Arthur Sodtke - LinkFang.de





Arthur Sodtke


Arthur Sodtke (* 25. Dezember 1901 in Hohensalza; † 14. August 1944 im Zuchthaus Brandenburg) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Arthur Sodtke entstammte einer alten Handwerkerfamilie. Sein Vater Gustav Sodtke arbeitete als Dachdecker zunächst in Hohensalza; 1904 kehrte er seiner Heimatstadt den Rücken und zog nach Berlin, wo er als Dachdeckermeister arbeitete.

Arthur Sodtke erlernte in Berlin das Schlosserhandwerk. Er lebte im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Zwischenzeitlich arbeitete er auch als Heizer und betätigte sich aktiv im Betriebsrat der Berliner Schultheiss-Brauerei. Als Arbeitersportler übte er eine Funktion in der Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit aus.

Seit 1929 gehörte Sodtke der KPD an. Ab 1933 war er aktiv am Kampf gegen die nationalsozialistische Diktatur beteiligt. Nach langer Erwerbslosigkeit erhielt er eine Beschäftigung im Berliner Betrieb der Dürener Metallwerke. 1936 wurde er wegen der Verbreitung antifaschistischer Flugblätter in diesem Betrieb verhaftet, aber bald darauf wieder freigelassen, weil dieselben Flugblätter von seinen Kameraden erneut verteilt wurden. Während des Krieges arbeitete er hier gemeinsam mit Heinrich Preuß und Wilhelm Rietze in der von Robert Uhrig geleiteten Widerstandsgruppe mit, für die er Kontakte zu den Arbeitern von Borsig, Lindner und der Schultheiss-Brauerei herstellte.

Am 4. Februar 1942 wurde er verhaftet und zunächst ins KZ Sachsenhausen eingeliefert. Anschließend kam er ins Gerichtsgefängnis Potsdam. Am 21. Juni 1944 verurteilte ihn der Volksgerichtshof zusammen mit Wilhelm Böse, Johann Pierschke, Walter Strohmann und Hermann Tops[1] zum Tode. Das Urteil wurde im Zuchthaus Brandenburg im August 1944 vollstreckt.[2]

Ehrungen

Literatur

  • Luise Kraushaar et al.: Deutsche Widerstandskämpfer 1933 - 1945. Biografien und Briefe. Band 2, Dietz-Verlag: Berlin 1970, Seite 286f
  • Karl-Heinz Gärtner: Berliner Strassennamen: ein Nachschlagewerk für die östlichen Bezirke, Links-Verlag: Berlin 2. Auflage 1995, ISBN 3-86153-103-8
  • Kurt Wolterstädt/Hermann Zech: Zur Geschichte des Prenzlauer Berg

Einzelnachweise

  1. Hermann Tops Biografie
  2. Straßenverzeichnis prenzlauerberg-kiez.de
  3. Geschichte prenzlauerberg-kiez.de


Kategorien: Uhrig-Gruppe | Hingerichtete Person (NS-Opfer) | Häftling im KZ Sachsenhausen | Gestorben 1944 | Geboren 1901 | KPD-Mitglied | Opfer der NS-Justiz | Deutscher | Mann | Betriebsrat

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur Sodtke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.