zwischen den Lippen (labial) als auch am Velum (velar) gebildet. Der Laut wird dem entsprechend labio-velar gebildet.

Lautbezeichnungen nach Artikulationsorgan und -ort
Bezeichnung Artikulationsorgan Artikulationsort Beispiel
bilabial Unterlippe (Labium inferius) Oberlippe (Labium superius) ​[⁠p⁠]​ ​[⁠b⁠]​ ​[⁠m⁠]​
labiodental Unterlippe obere Schneidezähne ​[⁠f⁠]​ ​[⁠v⁠]​
dental Zungenblatt obere Schneidezähne ​[⁠⁠]​
alveolar Zungenspitze (Apex linguae) Zahndamm (Alveolus dentalis) ​[⁠d⁠]​
postalveolar Zungenblatt harter Gaumen (Palatum) ​[⁠ʃ⁠]​ ​[⁠ʒ⁠]​
retroflex Zungenspitze harter Gaumen ​[⁠ɻ⁠]​
palatal Zungenrücken (Dorsum linguae) harter Gaumen ​[⁠ç⁠]​
velar Zungenrücken weicher Gaumen, Gaumensegel (Velum) ​[⁠k⁠]​ ​[⁠ɡ⁠]​
uvular Zungenrücken Gaumenzäpfchen (Uvula) ​[⁠ʀ⁠]​
pharyngal Zungenwurzel (Radix linguae) Rachenwand (Pharynx) ​[⁠ħ⁠]​
glottal Stimmlippen Stimmritze (Glottis) ​[⁠h⁠]​

Literatur

  • Ladefoged, Peter: Vowels and Consonants: An Introduction to the Sounds of Languages. Blackwell, Oxford 2001, ISBN 1-4051-2459-8 (englisch).
  • Ladefoged, Peter: Elements of Acoustic Phonetics. University of Chicago Press, Chicago 1996, ISBN 0-226-46764-3 (englisch).
  • Ladefoged Peter und Ian Maddieson: The Sounds of the World's Languages. Blackwell Publishing, Oxford 1996, ISBN 0-631-19815-6 (englisch).
  • Mayer, Jörg: Einführung in die Phonetik. Ms, Uni Potsdam 2005.
  • Pompino-Marschall, Bernd: Einführung in die Phonetik. Walter de Gruyter, Berlin, New York 2003, ISBN 3-11-018020-0.
  • Reetz, Henning: Artikulatorische und akustische Phonetik. Wissenschaftlicher Verlag Trier, Trier 2001, ISBN 3-11-018020-0.

Weblinks

 Wiktionary: Artikulationsort – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Artikulationsort

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Artikulationsort (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.